Zum Inhalt springen

Unterleibsschmerzen

Letzte Aktualisierung: April 4, 2024

AdobeStock 171205192

Jeder Mensch erlebt im Laufe seines Lebens Unterleibsschmerzen, die mehr oder weniger schwerwiegende Ursachen haben können. Sie können viele Formen annehmen, z. B. Krämpfe oder Nadelstiche und können an einer Stelle auftreten oder im gesamten Bauchraum zu spüren sein.

Das Abdomen oder die Bauchhöhle befindet sich zwischen dem unteren Rand des Brustkorbs und dem Beckenbereich und beherbergt mehrere Organe: Darm, Blinddarm, Nieren, Magen, Gallenblase, Milz, Leber und Bauchspeicheldrüse. So können Bauchschmerzen, die wir oft als „Magenschmerzen“ bezeichnen, auch von anderen Organen ausgehen. Bauchschmerzen können also viele Ursachen haben, von Blähungen oder Verstopfung bis hin zu schweren Erkrankungen des Verdauungssystems oder eines anderen Organs im Bauchraum.

Unterleibsschmerzen – Was passiert im Körper?

Bauchschmerzen können unterschiedlich stark sein und von anderen Symptomen begleitet werden oder auch nicht. Chronische Schmerzen beispielsweise halten länger an und können in regelmäßigen Abständen kommen und gehen. In der Regel sind die häufigsten Ursachen für Bauchschmerzen entweder eine Infektion oder Entzündung oder eine Darmerkrankung.

Da sie viele Formen annehmen und in ihrer Intensität variieren können, können Unterleibsschmerzen auf mehr als ein Problem hinweisen:

  • Allgemeiner Bauchschmerz: Schmerzen, die im gesamten Bauchraum auftreten und nicht auf einen bestimmten Bereich des Bauches beschränkt sind, können ein Anzeichen für eine Gluten Sensitivität, eine Blinddarmentzündung, eine Harnwegsinfektion, Morbus Crohn oder Endometriose sein;
Unterleibschmerzen
  • Lokalisierte Unterleibsschmerzen: Die Diagnose von Unterleibsschmerzen kann je nach Ort der Beschwerden gestellt werden. Schmerzen im Oberbauch können zum Beispiel ein Anzeichen für eine Hepatitis, eine Lungenentzündung oder einen Herzinfarkt sein. Im Unterbauch können Unterleibsschmerzen unter anderem durch eine Blinddarmentzündung, eine Eileiterschwangerschaft oder einen Darmverschluss verursacht werden.
  • Wiederkehrende Unterleibsschmerzen: Konstante oder wiederkehrende Schmerzen im Unterleibsbereich, die mehrmals über einen Zeitraum von 3 oder mehr Monaten auftreten, können sowohl körperliche als auch psychische Probleme anzeigen. Dazu gehören Laktoseintoleranz, Harnwegsinfektionen, Magengeschwüre, Angstzustände und Depressionen;
  • Krampfartige Schmerzen: Meistens handelt es sich dabei um nicht ernsthafte Schmerzen, die bei Blähungen, Völlegefühl oder Verstopfung auftreten oder sogar mit der Menstruation oder einer Fehlgeburt zusammenhängen können.

Starke Unterleibsschmerzen

Es ist normal, dass jeder Mensch irgendwann einmal Bauchschmerzen hat, und die Ursachen können geringfügig sein. Nimmt der Schmerz jedoch an Intensität zu und wird er schwerwiegend, ist es wahrscheinlich, dass er auf ein ernsthaftes Gesundheitsproblem hinweist. Schmerzen, die so stark sind, dass keine normale Körperhaltung eingenommen werden kann, können einen medizinischen Notfall darstellen und erfordern ärztliche Hilfe.

Hinter starken Bauchschmerzen können eine Niereninfektion, Nieren- oder Gallenblasensteine und in schweren Fällen eine Organruptur (z. B. eine Blinddarmentzündung) stecken. Starke Bauchschmerzen sollten niemals ignoriert werden, und wenn sie plötzlich auftreten, können sie sogar auf eine Blinddarmentzündung, eine akute Cholezystitis (akute oder chronische Entzündung der Gallenblase) oder eine Divertikulitis (Entzündung der Darmschleimhaut) hindeuten.

Unterleibsschmerzen ohne Periode

Viele Frauen leiden unter Unterleibsschmerzen und Krämpfen, Schmerzen und Beschwerden, die nicht unbedingt durch die Menstruation verursacht werden. Es kann sich um Verstopfung, Krämpfe, Schwangerschaft oder ernstere Erkrankungen wie Krebs handeln. Andere mögliche Ursachen für nicht-menstruelle Krämpfe sind entzündliche Erkrankungen (wie Morbus Crohn), Endometriose oder Laktoseintoleranz.

Morbus Crohn

Unterleibsschmerzen in der Schwangerschaft

Unterleibsschmerzen können während der Schwangerschaft häufig auftreten und sind oft kein Grund zur Sorge. Meistens haben schwangere Frauen Bauchschmerzen, die durch Bänderdehnung, Verstopfung, Blähungen oder andere Veränderungen im Körper während der Schwangerschaft verursacht werden.

Wenn die Unterleibsschmerzen jedoch von anderen Symptomen wie Blutungen, Schmerzen im unteren Rückenbereich oder ungewöhnlichem Scheidenausfluss begleitet werden, sollte die Schwangere so bald wie möglich ihren Arzt aufsuchen. Wenn die Bauchschmerzen stark sind, können sie mit Problemen wie diesen einhergehen:

  • Präeklampsie: eine Schwangerschaftskomplikation, bei der die schwangere Frau einen hohen Blutdruck hat und starke Bauchschmerzen auftreten können;
  • Extrauterin Gravidität (Eileiterschwangerschaft): In diesem Fall nistet sich der Embryo außerhalb der Gebärmutter ein und verursacht starke Unterleibsschmerzen, die auch das Symptom sind, das schwangere Frauen beunruhigt und sie dazu bringt, einen Arzt aufzusuchen;
Unterleibschmerzen
  • Fehlgeburt: Bei einer Fehlgeburt können plötzlich auftretende Unterleibsschmerzen eines der Symptome sein.

Unterleibsschmerzen Schwangerschaft 3. Trimester

Im dritten Schwangerschaftsdrittel kann das Auftreten von Unterleibsschmerzen, die sich durch regelmäßige Unterleibskrämpfe äußern, ein Zeichen für einen vorzeitigen Eintritt der Wehen vor der 37 Schwangerschaftswoche sein.

Was hilft gegen Unterleibsschmerzen?

Es gibt verschiedene Arten von Unterleibsschmerzen, die je nach Diagnose unterschiedlich behandelt werden. Zur Linderung von Bauchschmerzen, die durch entzündliche Darmerkrankungen verursacht werden, werden in der Regel entzündungshemmende Medikamente empfohlen. Die Behandlung richtet sich nach der festgestellten Erkrankung und erfordert in einigen Fällen lediglich eine Änderung der Lebensweise oder sogar eine Operation.

Im Großen und Ganzen besteht die Behandlung von Unterleibsschmerzen aus Medikamenten, die die Entzündung reduzieren oder den sauren Reflux verhindern, oder aus chirurgischen Eingriffen zur Behandlung von Problemen, die ein Organ betreffen, das für die Schmerzen verantwortlich ist. Freiverkäufliche Schmerzmittel können zur Schmerzlinderung beitragen, sollten aber nur auf Anraten des Arztes eingenommen werden.

Bestimmte Änderungen der Lebensweise, wie z. B. langsames Essen, Stressbewältigung und Bewegung können dazu beitragen, durch Blähungen und Verdauungsstörungen verursachte Bauchschmerzen zu verhindern oder zu lindern. Das Risiko, an solchen Schmerzen zu leiden, kann durch eine gesunde Ernährung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr verringert werden. Die Reduzierung des Kaffee- und Alkoholkonsums ist ebenfalls eine Möglichkeit, Bauchschmerzen zu lindern.

MRT Becken

Unterleibsschmerzen und Verdacht auf Endometriose

Endometriose ist eine Erkrankung, bei der das Gewebe, das die Innenseite der Gebärmutter auskleidet, außerhalb der Gebärmutter wächst und sich durch Symptome wie Unterleibsschmerzen, starke Menstruationsbeschwerden und Zwischenblutungen bemerkbar macht. Studien zeigen, dass zwischen 20 und 40 % der Frauen mit Unfruchtbarkeit an Endometriose leiden.

Endometriose

Frauen mit Endometriose können anhaltende Schmerzen im Becken und im Unterleib haben. Da sie ähnliche Symptome wie andere Erkrankungen aufweist, ist die Endometriose schwer zu diagnostizieren. Daher kann eine Reihe von Untersuchungen einschließlich einer Laparoskopie, erforderlich sein. Dabei macht der Arzt einen kleinen Schnitt im Bauch und führt ein dünnes Röhrchen (Laparoskop) ein, um das Endometrium Gewebe zu untersuchen.