Zum Inhalt springen

MRT Strahlenbelastung

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

MRT Strahlenbelastung

Die meisten Patienten machen sich vor der Untersuchung Sorgen über die MRT Strahlenbelastung. Das liegt daran, dass bildgebende Verfahren wie Röntgenstrahlen und CT-Scans Strahlung verwenden, um Bilder aus dem Körperinneren zu erzeugen. Die Menge der verwendeten Strahlung hängt von der Art der Untersuchung ab.

Auch wenn man sich dessen nicht bewusst ist, sind viele Menschen in ihrem Alltag einer Strahlung ausgesetzt (1). Der Ort, an dem eine Person lebt, kann die Menge der Strahlung, der sie ausgesetzt ist, beeinflussen. Wenn man zum Beispiel in einer größeren Höhe wohnt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass man der Strahlung ausgesetzt ist, weil die Erdatmosphäre nicht alle kosmischen Strahlen abhalten kann.

Auch wenn eine bildgebende Untersuchung, bei der der Patient einer Strahlung ausgesetzt wird, nicht sofort zu negativen Auswirkungen führt, kann eine Wiederholung der Untersuchung zu einer kumulativen Belastung führen, die ein erhebliches Risiko für den Patienten darstellt (2). Für die Ärzte ist es schwierig, den Überblick über die kumulative Exposition des Patienten zu behalten, insbesondere wenn der Patient in der Vergangenheit bei verschiedenen Radiologen Hilfe gesucht hat. Das liegt daran, dass nicht jedes Verfahren Informationen über die Strahlendosis liefert.

Strahlenbelastung im MRT

Im Gegensatz zu Röntgenstrahlen und CT-Scans werden bei MRT-Untersuchungen keine Strahlen zur Bilderzeugung eingesetzt, sondern starke Magnetfelder. Das bedeutet aber nicht, dass eine MRT-Untersuchung für jeden sicher ist. Menschen mit Herzschrittmachern oder anderen medizinischen Implantaten, die nicht einfach entfernt werden können, wird von einer MRT-Untersuchung abgeraten, da sie gefährlich sein kann.

Mit der MRT-Untersuchung sind Risiken verbunden, die jedoch von der spezifischen Erkrankung des Patienten abhängen, so dass nur die Ärzte weitere Informationen geben können. Es ist auch erwähnenswert, dass die während der MRT-Untersuchung verwendete Hochfrequenzenergie zu einer Erwärmung des Körpers führen kann. Je länger die MRT-Untersuchung dauert, desto höher ist das Risiko einer Erwärmung des Körpers (3).

MRT Strahlenbelastung und Kinderwunsch

Es ist bekannt, dass schwangere Frauen bildgebende Untersuchungen mit Strahlen vermeiden sollten, da sie die Gesundheit des Fötus beeinträchtigen können. Nur weil bei der MRT keine Strahlung verwendet wird, heißt das nicht, dass Patientinnen, die schwanger sind oder glauben, schwanger zu sein, nicht mit ihrem Arzt darüber sprechen sollten.

Einem im Jahr 2021 veröffentlichten Artikel zufolge gibt es keine Studien (4), die negativen Auswirkungen von MRT-Untersuchungen auf schwangere Patientinnen oder deren Föten belegen. Eine MRT kann in jedem Trimester ohne Kontrastmittel durchgeführt werden, ohne die Sicherheit der Mutter oder des ungeborenen Kindes zu beeinträchtigen. Allerdings neigen die Menschen dazu, vorsichtiger zu sein, wenn Kontrastmittel im Spiel sind.

Da es keine eindeutigen wissenschaftlichen Beweise für die Verwendung von Kontrastmitteln und ihre Auswirkungen auf den Fötus gibt, empfehlen Ärzte eher eine MRT-Untersuchung ohne Kontrastmittel. Es müssen mehr Studien durchgeführt werden, um die kurz- und langfristigen Auswirkungen des Kontrastmittels zu untersuchen. Manche Menschen können auch allergisch auf das Kontrastmittel reagieren, was ein weiterer Grund ist, warum es nicht verwendet werden sollte, wenn es nicht absolut notwendig ist.

Es gibt auch Situationen, in denen sich ein Kind einer bildgebenden Untersuchung unterziehen muss, weil die durch körperliche Untersuchungen oder Bluttests gewonnenen Informationen nicht ausreichen. In diesem Fall müssen die Eltern bedenken, dass Kinder empfindlicher auf Strahlung reagieren als Erwachsene. Laut einer 2016 veröffentlichten Studie (5) haben Kinder ein höheres Risiko, an Krebs zu erkranken, nachdem sie ionisierender Strahlung ausgesetzt waren.

Der Grund dafür, dass Föten und Kinder empfindlicher auf Strahlenbelastung reagieren, ist die Tatsache, dass sich ihre Zellen schnell teilen (6). Das bietet der Strahlung die Möglichkeit, die Schäden zu stören und Zellschäden zu verursachen.

Wie hoch ist die Strahlenbelastung im MRT?

Bei der MRT werden keine Strahlen zur Bilderzeugung eingesetzt, weshalb sie von vielen Patienten als bildgebendes Verfahren bevorzugt wird. Die MRT ist auch nicht invasiv und schmerzlos, aber es ist dennoch wichtig, dass man mögliche Risiken mit dem behandelnden Arzt bespricht, damit es keine Missverständnisse über das Verfahren gibt.

MRT Strahlenbelastung

Strahlenbelastung MRT oder CT

Obwohl sowohl die MRT-Untersuchung als auch der CT-Scan bildgebende Verfahren sind, funktionieren sie auf unterschiedliche Weise. Da bei der MRT Magnetfelder anstelle von ionisierenden Strahlen zur Bilderzeugung verwendet werden, suchen mehr Patienten diese Untersuchung für eine Diagnose auf. Es gibt jedoch Situationen, in denen eine MRT-Untersuchung nicht sicher ist. In diesem Fall ist der CT-Scan in der Regel die nächste Option auf der Liste. Obwohl dabei Strahlung eingesetzt wird, ist die Menge gering und gilt als sicher.

Es wird auch empfohlen, keine CT-Untersuchungen zu machen, nur um sich gründlich durchchecken zu lassen, da die dabei gewonnenen Bilder bei Personen, die keine entsprechenden Symptome haben, selten wichtige Befunde liefern (7). Wenn die Ergebnisse nicht hilfreich sind, haben sich die Patienten einer Strahlung ausgesetzt, ohne etwas dafür zu bekommen, was eine Verschwendung von Zeit und Geld ist und sie außerdem einem höheren Risiko aussetzt, eine gefährliche Krankheit zu entwickeln.

Menschen, die sich über das Risiko einer Strahlenbelastung Sorgen machen, sollten mit einem Arzt darüber sprechen, damit dieser entscheiden kann, ob der Nutzen der Untersuchung die Risiken wert ist oder nicht. Wenn die Untersuchung nicht notwendig ist, gibt es keinen Grund für den Patienten, sich ihr zu unterziehen. Wenn es keine andere Möglichkeit gibt, die vom Patienten benötigten Informationen zu erhalten, können die Ärzte die Strahlendosis verringern.

Der beste Weg, Risiken im Zusammenhang mit Strahlenbelastung zu vermeiden, ist die Prävention. Das bedeutet, dass Patienten, wann immer es möglich ist, sich bildgebenden Untersuchungen unterziehen sollten, die keine Strahlenbelastung mit sich bringen, wie z. B. dem MRT-Scan oder dem Ultraschall, die für Patienten jeden Alters sicher sind.

Nicht alle Menschen nutzen bildgebende Untersuchungen, um die Ursache ihrer Symptome herauszufinden und die Krankheit zu diagnostizieren, mit der sie zu tun haben. Einige unterziehen sich Untersuchungen, um ihren Gesundheitszustand zu überwachen und um zu sehen, wie sich ihr Zustand von einem Termin zum anderen entwickelt. In diesem Fall sollte der Patient mit seinem Arzt darüber sprechen, die Zeit zwischen den Terminen zu verlängern.