Zum Inhalt springen

Morbus Basedow

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Morbus Basedow

Der Name „Morbus Basedow“ stammt von Carl Adolph von Basedow (1799-1854), einem deutschen Arzt, der große Verdienste um die Medizin hatte. Die meisten seiner Beiträge befassten sich mit Themen aus den Bereichen Chirurgie, Innere Medizin und Geburtshilfe. Die wichtigste Leistung war jedoch die Entdeckung und Beschreibung des Morbus Basedow im März 1840.

Noch vor Basedows Entdeckung berichtete der irische Arzt Robert James Graves (1796-1853) im Jahr 1835 über die Symptome. Aus diesem Grund wird die Krankheit in einigen Teilen der Welt auch als Graves-Krankheit bezeichnet.

Was ist Morbus Basedow?

Morbus Basedow oder Morbus Grave ist eine Erkrankung, die auftritt, wenn die Schilddrüse mehr Schilddrüsenhormone produziert, als sie benötigt. Dieser Zustand wird auch als Hyperthyreose bezeichnet. (1) Die Schilddrüse ist eine kleine, schmetterlingsförmige Drüse, deren Hormone die Energienutzung des Körpers steuern. Deshalb wirken sich diese Hormone auf jedes Organ im Körper eines Menschen aus.

Typische Symptome von Morbus Basedow

Zu den häufigsten Symptomen des Morbus Basedow gehören (2):

  • Wärmeempfindlichkeit
  • Gewichtsverlust
  • Angstzustände
  • Reizbarkeit
  • Zittern der Hände
  • Gerötete Haut
  • Müdigkeit
  • Vergrößerung der Schilddrüse
  • Veränderung der Menstruationszyklen
  • Schnelles Herzklopfen
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Schlafstörung

Morbus Basedow und Gewichtszunahme

Es ist bekannt, dass die Schilddrüse das Gewicht eines Menschen beeinflussen kann. Meistens führt der Überschuss an Hormonen zu einer größeren Menge an verbrannter Energie, die sich als Gewichtsverlust bemerkbar macht. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine Gewichtszunahme auftritt, die durch einen gesteigerten Appetit, die Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion und Schilddrüsenentzündung verursacht wird. (3)

Eine Gewichtszunahme ist in der Regel kein direktes Anzeichen für eine Schilddrüsenerkrankung, aber wenn sie gleichzeitig mit anderen Symptomen wie Depressionen, Müdigkeit oder trockener Haut auftritt, sollte man einen Arzt aufsuchen. Dies kann helfen, die richtige Diagnose und einen Behandlungsplan zu erhalten.

Ist Morbus Basedow gefährlich?

Viele Menschen fragen sich, nachdem sie erfahren haben, dass sie Morbus Basedow haben, ob sie ein normales Leben mit dieser Krankheit führen können. Die Krankheit ist zwar selten lebensbedrohlich, aber wenn sie nicht richtig behandelt wird, kann sie zu einer Vielzahl von Problemen führen. Zu den gefährlichsten Komplikationen des Morbus Basedow gehören Augenerkrankungen, Hautprobleme, Schilddrüsenerkrankungen, Herzprobleme und Osteoporose. (4) Deshalb ist es wichtig, die richtige Behandlung zu erhalten.

Ursachen für Morbus Basedow

Morbus Basedow tritt in der Regel aufgrund einer genetischen Veranlagung und von Umweltfaktoren wie Stress, Infektionen und Schwangerschaft auf. Obwohl die Forscher keine eindeutige Ursache für eine Erkrankung wie die Basedow-Krankheit nennen können, wissen sie, dass etwas das Immunsystem dazu veranlasst, mehr schilddrüsenstimulierendes Immunglobulin zu produzieren, als es eigentlich nötig wäre. Dieser Antikörper heftet sich an gesunde Schilddrüsenzellen, was diese veranlasst, mehr Schilddrüsenhormone zu produzieren, als erforderlich ist. Aus diesem Grund tritt die Krankheit meistens auf. (5)

Morbus Basedow

Verlauf Prognose von Morbus Basedow

Bei der Morbus Basedow-Krankheit kommt es bei den meisten Patienten zu einem milden Verlauf ohne Fortschreiten der Krankheit. In einigen Fällen kann der Morbus Basedow so weit fortschreiten, dass eine Herzinsuffizienz oder eine abnorme Ausdünnung und Schwäche der Knochen entsteht. (6) Sehr selten kann es bei den Betroffenen zu Hauterkrankungen kommen, die sich durch die Entwicklung einer roten und dicken Haut an der Vorderseite der Schienbeine auszeichnen. Sie kann auch an den Füßen auftreten.

Lebenserwartung Morbus Basedow

In den meisten Fällen hat der Morbus Basedow keine Auswirkungen auf die Lebenserwartung. Die einzige Zeit, in der die Lebenserwartung verkürzt wird, ist, wenn die Krankheit nicht angemessen behandelt wird. Deshalb sollte ein Arztbesuch für Menschen mit Morbus Basedow-Symptomen immer eine Priorität sein.

Diagnose und Behandlung von Morbus Basedow

Meistens wird die Morbus Basedow-Krankheit anhand der Symptome und mit Hilfe einer körperlichen Untersuchung diagnostiziert. Ein Bluttest kann bestätigen, ob eine Person an einer Schilddrüsenüberfunktion leidet und den Morbus Basedow als Ursache erkennen. Weitere Tests, die durchgeführt werden können, sind die Computertomographie (CT), die Kernspintomographie (MRT), der Test auf die Aufnahme von radioaktivem Jod, die Schilddrüsenuntersuchung und die Ultraschalluntersuchung. Es gibt drei Behandlungsmöglichkeiten, die bei Morbus Basedow empfohlen werden: Radiojodtherapie, Medikamente und Operation. (6)

Obwohl die Radiojodtherapie die häufigste Wahl ist, neigen Menschen, die sich dieser Behandlung unterziehen, später zu einer Hypothyreose. Dennoch ist diese Erkrankung viel einfacher zu behandeln und verursacht weniger langfristige Gesundheitsprobleme.

Menschen, die sich für die medikamentöse Behandlung entscheiden, werden höchstwahrscheinlich Betablocker und Schilddrüsenmedikamente einnehmen. Obwohl die erste Option die Schilddrüse nicht daran hindert, Hormone zu produzieren, hilft sie bei der Verbesserung der Symptome.

Die zweite Option reduziert die Menge an Schilddrüsenhormonen, die von der Schilddrüse produziert wird. Die Patienten müssen jedoch vorsichtig sein, da diese Medikamente Nebenwirkungen wie eine verringerte Anzahl weißer Blutkörperchen im Körper, allergische Reaktionen und in einigen seltenen Fällen auch Leberversagen hervorrufen können.

Die Operation ist die am wenigsten verbreitete Behandlung des Morbus Basedow, denn die meisten Menschen entscheiden sich für eine Radiojodtherapie oder Medikamente. Menschen, die sich für die Operation entscheiden, müssen sich darüber im Klaren sein, dass dabei die Schilddrüse entfernt wird und sie für den Rest ihres Lebens Medikamente zur Regulierung des Energieniveaus ihres Körpers einnehmen müssen. Es gibt Fälle, in denen der chirurgische Eingriff die einzige Möglichkeit ist, die den Menschen aufgrund von Allergien oder anderen ähnlichen Gründen bleibt.

Bildgebende Diagnostik bei Morbus Basedow

Bildgebende Verfahren wie Computertomographie, Magnetresonanztomographie, Ultraschall und Farb-Doppler-Bildgebung spielen eine wichtige Rolle bei der Diagnose und Behandlung des Morbus Basedow. Sie können morphologische Anomalien erkennen und zwischen den verschiedenen Stadien der Krankheit unterscheiden. (7)

Was sollte man bei Morbus Basedow nicht essen?

Eine gesunde Ernährung ist besonders bei Morbus Basedow wichtig. Patienten mit dieser Erkrankung sollten zumindest die Menge an Koffein und Nahrungsmittelallergenen, die sie zu sich nehmen, reduzieren oder ganz darauf verzichten. Zu den häufigen Nahrungsmittelallergenen gehören Milchprodukte, Soja, Mais, Nüsse und Lebensmittel auf Weizenbasis, da sie Gluten enthalten. (8)

Früherkennung: Morbus Basedow

Eine frühzeitige Erkennung des Morbus Basedow kann helfen, Komplikationen zu vermeiden, die auftreten können, wenn die Krankheit unbehandelt bleibt. Sobald sie bemerken, dass sie einige der Symptome der Krankheit verspüren, sollten sie einen Arzt aufsuchen und die erforderlichen Tests durchführen lassen, um weitere Informationen zu erhalten. Es gibt Tests, die helfen können, den Morbus Basedow von anderen Ursachen der Hyperthyreose zu unterscheiden.

Was ist der Unterschied zwischen Morbus Basedow und Hashimoto?

Morbus Basedow und die Hashimoto-Krankheit sind zwei ähnliche Erkrankungen mit entgegengesetzten Auswirkungen. Während der Morbus Basedow zu einer Überfunktion der Schilddrüse führt, ist sie bei Hashimoto unterfunktioniert. In einigen Fällen kann die Hashimoto-Thyreoiditis einige Jahre nach der Behandlung des Morbus Basedow auftreten. Beide Erkrankungen können mit der richtigen Behandlung behandelt werden und führen selten zu lebensbedrohlichen Situationen. (9)