Zum Inhalt springen

Darmkrebs

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

AdobeStock 227934719

Da Darmkrebs eine der häufigsten Krebsarten in Deutschland ist, ist es wichtig, dass die Menschen die ersten Anzeichen erkennen, damit sie geeignete Maßnahmen ergreifen können, um das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen, bevor sie das Anfangsstadium verlässt. 

In einer im Jahr 2022 veröffentlichten Studie (1) wird erwähnt, dass Darmkrebs bei Männern die dritthäufigste und bei Frauen die zweithäufigste Krebsart ist und jährlich weltweit fast 1,4 Millionen Neuerkrankungen verursacht. In derselben Studie heißt es, dass die Krankheit in den Industrieländern zu einem zunehmenden Problem geworden ist.

Im Jahr 2016 wurde eine Studie (2) veröffentlicht, die zeigt, dass innerhalb von 10 Jahren nach Einführung der Vorsorgekoloskopie in Deutschland die Häufigkeit von Darmkrebs bei Menschen über 55 Jahren um 17-26% gesunken ist. Bei Menschen unter 55 Jahren sank das Risiko bei Männern nur um 3%, bei Frauen stieg es jedoch um 14%.

Darmkrebs – Ein Überblick

Der Darm ist ein langes, röhrenförmiges Organ im Bauchraum und stellt den unteren Teil des Verdauungssystems dar. Er kann in den Dünn- und den Dickdarm unterteilt werden. Der Dünndarm kann weiter unterteilt werden in den Zwölffingerdarm, in dem der größte Teil der Verdauung stattfindet, das Jejunum und das Ileum. Die Hauptfunktion dieses Organs ist es, dem Körper zu helfen, Nährstoffe und Wasser aus der Nahrung aufzunehmen. 

Darmkrebs

Darmkrebs ist eine Krebsart, die als kleiner Polyp an der inneren Auskleidung des Dickdarms oder des Enddarms beginnt und sich schließlich zu einer Krebszelle entwickeln kann. 

Symptome von Darmkrebs

Einige der Symptome, die mit Darmkrebs in Verbindung gebracht werden, sind sehr häufig und können auch durch andere Krankheiten verursacht werden. Deshalb sollte man keine voreiligen Schlüsse ziehen, nur weil man eines der Symptome aus der folgenden Liste verspürt. Wenn jemand jedoch mehr als eines der folgenden Symptome hat, sollte er einen Arzt aufsuchen:  

  • Eine Veränderung des Stuhlgangs 
  • Rektale Blutungen 
  • Schwäche und Müdigkeit  
  • Unterleibskrämpfe oder Schmerzen  
  • Ungeklärter Gewichtsverlust 

Darmkrebs – Anzeichen erkennen

Die Anzeichen zu erkennen, kann schwierig sein, vor allem, weil manche Menschen keine der Symptome bemerken, wenn sich die Krankheit noch in der Frühphase befindet. Deshalb sollten Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, an Darmkrebs zu erkranken, im Idealfall regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung gehen. Wenn der Arzt etwas Ungewöhnliches bemerkt, kann er geeignete Tests empfehlen. 

Darmkrebs und seine möglichen Ursachen

Die genaue Ursache von Darmkrebs ist noch nicht vollständig geklärt. Viele Forscher sind sich einig, dass die Ursache eine Kombination aus verschiedenen Faktoren ist, von der Genetik bis zu Umweltbedingungen. In diesem Bereich müssen weitere Studien durchgeführt werden. 

Ziel einer der im Artikel erwähnten Studien war es (3), den Zusammenhang zwischen einem erhöhten Darmkrebsrisiko und einem ungesunden Lebensstil nachzuweisen, der durch Übergewicht, wenig Bewegung, Rauchen und hohen Salz- und Rotfleischkonsum gekennzeichnet ist. Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig gesunde Gewohnheiten sind. Im Rahmen der Studie wurden 800 Patienten untersucht, von denen 400 mit Darmkrebs diagnostiziert wurden.

Darmkrebs – Was sind die Risikofaktoren?

Es gibt viele Faktoren, die das Darmkrebsrisiko eines Menschen erhöhen können, vom Alter und der Genetik bis hin zu Lebensgewohnheiten wie Ernährung, Bewegung und Rauchen. Wenn man seinen Lebensstil entsprechend anpasst, kann man sein Darmkrebsrisiko senken. 

Bin ich gefährdet? Die Risikofaktoren von Darmkrebs

  • Alter. Darmkrebs tritt häufiger bei Menschen über 50 Jahren auf, wobei viele Patienten im Alter von 68 bis 72 Jahren diagnostiziert werden. Die Erklärung für diese Entwicklung ist nicht einfach: In einigen Fällen ist Krebs das Ergebnis einer längeren Belastung durch Umweltgifte, in anderen Fällen kann er durch ungesunde Lebensweise verursacht werden. Mit zunehmendem Alter wird das Immunsystem schwächer, was ebenfalls das Risiko der Krebsentstehung erhöht.   
  • Es ist jedoch erwähnenswert, dass in den letzten Jahren auch immer mehr jüngere Menschen an dieser Krankheit erkranken. Laut einer im Jahr 2021 veröffentlichten Studie (4) gibt es einen Aufwärtstrend bei der Häufigkeit von Darmkrebs in der jüngeren Bevölkerung. Für die Studie wurden die Fälle von insgesamt 598 Patienten analysiert.  
  • Obwohl die Entwicklung noch neu ist, sollten sich jüngere Menschen darüber im Klaren sein, dass sie heute ein höheres Risiko haben, an Darmkrebs zu erkranken als früher, obwohl die am stärksten betroffene Gruppe immer noch die ältere Bevölkerung ist. Experten sind sich immer noch nicht sicher, was der genaue Grund für die steigende Darmkrebsrate in der jüngeren Generation ist, daher müssen weitere Studien durchgeführt werden, um eine klare Antwort zu finden. 
  • Familienanamnese. Wer einen Verwandten ersten Grades hat, bei dem Darmkrebs diagnostiziert wurde, hat natürlich ein höheres Risiko, selbst zu erkranken. Deshalb können regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen diesen Menschen helfen, die Krankheit zu erkennen, solange sie noch im Anfangsstadium ist. 
  • Ungesunde Lebensweise. Der Begriff ist ziemlich vage, also kann sich ein ungesunder Lebensstil auf Dinge wie Ernährung, körperliche Aktivität und Gewohnheiten beziehen. Glücklicherweise ist dies einer der Risikofaktoren, die durch eine Änderung des Lebensstils beseitigt werden können.

Darmkrebs – Verlauf der Krankheit

Im Frühstadium von Darmkrebs treten nur selten Symptome auf, und wenn, dann sind sie meist nur leicht. Neben ungewöhnlichen Stuhlgewohnheiten und Bauchbeschwerden gehören rektale Blutungen zu den besorgniserregenden Symptomen. Wenn die Krankheit fortschreitet, treten neue Symptome auf, wie Schwächegefühl und unerklärlicher Gewichtsverlust.

Bei frühzeitiger Erkennung und einer angemessenen Behandlung können viele Patienten, die an Darmkrebs erkrankt sind, ein langes und erfülltes Leben führen. Das Fortschreiten der Krankheit ist in der Regel langsam, vor allem am Anfang. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können verhindern, dass der Krebs weiter fortschreitet. 

Bleibt die Krankheit jedoch unbehandelt, verschlimmern sich die Symptome im weiteren Verlauf. Zunächst breitet sich der Darmkrebs auf die umliegenden Strukturen aus. Je weiter er sich ausbreitet, desto unwahrscheinlicher ist es, dass eine Behandlung erfolgreich ist. Im letzten Stadium der Krankheit hat sich der Darmkrebs auf weit entfernte Teile des Körpers ausgebreitet. 

Wie stirbt man an Darmkrebs?

Wie genau Menschen an Darmkrebs sterben, hängt von Faktoren wie dem Stadium und dem Schweregrad der Krankheit ab. Die Metastasierung ist das Erste, was den Menschen in den Sinn kommt. Die Krankheit hat sich auf andere Organe im Körper ausgebreitet, so dass sie nicht mehr entfernt werden kann, und sie kann auch zu anderen Gesundheitszuständen wie Leberversagen führen, wenn sich der Krebs in diesem Bereich ausgebreitet hat.  

Darmkrebs

Darmkrebs kann auch schwere Blutungen oder in seltenen Fällen eine Sepsis verursachen. Wenn der Tumor wächst, kann er den Darm verstopfen und die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen.  Einige der Symptome sind Bauchschmerzen, Verstopfung, Erbrechen usw. Wenn der Darm vollständig blockiert ist, ist die Situation lebensbedrohlich.  

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass die Behandlung von Darmkrebs auch zu Komplikationen führen kann. Es gibt viele Risiken, die mit einer Operation und sogar mit einer Chemo– oder Strahlentherapie verbunden sind. Diese Risiken können Menschen in lebensbedrohliche Situationen bringen. Deshalb ist es wichtig, dass die Patienten mit ihren Ärzten über die möglichen Komplikationen sprechen, bevor sie mit der Behandlung beginnen. Auf diese Weise sind sie besser vorbereitet, wenn eine schwierige Situation eintritt. 

Darmkrebs vorbeugen – was kann ich tun?

Natürlich können die Menschen nicht viel gegen Risikofaktoren wie Genetik oder Alter tun, aber sie können ihre ungesunden Gewohnheiten ändern. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ein gesundes Gewicht können einen großen Unterschied machen. Wer sich Sorgen um Darmkrebs macht, sollte idealerweise auf Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum verzichten. Die Ernährung sollte reich an Ballaststoffen, Obst und Gemüse sein. 

Die Einnahme von Aspirin kann auch dazu beitragen, das Risiko zu senken, an Darmkrebs zu erkranken. Laut einer 2012 veröffentlichten Studie (5) gibt es eindeutige Beweise dafür, dass Aspirin in einer Dosis von nur 325 mg pro Tag das Risiko für Darmkrebs verringert. Sogar Tagesdosen von nur 75 mg pro Tag können wirksam sein. 

Darmkrebs Diagnostik

Es gibt einige Tests, die Menschen durchführen können, um eine eindeutige Diagnose zu erhalten, ob die Symptome, die sie haben, mit Darmkrebs zusammenhängen oder nicht. Es gibt auch Tests, die den Patienten helfen, das Fortschreiten der Krankheit zu überwachen. 

Die wichtigste Untersuchung zur Diagnose von Darmkrebs ist die Koloskopie. Bei dieser Untersuchung wird ein dünner, flexibler Schlauch mit einer kleinen Kamera in den Körper eingeführt. So können die Ärzte nach Anomalien suchen, die Darmbeschwerden verursachen könnten. Eine Darmspiegelung dauert normalerweise zwischen 30 und 45 Minuten.  

Während dieser Zeit empfinden die Patienten Unbehagen, aber der Eingriff sollte nicht schmerzhaft sein. Beruhigungsmittel und Schmerzmittel können dazu beitragen, dass sich die Menschen wohler fühlen. In manchen Fällen bekommen die Patienten die Ergebnisse der Untersuchung noch am selben Tag, oder sie müssen etwas länger warten. 

Bildgebende Untersuchungen können von Radiologen auch eingesetzt werden, um nach Anomalien im Darm oder in anderen Teilen des Körpers zu suchen. Eine MRT-Untersuchung kann zum Beispiel Anomalien in der Darmwand oder im umliegenden Gewebe, wie Lymphknoten oder anderen Strukturen, aufdecken. Außerdem lässt sich damit die Größe des Tumors und seine Ausbreitung feststellen. 

Mögliche Behandlungswege bei Darmkrebs

Die Diagnose Darmkrebs kann ein überwältigendes Erlebnis sein, deshalb brauchen die Patienten Zeit, um diese neuen Informationen zu verarbeiten. Eine frühzeitige Erkennung ermöglicht es ihnen, verschiedene Behandlungsmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen. Auch wenn das Stadium des Darmkrebses bereits fortgeschritten ist, gibt es Möglichkeiten, die Symptome zu lindern. 

Wenn das Ärzteteam einem Patienten einen Behandlungsplan empfiehlt, berücksichtigt es Informationen wie die Lage des Krebses, seine Größe und ob er sich auf andere Körperteile ausgebreitet hat oder nicht. Auch das Alter und der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten spielen eine wichtige Rolle bei der Erstellung eines effizienten Behandlungsplans. 

  • Operation. Das Ziel der Operation ist es, den Krebs aus dem Darm zu entfernen, was bedeuten kann, dass ein kleiner Teil oder der gesamte Darm entfernt wird. Die erste Option wird in Betracht gezogen, wenn sich der Darmkrebs noch im Frühstadium befindet und wird unter Vollnarkose durchgeführt. Ein Chirurg führt die Operation mit einem biegsamen Schlauch, dem sogenannten Koloskop, durch. Es gibt Situationen, in denen eine zweite Operation notwendig sein kann, wenn die Zellen abnormal aussehen. 
  • Chemotherapie. Das Ziel dieser Behandlung ist es, Krebszellen mit Hilfe von Medikamenten abzutöten. Sie kann vor der Operation durchgeführt werden, um den Tumor zu verkleinern, oder danach, je nach Stadium des Krebses. 
  • Zielgerichtete Krebstherapie. Im Gegensatz zur Chemotherapie, bei der neben den Krebszellen auch gesunde Zellen betroffen sein können, wirkt die gezielte Therapie nur auf die Krebszellen. Dadurch sind die Nebenwirkungen geringer und weniger intensiv. 
  • Strahlentherapie. Wenn eine Operation keine Option ist, kann eine Strahlentherapie die Symptome lindern. Das Ziel der Therapie ist es, Krebszellen durch den Einsatz starker Energiequellen wie Röntgenstrahlen abzutöten. Genau wie die Chemotherapie kann auch die Strahlentherapie eingesetzt werden, um den Tumor vor der Operation zu verkleinern. 

Immuntherapie. Diese Therapie wird normalerweise bei fortgeschrittenem Darmkrebs eingesetzt und nutzt das Immunsystem des Patienten, um den Krebs zu bekämpfen. Es werden bestimmte Medikamente verabreicht, damit die Krebszellen vom Immunsystem erkannt und angegriffen werden können. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es verschiedene Methoden zur Behandlung von Darmkrebs gibt, vor allem wenn die Krankheit in einem frühen Stadium erkannt wird. Ein gesunder Lebensstil und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können das Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken, verringern.