Zum Inhalt springen

Herzmuskelentzündung nach Corona

Letzte Aktualisierung: February 19, 2024

Herzmuskelentzuendung 1

Die Herzmuskelentzündung nach der Koronararterie ist ein medizinisches Problem, das weltweit noch immer untersucht wird. Während man zu Beginn der Pandemie weitgehend davon ausging, dass es sich bei COVID-19 um eine Atemwegserkrankung handelt, die im Laufe der Zeit zu einer Schädigung der Atemwege und der Lunge führen kann, ist man inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass es sich um mehr als das handelt.

Kliniker wiesen darauf hin, dass Menschen mit Herzerkrankungen eine schwere Form von COVID-19 entwickeln können. Später wurde festgestellt, dass das Coronavirus eine Reihe von Herzproblemen, einschließlich Myokarditis, verursachen kann.

Obwohl es sich um eine seltene Krankheit handelt, sind jedes Jahr weltweit Millionen von Erwachsenen und Kindern von Myokarditis betroffen.

Menschen mit Myokarditis sollten dringend ihren Kardiologen aufsuchen. Die meisten Menschen erholen sich sehr gut, aber es gibt auch Menschen, bei denen es zu schwereren Komplikationen kommt und die eine spezielle Behandlung benötigen. In diesem Fall muss das Herz härter arbeiten, um Blut und Sauerstoff in den Körper zu pumpen, was dazu führen kann, dass der Herzmuskel wächst und schwächer wird.

Herzmuskelentzündung

Die Diagnose einer Myokarditis wird nach einer körperlichen Untersuchung gestellt, nachdem der Patient die Fragen des Arztes zu folgenden Punkten beantwortet hat: kürzliche Erkrankungen, Exposition gegenüber Toxinen, Drogen oder anderen Risikofaktoren. Die Untersuchung kann mit folgenden Tests einhergehen: Elektrokardiogramm, Echokardiogramm, Röntgenaufnahme der Brust und Bluttests.

In einigen Fällen wird auch eine Kernspintomographie oder eine Koronarangiographie empfohlen, um andere häufige Ursachen von Herzerkrankungen auszuschließen.

Was ist eine Herzmuskelentzündung?

Kurz gesagt ist die Myokarditis eine Krankheit, die eine Entzündung des Myokards, des Herzmuskels, verursacht. Eine Myokarditis kann plötzlich auftreten, sie kann aber auch rezidivierend oder chronisch, d. h. langanhaltend sein.

Obwohl Herz-Kreislauf-Erkrankungen häufig mit älteren Menschen in Verbindung gebracht werden, können sie jeden treffen, auch Säuglinge, Kinder und Jugendliche.

Statistiken zeigen, dass gerade junge, sportliche Menschen, die als gesund gelten, am stärksten betroffen sind, denn das höchste Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen besteht zwischen der Pubertät und dem 30 (1). Myokarditis ist die dritthäufigste Todesursache bei Kindern und jungen Erwachsenen mit plötzlichem Herztod.

Eine der Hauptursachen für Myokarditis sind Virusinfektionen, z. B. verursacht durch Coronaviren. Während einer Infektion wird das Herz durch die Entzündung belastet, und diese Beschwerden halten auch nach Abklingen der Infektion an.

Eine Entzündung kann auch die Folge einer Überreaktion des Immunsystems auf die Infektion sein und einen „Zytokinsturm“ im Körper auslösen, was eine indirekte Form der Schädigung darstellt, aber häufiger vorkommt.

Auch bakterielle Infektionen, Krebs und ansteckende Krankheiten können eine Myokarditis verursachen. Auch der Kontakt mit Umweltgiften wie Giften oder Schlangen- oder Spinnengift kann eine Myokarditis auslösen. Es gibt auch Patienten mit Myokarditis, die eine genetische Mutation aufweisen, die mit einem erhöhten Risiko für Kardiomyopathie verbunden ist, das zwischen 6 % und 18 % liegt.

Herzmuskelentzuendung

Typische Symptome Herzmuskelentzündung

Manche Menschen, die an Myokarditis erkrankt sind, haben keine Symptome, während bei anderen leichten oder schweren Symptomen auftreten können. Dies sind die häufigsten Symptome einer Myokarditis:

  • Ungewöhnliche Müdigkeit
  • Schneller, unregelmäßiger oder pochender Herzschlag
  • Kurzatmigkeit
  • Schmerzen in der Brust oder Engegefühl in der Brust
  • Schwindelgefühl oder Ohnmacht

Bei Myokarditis können auch grippeähnliche Symptome auftreten: Fieber, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Schmerzen im ganzen Körper. In einigen Fällen kann die Myokarditis das elektrische System des Herzens beeinträchtigen, was zu Herzrhythmusstörungen, d. h. unregelmäßigem Herzschlag, führen kann.

In selteneren Fällen kann der Patient Schwellungen an den Händen, Knöcheln oder Füßen verspüren.

Eine Myokarditis kann sich auch wie ein Herzinfarkt anfühlen, mit Kurzatmigkeit und Schmerzen in der Brust. In diesem Fall ist es unbedingt notwendig, einen Notarzt aufzusuchen.

Wie kann eine COVID-19 Erkrankung den Herzmuskel schädigen?

Nach Jahren der Pandemie ist man zu dem Schluss gekommen, dass COVID-19 mehrere Organe schädigen kann. Eine Möglichkeit, wie das Coronavirus das Herz beeinträchtigen kann, ist das Eindringen in den Herzmuskel, was zu Entzündungen innerhalb und außerhalb des Muskels, Narbenbildung, Schäden und sogar Zelltod führt (2). Einige Fachleute weisen jedoch darauf hin, dass, obwohl bildgebende Verfahren eine Entzündung des Herzmuskels gezeigt haben, es nur wenige Fälle gibt, in denen eine Herzbiopsie oder Autopsie das Virus im Herzen mit Myokarditis nachgewiesen hat.

Eine andere Möglichkeit, wie das Herz bei der COVID-19-Krankheit beeinträchtigt werden kann, besteht darin, dass sich die Lunge entzündet oder vernarbt, so dass die rechte Herzkammer besonders hart arbeiten muss, um die Lunge mit Blut zu versorgen.

COVID-19 kann auch Entzündungen in der Auskleidung der Blutgefäße verursachen, wodurch sich Blutgerinnsel bilden, die an den Gefäßwänden haften bleiben können. Entzündungen können das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls erhöhen und einen niedrigeren Sauerstoffgehalt im Blut verursachen. Sinkt der Sauerstoffgehalt zu stark ab, wird der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, was zu einer Schädigung des Herzens führt.

Viele Gesundheitsorganisationen befassen sich mit der Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Myokarditis und COVID-19. Weltweit wurden mehrere Studien veröffentlicht, in denen sowohl Krankheitsfälle als auch Myokarditis und der Zusammenhang zwischen Impfstoffen und Myokarditis untersucht wurden.

Eine dieser Studien wurde im April 2022 veröffentlicht und ergab, dass etwa 3 von 1000 Patienten, die aufgrund von COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, eine akute Myokarditis entwickelten (3). Die Daten dieser Studie wurden in den ersten 15 Monaten der Pandemie gesammelt, bis die Impfstoffe zur Verfügung standen. Von den Patienten, die mit COVID-19 und Myokarditis eingeliefert wurden, benötigten diejenigen, die auch eine Lungenentzündung entwickelten, in vielen Fällen ein Beatmungsgerät, hatten aber auch ein erhöhtes Sterberisiko.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Myokarditis im Allgemeinen ein seltenes Problem ist und die meisten Patienten sich vollständig erholen können. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen eine schwere Myokarditis dauerhafte Schäden am Herzen verursachen kann, die sich langfristig auf die Gesundheit des Herzens auswirken: Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, erhöhtes Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls.