Zum Inhalt springen

Pankreaskarzinom

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Osteoporose 2

Nach Angaben des World Cancer Research Fund International rangiert das Pankreaskarzinom auf Platz 12 der weltweit häufigsten Krebsarten. (1) Obwohl es sich nicht um die häufigste Krebsart handelt, ist es die dritthäufigste Krebstodesursache in den Vereinigten Staaten, und nur etwa 8,5% der Patienten mit Pankreaskarzinom sind fünf Jahre nach ihrer Diagnose noch am Leben. (2) Die Krankheit bleibt in der Regel unbemerkt, bis sie ihre späteren Stadien erreicht.

Pankreaskarzinom kurz erklärt

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) ist eine Drüse im Bauchraum, deren Aufgabe es ist, natürliche Säfte, die so genannten Pankreasenzyme, zu produzieren, um die Nahrung zu spalten. Wenn die Zellen in der Bauchspeicheldrüse Veränderungen in ihrer DNA entwickeln, entsteht Pankreaskarzinom. Denn die Mutationen führen dazu, dass die Zellen unkontrolliert wachsen, und die sich ansammelnden Zellen können einen Tumor ausbilden. (3)

Symptome von Pankreaskarzinom

Pankreaskarzinom im Frühstadium verursacht oft keine Symptome, weshalb es schwierig ist, es zu erkennen.Wenn die Krankheit Symptome verursacht, hat sich der Krebs bereits außerhalb des Pankreas ausgebreitet. Einige der Symptome, die auftreten können, sind:

  • Hohe Temperatur
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Müdigkeit
  • Juckende Haut

Pankreaskarzinom – bei Männern und Frauen

Pankreaskarzinom tritt bei Männern häufiger auf als bei Frauen. Dies kann auf einen höheren Tabakkonsum bei Männern zurückzuführen sein, der einer der Risikofaktoren für die Krankheit ist. Im Jahr 2022 wird in den Vereinigten Staaten bei schätzungsweise 32.970 Männern und 29.240 Frauen Pankreaskarzinom diagnostiziert worden sein. (4)

Lebenserwartung bei Pankreaskarzinom

Die Prognose für Menschen, die an Pankreaskarzinom erkrankt sind, hat sich in den letzten Jahrzehnten verbessert, aber die Statistiken sind immer noch besorgniserregend. Die Überlebensrate hängt vom Zeitpunkt der Entdeckung des Krebses ab. Je früher der Pankreaskarzinom diagnostiziert und behandelt wird, desto besser ist die Prognose.

Da die frühen Stadien des Pankreaskarzinoms keine Symptome zeigen, werden die meisten Fälle in späteren Stadien diagnostiziert, die schwieriger zu behandeln sind. In Kombination mit anderen Krebsarten ist die Fünf-Jahres-Überlebensrate für Pankreaskarzinom mit nur 5 bis 10 Prozent sehr niedrig. (5) Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Tumor wieder wächst.

Ursachen von Pankreaskarzinom

In den meisten Fällen ist die Ursache für Pankreaskarzinom nicht bekannt, aber es gibt Menschen, die ein höheres Risiko haben, daran zu erkranken als andere. Der erste erwähnenswerte Risikofaktor ist das Alter: Patienten, die an Pankreaskarzinom erkranken, sind älter als 45 Jahre. Auch bei Männern wird häufiger Pankreaskarzinom diagnostiziert.

Lebensstilentscheidungen können die Lebensqualität eines Menschen leicht beeinflussen. Menschen, die Tabak rauchen, haben ein 2- bis 3-mal höheres Risiko, an Pankreaskarzinom zu erkranken. (6) Übermäßiger Alkoholkonsum kann zu wiederholten Entzündungen des Pankreas führen, wodurch das Organ einem höheren Risiko ausgesetzt ist.

Pankreaskarzinom – heilbar?

Wie andere ähnliche Krebsarten kann auch Pankreaskarzinom behandelt werden, wenn es früh genug erkannt wird. Das liegt daran, dass Patienten mit einer Diagnose eine angemessene Behandlung erhalten können. Nur ein kleiner Prozentsatz der Betroffenen wird früh genug diagnostiziert. Deshalb können nicht alle von ihnen operiert werden, um den Tumor zu entfernen.

Pankreaskarzinom

Pankreaskarzinom und der Verlauf der Krankheit

Die Stadien des Pankreaskarzinoms richten sich nach drei wichtigen Aspekten: der Größe des Tumors, der Ausbreitung auf nahe gelegene Lymphknoten und der Ausbreitung auf entfernte Lymphknoten und Organe. Die Ärzte können das Stadium des Krebses durch die Kombination der drei Buchstaben T, N und M bestimmen.

Das niedrigste Stadium zeigt an, dass der Krebs auf die Bauchspeicheldrüse beschränkt ist, während das letzte Stadium anzeigt, dass sich der Krebs auf andere Teile des Körpers ausgebreitet hat und möglicherweise schwieriger zu behandeln ist.

  • Stadium 0: Keine Ausbreitung
  • Stadium I: Lokales Wachstum
  • Stadium II: Lokale Ausbreitung
  • Stadium III: Größere Ausbreitung
  • Stadium IV: Bestätigte Ausbreitung

Mögliche Ursachen von Pankreaskarzinom

Abgesehen von den Risikofaktoren kann Pankreaskarzinom auch durch seltene Erbkrankheiten wie das Lynch-Syndrom, die erbliche Bauchspeicheldrüse, das hereditäre Brust- und Eierstockkrebssyndrom und andere ähnliche Krankheiten verursacht werden. Menschen mit Li-Fraumeni-Syndrom (LFS) oder familiärer adenomatöser Polyposis haben ebenfalls ein höheres Risiko. Chronische Pankreatitis, Chemikalien, Bakterien, Hepatitis-B-Infektionen und Leberzirrhose erhöhen das Risiko ebenfalls.

Wie wird ein Pankreaskarzinom diagnostiziert

Wenn eine Person einige der mit Pankreaskarzinom verbundenen Symptome verspürt, sollte die Diagnose vorrangig sein. Es gibt Tests zum Nachweis von Krebs, aber auch Verfahren, mit denen Ärzte das Stadium des Krebses bestimmen können, was für die Empfehlung einer geeigneten Behandlung sehr hilfreich ist. Blutuntersuchungen, eine Biopsie, eine endoskopische Ultraschalluntersuchung und bildgebende Verfahren sind gute Optionen.

Bei der Biopsie wird eine kleine Probe des Tumors entnommen, damit die Spezialisten sie unter dem Mikroskop untersuchen und feststellen können, ob der Patient Krebs hat oder nicht. Das Verfahren kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden, z. B. durch eine perkutane Biopsie, eine endoskopische Biopsie oder eine chirurgische Biopsie.

Die Biopsie ist nicht immer notwendig, denn manchmal können die bildgebenden Untersuchungen zeigen, dass es sich bei dem Tumor sehr wahrscheinlich um Krebs handelt. Der Arzt kann dann mit einer Operation fortfahren. (7) Wenn jedoch vor der Operation eine Behandlung wie Chemotherapie oder Bestrahlung geplant ist, ist die Biopsie erforderlich, damit die Ärzte sich der Diagnose sicher sein können.

Bei bildgebenden Untersuchungen werden mit Hilfe von Röntgenstrahlen, Magnetfeldern, Schallwellen oder radioaktiven Substanzen detaillierte Bilder aus dem Körperinneren erstellt. Wenn Ärzte den Verdacht auf Pankreaskarzinom haben, empfehlen sie in den meisten Fällen eine CT-Untersuchung, eine MRT-Untersuchung, eine Ultraschalluntersuchung oder eine Positronen-Emissions-Tomographie.

Die beiden am häufigsten verwendeten Ultraschalluntersuchungen zur Erkennung von Pankreaskarzinomen sind der abdominale Ultraschall und der endoskopische Ultraschall. Wenn man sich nicht sicher ist, was die Ursache für die Symptome sein könnte, wird in der Regel zuerst ein Bauchultraschall durchgeführt, aber der endoskopische Ultraschall ist genauer und hilfreicher bei der Diagnose von Pankreaskarzinom.

Pankreaskarzinom im MRT

Anders als bei einem CT-Scan werden bei einem MRT-Scan die Bilder von Organen und Weichteilen beim Abtasten der Knochen nicht verdeckt. (8) Es gibt spezielle Arten von MRT-Untersuchungen, die bei Menschen mit Pankreaskarzinom eingesetzt werden können, wie die Magnetresonanz-Cholangiopankreatikographie oder die Magnetresonanz-Angiographie.

Nach der Diagnose besteht das Hauptziel der Ärzte darin, den Tumor zu entfernen, was durch eine Operation geschieht. Die Behandlung kann auch eine Strahlen- oder Chemotherapie oder eine Kombination davon umfassen. Kann der Tumor nicht entfernt werden, konzentrieren sich die Ärzte darauf, die Symptome mit Medikamenten zu lindern.

Es gibt zwar keine sichere Methode, um Pankreaskarzinom vorzubeugen, aber Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, an dieser Krankheit zu erkranken, können einige Änderungen in ihrem Lebensstil vornehmen, z. B. mit dem Rauchen aufhören, auf Alkohol verzichten und ein gesundes Gewicht halten. Starker Alkoholkonsum kann zu Erkrankungen wie chronischer Pankreatitis führen, die das Risiko von Pankreaskarzinom erhöht. Daher sollten Menschen, die Alkohol trinken, nicht mehr als ein Getränk pro Tag zu sich nehmen.