Zum Inhalt springen

Arrhythmie

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Arrhythmie

Die meisten Menschen haben in ihrem Leben schon einmal eine Arrhythmie erlebt, sei es durch intensive körperliche Betätigung oder eine andere Ursache. Obwohl sie in manchen Situationen harmlos sein können, können Herzrhythmusstörungen auch ein Anzeichen für eine ernstere Herzerkrankung sein, die nicht ignoriert werden sollte. Mit der richtigen Behandlung können die Unregelmäßigkeiten des Herzschlags unter Kontrolle gehalten werden.

Es ist wichtig, dass die Betroffenen wissen, ob es sich um Herzrhythmusstörungen handelt, denn einige von ihnen können während des Autofahrens ohnmächtig werden, was sie, andere Fahrer und Fußgänger in eine gefährliche Situation bringt. Eine korrekte Diagnose kann sicherstellen, dass das Autofahren für die Betroffenen sicher ist, oder sie kann ihnen helfen, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen, um die Symptome der Arrhythmie zu kontrollieren.

Was versteht man unter Arrhythmie?

Arrhythmie kann einfach als unregelmäßiger Herzschlag beschrieben werden. Während einer Arrhythmie-Episode können die elektrischen Impulse zu schnell, zu langsam

Kardio

oder unregelmäßig sein, so dass der Herzschlag nicht normal funktioniert.

Um Herzrhythmusstörungen besser zu verstehen, muss man wissen, wie das Herz funktioniert. Das Herz besteht aus vier Kammern, zwei auf der linken und zwei auf der rechten Seite. Die oberen Kammern werden als Vorhöfe bezeichnet, die unteren Kammern als Ventrikel. Das Herz besteht außerdem aus vier Klappen, die den Luftstrom in eine Richtung leiten, wenn sich das Organ zusammenzieht: Trikuspidalklappe, Pulmonalklappe, Mitralklappe und Aortenklappe. (1)

Der Sinusknoten sendet einen elektrischen Impuls, der das Herz zum Schlagen oder Zusammenziehen bringt. Da der Sinusknoten die Impulse im Herzen auslöst, wird er auch als der natürliche Schrittmacher des Herzens bezeichnet.

Wenn die normale Erregungsleitung unterbrochen oder verändert ist, kommt es zu einer Arrhythmie. Eine Arrhythmie kann auch auftreten, wenn der natürliche Schrittmacher des Herzens eine abnorme Frequenz oder einen abnormalen Rhythmus entwickelt oder wenn ein anderer Teil des Herzens die Funktion des Schrittmachers übernimmt.

Ursachen einer Arrhythmie

Es gibt viele Ursachen für Herzrhythmusstörungen, so dass die Ursachen von Mensch zu Mensch unterschiedlich sind. Abgesehen von den üblichen Fällen gibt es einige Faktoren, die bei manchen Menschen ein höheres Risiko für die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen mit sich bringen können als bei anderen. Einige der häufigeren Ursachen sind (2):

  • Genetik
  • Rauchen
  • Alkohol
  • Koffein
  • Diabetes
  • Hoher Blutdruck
  • Koronare Herzkrankheit
  • Infektion mit Covid-19
  • Stress
  • Ängste
  • Schlafapnoe
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Herzinfarkt
  • Bestimmte Medikamente
Herz - cardisiographie

Herzbeschwerden?

Reagieren Sie rechtzeitig mit einem Herz-Screening in Ihrer Nähe

Machen Sie jetzt Ihren persönlichen Herz-Check bei medneo und beugen Sie Herzinfarkten & anderen Herzerkrankungen vor – schnell, hochpräzise und mit fachärztlicher Betreuung.

Arrhythmie – Häufige Symptome

Nicht alle Menschen, die unter Herzrhythmusstörungen leiden, verspüren Symptome. Deshalb kann die Erkrankung eine Zeit lang unbemerkt bleiben, bis ein Arzt eine körperliche Untersuchung vornimmt. Einige der häufigsten Symptome sind jedoch folgende (3):

  • Herzklopfen
  • Schwindel
  • Ohnmacht
  • Schmerzen in der Brust
  • Atemnot
  • Schwitzen
  • Schwäche
  • Angstzustände
  • Verschwommene Sicht

Was tun bei Herz Arrhythmie?

Wenn die oben genannten Symptome auftreten, sollten die Betroffenen so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Auch wenn es sich nicht um eine Herzrhythmusstörung handelt, kann ein Arzt eine Diagnose stellen und eine Behandlungsmethode oder Alternative empfehlen.

Es gibt einige Tests, die von Ärzten eingesetzt werden können, um die Ursache von Herzrhythmusstörungen zu diagnostizieren und zu ermitteln. Einer der bekanntesten ist das Elektrokardiogramm, aber Ärzte können auch die Verwendung eines tragbaren Elektrokardiogramms oder einen Belastungstest empfehlen.

Nach der Diagnosestellung ist der nächste Schritt die Erstellung eines Behandlungsplans. Je nach den Testergebnissen kann der Arzt Medikamente, invasive Therapien, Geräte oder einfach nur ein paar Änderungen der Lebensweise empfehlen.

Ist Arrhythmie heilbar?

Ob Herzrhythmusstörungen geheilt werden können oder nicht, hängt von der Art der Erkrankung ab. Viele Herzrhythmusstörungen können mit einer angemessenen Behandlung geheilt werden, während andere nach einiger Zeit wieder verschwinden, so dass das Herz zu seinem normalen Rhythmus zurückkehren kann. (4) Es gibt jedoch auch Fälle, in denen die Arrhythmie nicht geheilt werden kann, die Betroffenen aber lernen können, ihre Symptome zu kontrollieren, um ein langes und glückliches Leben zu führen.

Blutdruckmessgerät zeigt Arrhythmie an

Eine der häufigsten Formen von Herzrhythmusstörungen in Deutschland ist das Vorhofflimmern, von dem 1 Prozent der Bevölkerung betroffen ist, das sind etwa 800.000 Menschen. (5) Bei Vorhofflimmern ist der normale Herzschlag in den oberen Herzkammern unregelmäßig, und das Blut fließt nicht so, wie es sollte, zu den unteren Kammern des Herzens. Der Zustand kann vorübergehend oder dauerhaft sein.

Einige der Komplikationen, zu denen Vorhofflimmern führen kann, wenn es nicht rechtzeitig behandelt wird, sind Bluthochdruck, Diabetes, Herzversagen und Herzklappenerkrankungen. Um den Menschen die Diagnose zu erleichtern, wurden Studien durchgeführt, um die Genauigkeit von Geräten für die Blutdruckmessung zu Hause zu berechnen.

Laut einer im Jahr 2021 veröffentlichten Studie (6) hat ein automatisches Gerät zur Messung des Blutdrucks zu Hause eine hervorragende diagnostische Genauigkeit bei der Erkennung von Herzrhythmusstörungen. Es kann auch als zuverlässiger Screening-Test zur Früherkennung von Vorhofflimmern eingesetzt werden. Ursprünglich wurden 101 Patienten untersucht, aber 2 von ihnen wurden ausgeschlossen, weil sie Herzschrittmacher hatten. Während der Studie erkannte das Gerät 20 der 20 Patienten mit Vorhofflimmern. Außerdem identifizierte es 67 Patienten mit Sinusrhythmus korrekt als nicht von Vorhofflimmern betroffen.

Verschiedene Formen von Arrhythmie

Meistens werden Herzrhythmusstörungen in zwei Kategorien eingeteilt, die auf der Geschwindigkeit der Herzfrequenz basieren. Wenn die Ruheherzfrequenz weniger als 60 Schläge pro Minute beträgt, spricht man von einer Bradykardie, und wenn die Herzfrequenz mehr als 100 Schläge pro Minute beträgt, von einer Tachykardie.

Zu den Tachykardien gehören Vorhofflimmern, Vorhofflattern, supraventrikuläre Tachykardien, Kammerflimmern und ventrikuläre Tachykardien. Im Falle eines Kammerflimmerns kann es innerhalb von Sekunden zum Kollaps kommen. Zu den Arten der Bradykardie gehören das Sick-Sinus-Syndrom und der Erregungsleitungsblock. Es ist auch möglich, dass Menschen vorzeitige Herzschläge bekommen. Bei Menschen mit Herzkrankheiten kann ein vorzeitiger Herzschlag eine länger andauernde Herzrhythmusstörung auslösen.

Arrhythmie bei Kindern

Erwachsene sind nicht die einzige Gruppe von Menschen, die von Arrhythmien betroffen sein können. Die meisten Arrhythmien bei Kindern sind harmlos, zeigen keine Symptome und bedürfen, sofern sie nicht lange andauern, keiner Behandlung. Selbst schwere Fälle von Arrhythmie können behandelt werden. (7) Eltern, die den Verdacht haben, dass ihre Kinder an einer Art von Herzrhythmusstörung leiden, sollten mit ihnen einen Arzt aufsuchen.