Zum Inhalt springen

Nackenschmerzen

Letzte Aktualisierung: February 20, 2024

Nackenschmerzen 2

Nackenschmerzen wurden zu einem noch häufigeren Problem, als die Menschen begannen, einen sitzenden Lebensstil zu führen. Die Verwendung eines Computers bei der Arbeit bedeutet, dass eine Person lange Zeit in derselben Position sitzt, was zu Steifheit in einigen Bereichen führt.

Auch das Schlafen in einer unbequemen Position kann Nackenschmerzen verursachen, und viele Menschen neigen dazu, sie zu bekommen.

In manchen Fällen können Nackenschmerzen ein Anzeichen für ein ernsthafteres Problem sein, und dann sollten die Betroffenen einen Arzt aufsuchen. Je nach Ursache der Nackenschmerzen kann der Zustand zwischen wenigen Tagen und Jahren andauern. Einige interessante Fakten über Nackenschmerzen sind, dass sie bei Frauen häufiger auftreten als bei Männern und dass die Wahrscheinlichkeit, sie zu entwickeln, mit dem Alter steigt.

Nackenschmerzen Ursachen

Die möglichen Ursachen für Nackenschmerzen reichen von spürbaren Dingen wie Verletzungen oder Alterung bis hin zu psychischem Stress. Deshalb sollten die Betroffenen mit einem Experten über die richtige Behandlung sprechen. Einige Ursachen können sein:

  • Verletzung
  • Alterung
  • Körperliche Belastung
  • Wucherungen
  • Erkrankungen, die das Gleichgewicht der Wirbelsäule beeinträchtigen
  • Hirnhautentzündung
  • Rheumatoide Arthritis
  • Krebs

Was tun gegen Nackenschmerzen

Wenn die Nackenschmerzen durch eine Verletzung ausgelöst wurden, sollte der Betroffene so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Beispiele für Verletzungen können durch einen Sturz oder einen Autounfall verursacht werden.

Die ideale Behandlung von Nackenschmerzen hängt von der Ursache ab, die sie ausgelöst hat. Damit der Arzt die Ursache der Nackenschmerzen feststellen kann, muss der Patient verschiedene Untersuchungen durchführen lassen. Das kann eine Blutuntersuchung, ein Röntgenbild, ein CT-Scan, ein MRT-Scan, eine Elektromyographie oder eine Lumbalpunktion sein.

Nackenschmerzen

Nackenschmerzen und Kopfschmerzen

Obwohl die beiden nicht miteinander verbunden zu sein scheinen, können in manchen Fällen Nackenprobleme Kopfschmerzen verursachen. Diese Kopfschmerzen sind in der Regel chronisch und variieren je nach Ursache. Gleichzeitig können Kopfschmerzen auch Nackenschmerzen verursachen. Es ist wichtig, dass eine Person weiß, mit welcher Art von Schmerzen sie zu tun hat.

Nackenprobleme können zu Erkrankungen wie zervikogenen Kopfschmerzen oder Okzipitalneuralgie führen. Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Intensität des Schmerzes, wenn die Erkrankung auftritt. Genauer gesagt beginnt ein zervikogener Kopfschmerz mit einem dumpfen Schmerz im Nacken und zieht dann in den Hinterkopf. Meistens ist nur eine Seite betroffen. Die okzipitale Neuralgie ist in dieser Hinsicht anders. Sie ist durch scharfe, schmerzhafte, elektroschockartige Empfindungen am Hinterkopf, im Nacken und an den Ohren gekennzeichnet. Auch sie wird meist durch eine Verletzung verursacht.

Starke Nackenschmerzen

In den meisten Fällen werden starke Nackenschmerzen durch eine Verletzung verursacht, z. B. durch einen Autounfall. Wenn knackende oder knirschende Geräusche im Nacken wahrgenommen werden, besteht die Möglichkeit, dass etwas mit der Halswirbelsäule nicht in Ordnung ist, weshalb Menschen, die sich in dieser Situation befinden, so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen sollten. Nackengeräusche können auch nach einer Operation auftreten, daher ist es wichtig, dass die Patienten ihre eigene Gesundheit überwachen.

Was hilft gegen Nackenschmerzen

Es gibt bestimmte Maßnahmen, die eine Person ergreifen kann, um Nackenschmerzen so weit wie möglich zu vermeiden. Ein gutes Beispiel dafür ist eine gute Körperhaltung. Wenn eine Person am Schreibtisch sitzt, ist es sehr nützlich, sich daran zu erinnern, gerade zu sitzen, ohne sich über den Computer zu beugen. Auf diese Weise wird sie am Ende des Arbeitstages nicht mit Schmerzen zu kämpfen haben.

Ein weiteres Hausmittel ist die Anwendung von Wärme oder Eis. Indem es die Durchblutung eines Bereichs verringert, kann Eis dazu beitragen, Entzündungen und Schwellungen zu reduzieren. Wärme wirkt in umgekehrter Weise, indem sie die Durchblutung anregt. Eine Person kann abwechselnd Eis und Wärme verwenden, indem sie ein warmes Bad oder eine Dusche nimmt.

Auch körperliche Aktivität kann ein wirksames Mittel zur Linderung von Nackenschmerzen sein. Eine der Übungen, die man machen kann, ist, die Schultern im Kreis nach hinten und dann nach vorne zu rollen. Eine andere Übung ist das langsame Drehen des Kopfes von einer Seite zur anderen so weit wie es angenehm ist.

Nackenschmerzen Corona

Neben den anderen Symptomen, die sie feststellten, hatten einige Menschen mit Corona auch Nackenschmerzen oder Steifheit. Obwohl es sich nicht um eine direkte Auswirkung von Corona handelt, können Muskelschmerzen bei jeder Variante des Coronavirus auftreten.

Nackenschmerzen, die aufgrund von COVID auftreten, verschwinden in der Regel nach ein paar Tagen von selbst, ohne dass eine komplexe Behandlung erforderlich ist. Wenn eine Person nach der Infektion mit Corona immer noch Nackenschmerzen hat, sollte sie einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu stellen und einen Behandlungsplan zu erstellen.

Es gibt ein paar Dinge, die man tun kann, um die Schmerzen während der Infektion zu lindern. Auch wenn sie wahrscheinlich nicht dazu führen, dass die Schmerzen sofort verschwinden, helfen sie den Betroffenen doch, sich besser zu fühlen. Das Schlafen auf einem niedrigen, festen Kissen kann Wunder für den Körper bewirken. Statt ganz auf körperliche Betätigung zu verzichten, kann der Betroffene seinen Nacken auch mit leichten Aktivitäten bewegen, sodass sich die Steifheit durch den Bewegungsmangel nicht verschlimmert.

Nackenschmerzen MRT

Eine Kernspintomographie kann sich als sehr nützlich erweisen, um die Ursachen für die Nackenschmerzen zu diagnostizieren. Eine MRT-Untersuchung der Halswirbelsäule kann Verletzungen oder Traumata der Wirbelsäule, Geburtsfehler der Wirbelsäule, Missbildungen, Infektionen in oder in der Nähe der Wirbelsäule, eine abnorme Krümmung der Wirbelsäule, Skoliose, Krebs oder Tumore der Wirbelsäule aufzeigen.

Nachdem die Bilder erstellt wurden, werden sie einem Radiologen übergeben, der sie interpretieren muss. Je nach den Ergebnissen kann der Arzt weitere Untersuchungen empfehlen oder die nächsten Behandlungsschritte besprechen, wenn er bereits eine Diagnose hat.

Die Patienten können normale oder abnormale Ergebnisse erhalten. Die häufigsten Gründe für ein abnormales Ergebnis sind zervikale Radikulopathie, Spinalkanalstenose und zervikale Spondylose. Eine Infektion der Wirbelsäule, ein Wirbelsäulentumor oder degenerative Veränderungen aufgrund des Alters und andere ähnliche Erkrankungen können ebenfalls zu abnormalen Ergebnissen führen. Aus Sicherheitsgründen ist es wichtig, dass die Patienten keine metallhaltigen Gegenstände in den Scannerraum mitbringen.