Zum Inhalt springen

Hodenkrebs

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

AdobeStock 452913615

Eine im Jahr 2019 veröffentlichte Studie hat unter anderem gezeigt, dass die Gesamtinzidenzrate für Hodenkrebs in Deutschland zwischen den Jahren 2003 und 2014 konstant geblieben ist (1). In der Studie wurden die Fälle von 35.066 Patienten analysiert, von denen 22.634 mit einem Seminom und 12.432 mit einem Nichtseminom diagnostiziert wurden. 

Seminom und Nicht-Seminom sind zwei Hauptarten von Hodenkrebs. Während der erste Krebs in der Regel langsam wächst und gut auf eine Strahlentherapie anspricht, ist der zweite aggressiver und erfordert eine Behandlung wie eine Chemotherapie oder sogar eine Operation. Zu den selteneren Arten von Hodenkrebs gehören Leydig-Zelltumore und Sertoli-Zelltumore. 

hodenkrebs

Die Hoden sind zwei ovale Organe, die sich im Hodensack befinden, einem Hautsack, der außerhalb des Körpers, direkt unter dem Penis, hängt. Sie sind Teil des männlichen Fortpflanzungssystems und ihre Hauptaufgabe ist es, Sperma zu produzieren und zu speichern. Die Hoden sind auch für die Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron und anderer Hormone, der Androgene, verantwortlich. 

Ursachen und Risikofaktoren von Hodenkrebs

Die genaue Ursache der Hodenkrankheit ist unbekannt, aber die Forschung hat mehrere Risikofaktoren entdeckt, die mit der Krankheit in Verbindung stehen. Die allgemeinen Risikofaktoren sind Alter, Rasse und ethnische Zugehörigkeit: Etwa 80% der Hodenkrebsfälle treten bei erwachsenen Männern unter 44 Jahren auf, und mehr als die Hälfte bei Männern zwischen 20 und 34 Jahren (2). Was die Häufigkeit und die ethnische Zugehörigkeit betrifft, so ist Hodenkrebs bei weißen Männern häufiger. 

Auch andere Erkrankungen können das Risiko für Hodenkrebs erhöhen, zum Beispiel ein Hodenhochstand, auch bekannt als Kryptorchismus. Auch wenn ein Patient sich einer Operation unterzieht, um den Hoden in den Hodensack zu verlagern, ist das Risiko immer noch erhöht. 

Natürlich kann auch die Familiengeschichte die Wahrscheinlichkeit beeinflussen, an Hodenkrebs zu erkranken, aber die Forschung zu diesem Risikofaktor ist noch nicht abgeschlossen. Männer, die schon einmal an Hodenkrebs erkrankt sind, haben ein viel höheres Risiko, erneut an Hodenkrebs zu erkranken, und zwar im anderen Hoden. 

Symptome von Hodenkrebs

Im Frühstadium der Krankheit treten nicht bei allen Männern Symptome auf, weshalb eine Früherkennung nicht immer möglich ist. Wenn man jedoch Veränderungen oder Anomalien an den Hoden feststellt, sollte man einen Arzt aufsuchen. Einige der Symptome, die Patienten erfahren haben, sind: 

  • Ein Klumpen oder eine Schwellung an einem der Hoden 
  • Unbehagen oder Schmerzen in einem Hoden 
  • Unwohlsein oder Schmerzen im Hodensack  
  • Schweregefühl im Hodensack  
  • Plötzliche Schwellung im Hodensack 
  • Rückenschmerzen
hodenkrebs

Hodenkrebs ertasten

Wenn man aus verschiedenen Gründen nicht zum Arzt gehen kann, um über seine Symptome zu sprechen, kann man eine Hodenselbstuntersuchung durchführen. Das Verfahren ist einfach und kann zu Hause durchgeführt werden. Das Ziel der Hodenselbstuntersuchung ist es, Anomalien zu entdecken, die auf Hodenkrebs hinweisen könnten. 

Bei der Selbstuntersuchung sollte man sich vor den Spiegel stellen und den Hodensack auf Anomalien untersuchen. Die Hoden sollten mit beiden Händen untersucht werden, indem man die Daumen oben auf die Hoden und die Finger unten drunter legt. Ein gesunder Hoden sollte sich glatt und fest anfühlen (3). 

Es ist möglich, dass ein Hoden etwas größer ist als der andere. Das sollte kein Warnzeichen sein, es sei denn, der Größenunterschied ist erheblich. Das Gleiche gilt, wenn ein Hoden tiefer hängt als der andere. Bei der Hodenselbstuntersuchung sollten keine Schmerzen oder Unwohlsein auftreten. 

Anzeichen von Hodenkrebs erkennen

Einige der zuvor genannten Symptome können auch Anzeichen für andere Krankheiten sein, aber das bedeutet nicht, dass sie ignoriert werden sollten. Wenn ein Patient einige der Symptome erfährt, die mit Hodenkrebs in Verbindung gebracht werden, sollte er mit einem Arzt sprechen, um diese Möglichkeit auszuschließen. 

Wie fühlt sich Hodenkrebs an?

Da Hodenkrebs im Frühstadium nicht immer Symptome zeigt, fühlen sich manche Männer nicht anders, auch wenn die Krankheit bei ihnen diagnostiziert worden ist. Zu den Symptomen gehören jedoch Schmerzen und Unwohlsein im Hoden oder im Hodensack. Manche Patienten spüren auch einen Druck oder ein Schweregefühl im Unterbauch. 

hodenkrebs

Hodenkrebs – Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es

Beim ersten Besuch wird der Arzt mehr Informationen über die Situation des Patienten einholen, zum Bespiel über die Symptome, die er hat, seine Familiengeschichte und ob er an anderen Krankheiten leidet. Der Patient wird dann gebeten, sich von der Taille abwärts zu entkleiden und sich auf den Tisch zu legen. Bei der körperlichen Untersuchung untersucht der Arzt die Hoden auf Knoten, Schwellungen oder andere Anomalien.  

Es ist wichtig, dass Patienten offen und ehrlich zu ihrem Arzt sind, wenn sie sich auf Hodenkrebs untersuchen lassen. Indem sie alle relevanten Informationen weitergeben, können sie ihrem Arzt helfen, eine genaue Diagnose zu stellen und die besten Behandlungsmöglichkeiten zu bestimmen. Manchen Männern ist es vielleicht peinlich oder unangenehm, über dieses Thema zu sprechen, aber Ärztinnen und Ärzte sind Fachleute und ihr Hauptziel ist es, zu helfen, also gibt es keinen Grund zur Sorge. 

Wenn die Informationen, die der Arzt erhält, vage sind, kann er weitere Tests empfehlen. Er kann zum Beispiel Bluttests empfehlen, bei denen Tumormarker untersucht werden. Wenn die Ärztin oder der Arzt bei der körperlichen Untersuchung einen Knoten entdeckt, wird eine Biopsie durchgeführt, bei der eine kleine Gewebeprobe entnommen wird. Diese wird dann unter dem Mikroskop untersucht, um das Vorhandensein von Krebs zu bestätigen. 

Bildgebende Untersuchungen wie Ultraschall, CT oder MRT können durchgeführt werden, um die Hoden und das umliegende Gewebe sichtbar zu machen. So können die Radiologen feststellen, wie weit sich der Krebs ausgebreitet hat. Die Informationen, die die MRT-Untersuchung liefert, können dann zum Beispiel für die Planung von Behandlungen wie Operationen oder Strahlentherapien verwendet werden. Die bildgebende Untersuchung kann auch dazu verwendet werden, die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen. 

Die Stadieneinteilung von Hodenkrebs ist wie folgt: 

  • Stadium 0: Der Krebs ist auf den Hoden beschränkt und hat sich nicht auf andere Körperteile oder Lymphknoten ausgebreitet. 
  • Stadium I: Der Krebs ist auf den Hoden begrenzt und hat sich auf Lymphknoten im Becken oder Bauchraum ausgebreitet. 
  • Stadium II: Der Krebs hat sich auf Lymphknoten außerhalb des Beckens oder des Bauchraums oder auf nahe gelegene Organe wie die Lunge ausgebreitet. 
  • Stadium III: Der Krebs hat Metastasen in entfernten Organen wie der Leber, der Lunge oder dem Gehirn gebildet. 

Wenn ein Patient einen Termin zur Behandlung von Hodenkrebs vereinbart, ist es wichtig, dass er eine Liste mit Fragen an seinen Arzt oder seine Ärztin bereithält. Der Patient sollte sich nach seiner Diagnose erkundigen, einschließlich der Art und des Stadiums des Krebses und aller relevanten Laborergebnisse, um seine Erkrankung besser zu verstehen und einen maßgeschneiderten Behandlungsplan zu entwickeln. Eine weitere wichtige Frage ist die nach den verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten, einschließlich der potenziellen Vorteile und Risiken sowie der möglichen Nebenwirkungen. 

Außerdem ist es wichtig, dass sich die Patienten über die langfristige Prognose ihrer Erkrankung erkundigen. Dazu gehört auch, dass sie sich nach der Möglichkeit eines erneuten Auftretens der Krankheit, einer möglichen Nachsorge und den zur Erhaltung der Gesundheit erforderlichen Änderungen der Lebensweise erkundigen. Die Kenntnis der Langzeitprognose kann den Patienten helfen, für die Zukunft zu planen und alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um ihre Krankheit in den Griff zu bekommen und das Risiko eines Wiederauftretens zu minimieren. 

Hodenkrebs frühzeitig erkennen – Vorsorge

Auch wenn es sich nicht immer vermeiden lässt, gibt es bestimmte Dinge, die Männer tun können, um das Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, zu verringern, zum Beispiel eine monatliche Hodenselbstuntersuchung, wie sie bereits beschrieben wurde. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Gesundheitsdienstleister der Theorie zustimmen, dass die Hodenselbstuntersuchung das Risiko für Hodenkrebs senken kann, da es keine Untersuchungen gibt, die dies bestätigen. Dennoch ermöglicht sie Männern, sich der Veränderungen in ihrem Körper bewusster zu werden. 

Ein gesunder Lebensstil kann auch dazu beitragen, das Risiko für eine Vielzahl von Krankheiten zu senken, darunter auch Hodenkrebs. Dazu gehören eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ein gesundes Gewicht. 

Safer Sex zu praktizieren ist wichtig, um das Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken, zu senken. Die Verwendung von Kondomen beim Geschlechtsverkehr kann dazu beitragen, die Übertragung von HPV und anderen Infektionen zu verringern und so die Wahrscheinlichkeit, an Hodenkrebs zu erkranken, zu senken. Ein Beispiel für ein Virus, das mit einem erhöhten Risiko für Hodenkrebs in Verbindung gebracht wird, ist das humane Papillomavirus. 

Therapie von Hodenkrebs

Anhand der Informationen, die durch die verschiedenen Diagnosemethoden gewonnen werden, kann das Ärzteteam einen individuellen Behandlungsplan erstellen, der auf die Bedürfnisse des Patienten eingeht. Damit die Behandlung effizient ist, müssen die Ärzte Aspekte wie die Art des Hodenkrebses, das Stadium der Krankheit, die Größe und die Lage des Tumors und so weiter berücksichtigen. Das medizinische Team, das für die Behandlung verantwortlich ist, besteht in der Regel aus Ärzten, Urologen, medizinischen Onkologen und Strahlenonkologen. 

Hodenkrebs betrifft meist jüngere Männer, deshalb muss die Behandlung sorgfältig geplant werden. Jede Behandlung ist mit möglichen Nebenwirkungen verbunden. Manche Männer haben zum Beispiel später mit Fruchtbarkeitsproblemen zu kämpfen, die durch Chemo- oder Strahlentherapie verursacht werden.  Eine Krebsbehandlung kann auch erhebliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit eines Patienten haben. 

Einige Patienten, die an Hodenkrebs erkrankt sind, leiden unter Angstzuständen, Depressionen und Problemen mit dem Körperbild, die durch die Behandlung ausgelöst werden. In diesen Fällen kann eine Therapie helfen. Die Anwesenheit von Familienmitgliedern und Freunden kann Trost spenden, deshalb sollten sich Patienten nicht scheuen, Unterstützung zu suchen, wenn sie sie brauchen. Das kann den ganzen Prozess einfacher machen. 

Chirurgie. Je nachdem, wie weit sich der Krebs ausgebreitet hat, können Patienten operiert werden, um den Hoden zu entfernen oder um die nahen gelegenen Lymphknoten zu entfernen. Die Risiken dieser Behandlungsmethode sind die gleichen wie bei den meisten chirurgischen Behandlungen: Blutungen und Infektionen. 

Chemotherapie. Wenn sich Hodenkrebs in einem der fortgeschrittenen Stadien befindet, kann vor der Operation eine Chemotherapie durchgeführt werden, um den Tumor zu verkleinern. Die Medikamente dieser Behandlung können auch Krebszellen abtöten, die sich über den Hoden hinaus ausgebreitet haben. 

Strahlentherapie. Diese Therapie wird bei der Behandlung des Seminom-Typs von Hodenkrebs empfohlen. Ziel der Therapie ist es, Krebszellen durch Röntgen-, Protonen- oder andere Strahlenquellen abzutöten. Sie kann empfohlen werden, nachdem ein Patient operiert wurde, um den Hoden zu entfernen. 

Immuntherapie. Die Immuntherapie kann zur Behandlung verschiedener Krebsarten eingesetzt werden, darunter auch Hodenkrebs. Die Immuntherapie nutzt das körpereigene Immunsystem, um Krebszellen zu bekämpfen. Die Immuntherapie wird in der Regel in Kombination mit anderen Behandlungen wie der Chemotherapie eingesetzt, um die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen. Sie kann zur Behandlung von Hodenkrebs eingesetzt werden, der sich auf andere Teile des Körpers ausgebreitet hat. 

Hodenkrebs ist eine der am besten behandelbaren Krebsarten, weshalb Patienten, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wird, eine gute Prognose haben. Mit einer wirksamen Behandlung liegt die Gesamtüberlebensrate nach fünf Jahren bei 97%, wie eine Studie in den USA ergab (4). Eine andere Studie spricht von Überlebensraten zwischen 90 und 95% (5).  

Wie auch immer, die Prognose ist sehr gut. Viele Männer erholen sich vollständig und können nach der Behandlung wieder ihren normalen Aktivitäten nachgehen. Deshalb sollte die Diagnose Hodenkrebs nicht als eine Situation betrachtet werden, aus der es kein Entrinnen gibt.