Zum Inhalt springen

Schlafstörungen

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Schlafstoerungen Frau

Laut einer 2015 veröffentlichten Studie (1) scheinen Schlafstörungen in der älteren europäischen Bevölkerung weit verbreitet zu sein. In Deutschland berichten etwa 20% der Erwachsenen über eine schlechte Schlafqualität, und etwa 5,7% erfüllen die Kriterien der Schlaflosigkeit; ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung leidet unter Problemen beim Einschlafen oder Durchschlafen. (2)

Die Menschen sollten die Anzeichen von Schlafstörungen nicht ignorieren. Auch wenn es auf den ersten Blick kein großes Problem zu sein scheint, kann eine schlechte Schlafqualität alltägliche Aktivitäten beeinträchtigen.

Sie kann auch zu Konzentrationsschwierigkeiten führen, was wiederum schlechte Leistungen in der Schule oder bei der Arbeit zur Folge hat. Wie lange eine Schlafstörung andauert, hängt von ihrer Art ab.

Schlafstoerungen

Schlafstören – eine Definition

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei Schlafstörungen um eine Gruppe von Erkrankungen, die nicht nur die Qualität, sondern auch die Dauer des Schlafs beeinträchtigen. In einigen Fällen können diese Störungen Symptome für zugrunde liegende psychische Probleme sein.

Zu den häufigsten Arten von Schlafstörungen gehören Schlaflosigkeit, Narkolepsie, das Restless-Legs-Syndrom und Schlafapnoe. Sie können behandelt werden, wenn sie richtig diagnostiziert wurden.

Schlaflosigkeit ist eine weit verbreitete Schlafstörung, bei der es schwierig ist, einzuschlafen oder den Schlaf zu halten. Sie kann durch Stress, Arbeitszeiten, schlechte Schlafgewohnheiten oder zu viel Essen am Abend verursacht werden. In einigen Fällen kann Schlaflosigkeit durch psychische Störungen oder Medikamente verursacht werden.

Narkolepsie ist eine neurologische Störung, die die Fähigkeit einer Person, zu schlafen und zu erwachen, beeinträchtigt. Narkoleptiker können jederzeit plötzlich einschlafen, weil sie an unkontrollierbarer Tagesmüdigkeit leiden. Einige der Symptome der Narkolepsie sind übermäßige Tagesschläfrigkeit, Kataplexie, Halluzinationen, Schlaflähmung und Schlafstörungen.

Das Restless-Leg-Syndrom ist auch als Wittmaack-Ekbom Syndrom bekannt und beschreibt einen Zustand, bei dem ein unkontrollierbarer Drang, die Beine zu bewegen, durch ein unangenehmes Gefühl ausgelöst wird. Häufige Begleitsymptome sind Empfindungen, die im Ruhezustand beginnen, Erleichterung bei Bewegung und nächtliche Beinzuckungen. Die Symptome scheinen sich auch am Abend zu verschlimmern.

Schlafapnoe ist eine Schlafstörung, bei der die Atmung immer wieder aussetzt und einsetzt. Die wichtigsten Arten der Schlafapnoe sind die obstruktive Schlafapnoe, die zentrale Schlafapnoe und die behandlungsbedingte zentrale Schlafapnoe. Eines der Hauptsymptome dieser Erkrankung ist lautes Schnarchen, aber auch morgendliche Kopfschmerzen und Reizbarkeit können vorkommen.

Ursachen für Schlafstörungen

Es gibt viele mögliche Ursachen für Schlafstörungen. Einige davon sind häufig:

  • Stress, Angstzustände oder Depressionen
  • Chronische Schmerzen
  • Medikamente
  • Koffein-, Alkohol- oder Tabakkonsum
  • Unregelmäßiger Schlafrhythmus
  • Erkrankungen wie Herzkrankheiten, Asthma oder Parkinson-Krankheit
  • Schlafbezogene Störungen wie Schlafapnoe oder das Restless-Leg-Syndrom
Schlafstoerungen medikamente

Es gibt mehrere Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Schlafstörung erhöhen können. Zu diesen Risikofaktoren gehören Alter, Geschlecht, familiäre Vorbelastung, chronische Erkrankungen, Lebensstil, Schichtarbeit und psychische Erkrankungen.

Zu den Möglichkeiten, wie das Alter die Wahrscheinlichkeit von Schlafstörungen erhöhen kann, gehören der abnehmende Spiegel bestimmter Hormone wie Melatonin, die den Schlaf-Wach-Rhythmus regulieren, und die Veränderungen der inneren Uhr des Körpers, die zu einem gestörten Schlafverhalten führen können.

Das vermehrte Auftreten von Krankheiten, die den Schlaf beeinträchtigen können, wie Herzkrankheiten oder Arthritis, sowie veränderte Schlafgewohnheiten und -bedürfnisse – ältere Erwachsene benötigen im Allgemeinen weniger Schlaf als jüngere – können ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Ein weiterer wichtiger Risikofaktor ist das Geschlecht, da mehr Männer an Schlafapnoe erkranken, während Frauen eher an Schlaflosigkeit leiden. (3) Das Restless-Legs-Syndrom tritt häufiger bei Frauen auf (4), während die REM-Schlaf-Verhaltensstörung häufiger bei Männern vorkommt. (5)

Was tun bei Schlafstörungen?

Bevor sie einen Behandlungsplan empfehlen, müssen die Ärzte so viele Informationen wie möglich über die aktuelle Situation des Patienten sammeln. In dieser Phase ist es hilfreich, wenn die Patienten ein Schlaftagebuch führen, in dem sie ihre Erfahrungen beschreiben.

Wenn die Symptome und die Anamnese nicht ausreichen, können die Ärzte weitere Untersuchungen empfehlen, wie zum Beispiel die Polysomnographie, das Elektroenzephalogramm und den multiplen Schlaflatenztest. (6)

Nach der Diagnosestellung können sich die Patienten auf die Behandlung ihrer Erkrankung konzentrieren. Die ideale Behandlung hängt von der Art der Störung ab. Die medizinische Behandlung von Schlafstörungen kann Schlaftabletten, Medikamente für ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem, Melatonin-Präparate oder Erkältungsmittel umfassen.

Bei Schlafapnoe müssen sich manche Patienten einem chirurgischen Eingriff unterziehen, bei dem das überschüssige Gewebe im Rachen entfernt und neu positioniert wird, so dass die Atemwege weiter werden. (7) Wegen des Risikos von Infektionen und Blutungen ist die Schlafapnoe-Operation den Fällen vorbehalten, die auf andere Behandlungen nicht ansprechen.

Schlafstörungen und Wechseljahre

Die Menopause ist ein natürlicher Übergang, der bei Frauen im mittleren Lebensalter eintritt und von einer Reihe von Symptomen begleitet sein kann, wie z. B. Schlafstörungen. Sie entstehen durch den sinkenden Östrogen- und Progesteronspiegel, der in den Wechseljahren normal ist. Die Ermittlung der Ursache kann Frauen in den Wechseljahren helfen, Schlafstörungen effizient zu behandeln: Wenn die einzige Ursache das Alter der Patientin zu sein scheint, sollte eine Hormontherapie die primäre Behandlung sein. (8)

Schlafstörung durch Stress

Stress kann oft zu Schlaflosigkeit und anderen Schlafstörungen führen, ebenso wie der Mangel an Ruhe zu Stress beitragen kann. Wenn man herausfindet, was Stress auslöst, kann man diesen Faktor beseitigen, damit man nachts wieder gut schlafen kann.

Die Unfähigkeit zu schlafen ist eine natürliche Reaktion auf eine potenzielle Bedrohung, weshalb kurzfristige Schlaflosigkeit als Reaktion auf ein belastendes Ereignis angesehen werden kann. Betroffene bemerken höchstwahrscheinlich physiologische Veränderungen, die das Einschlafen erschweren, darunter Muskelverspannungen, eine erhöhte Herzfrequenz und Auswirkungen auf das Verdauungssystem.

Idealerweise sollten Menschen, die unter Schlafstörungen leiden, eine optimale Umgebung schaffen, in der sie sich erholen können. Die Definition einer optimalen Schlafumgebung kann von Person zu Person unterschiedlich aussehen, aber die meisten können sich darauf einigen, dass ein bequemer, ruhiger und dunkler Raum perfekt zum Schlafen ist.

Jeden Morgen zur gleichen Zeit aufzuwachen, auch an freien Tagen und in den Ferien, mag nicht für jeden ein Vergnügen sein, aber eine regelmäßige Schlafenszeit kann sich langfristig als sehr nützlich erweisen.

Schlafstoerungen Frau

Auch Nickerchen sollten vermieden werden. Menschen, die gerne Sport treiben, sollten dies vorher tun, um Energie zu verbrennen, aber nicht innerhalb von vier Stunden vor dem Schlafengehen. Was die Ernährung betrifft, so sollten koffeinhaltige Getränke wie Limonade und Kaffee am späten Nachmittag und Abend vermieden werden.

Antidepressiva unterdrücken den REM-Schlaf, aber das bedeutet nicht, dass Patienten sie absetzen sollten, nur damit sie besser schlafen können, ohne vorher mit einem Arzt zu sprechen. Vielleicht gibt es Alternativen, die die betreffende Person nicht in Betracht gezogen hat.

Ärzte können auch nützliche Informationen darüber geben, welche Medikamente der Patient angesichts seiner Lebensumstände einnehmen sollte und welche er nicht einnehmen sollte.

Letztendlich kann ein guter Schlaf die Gesundheit eines Menschen erheblich verbessern, weshalb die Menschen ihr Bestes tun sollten, um genügend Ruhe zu bekommen.