Zum Inhalt springen

Hüftbeschwerden

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Hueftbeschwerden 2

Hüftbeschwerden sind ein weitverbreitetes Gesundheitsproblem, vor allem wenn die Menschen älter werden. Zum Glück gibt es viele Techniken, mit denen die Schmerzen gelindert werden können, aber wenn sie sich nicht bessern, ist ärztliche Hilfe erforderlich.

Hueftbeschwerden

Auch bei Kindern und Erwachsenen treten Hüftschmerzen auf. Hüftschmerzen bei Kindern werden in der Regel durch eine sogenannte Reizhüfte verursacht, die von selbst verschwindet, sobald das Hüftgelenk nicht mehr entzündet ist. Andere, weniger häufige Ursachen können eine Infektion des Hüftgelenks (septische Arthritis), ein Knochenbruch oder Probleme mit der Blutversorgung des Hüftgelenks, die sogenannte Perthes-Krankheit, sein.

Bei Erwachsenen sollte ein Arzt aufgesucht werden, wenn die Schmerzen plötzlich auftreten oder andauern, damit der Spezialist die Ursache der Schmerzen ermitteln und die Beschwerden des Patienten lindern kann.

Symptome von Hüftbeschwerden

Die Hüfte ist eines der größten Gelenke des Körpers, das wie ein Scharnier zwischen dem Becken und dem Oberschenkelknochen liegt. Ohne dieses Gelenk könnte der Mensch nicht stehen, gehen oder sich beugen, und die Tatsache, dass es so stark beansprucht wird, kann dazu führen, dass es unter bestimmten Bedingungen verschleißt oder verletzt wird.

Hüftschmerzen können viele Ursachen haben:

  • Verletzung: Ein Autounfall oder ein Sturz kann Hüftfrakturen verursachen, die natürlich mit Schmerzen einhergehen.
  • Wiederholter Gebrauch: Sportler, vor allem Tänzer, Turner und Fußballer, die ihre Hüften häufig bewegen, sind anfälliger für Hüftschmerzen und verletzen sie häufiger.
  • Hüftkrankheit in der Kindheit: Wenn eine Person als Kind eine Hüftkrankheit hatte, ist es wahrscheinlicher, dass sie später im Leben Hüftschmerzen entwickelt, oder der durch die Krankheit verursachte Verschleiß kann sich zu Arthritis entwickeln.
  • Arthritis: Hüftschmerzen werden auch durch Entzündungen und Steifheit der Gelenke verursacht. Verschiedene Arten von Arthritis können die Hüften befallen, darunter Osteoarthritis, Spondylitis ankylosans und rheumatoide Arthritis. Ältere Menschen sind anfälliger für diesen Zustand.
  • Strukturelle Anomalien: Die Hüftdysplasie ist ein Problem, das bei Säuglingen auftritt, insbesondere wenn die Beine des Babys nach vorne kommen. Bleibt die Hüftdysplasie unbehandelt, kann sie später im Leben Schmerzen verursachen.
  • Knochenerkrankungen: Hüftschmerzen können auch aufgrund einer Infektion oder einer Krebserkrankung in den die Hüfte umgebenden Knochen (Knochenkrebs oder Weichteilkrebs) auftreten.

Es kann auch vorkommen, dass der Hüftschmerz von einem anderen Körperteil ausgeht, d. h. die eigentliche Ursache liegt nicht in der Hüfte. In diesem Fall kann das der Fall sein:

  • Probleme in der Wirbelsäule oder im Rücken: Ein Bandscheibenvorfall, ein eingeklemmter Nerv oder eine Spinalkanalstenose können Hüftschmerzen verursachen, weil der Schmerz in diesen Bereich ausstrahlt.
  • Trochanter-Bursitis: Die Schleimbeutel, die das Hüftgelenk schützen, können gereizt werden und Schmerzen im Hüftgelenk verursachen.
  • Leistenbruch (Hernie): Weil die Bauchdecke leidet, treten ein Teil des Dünndarms oder bestimmte Gewebe hervor, was ebenfalls Hüftschmerzen verursacht.

Wie äußern sich Hüftbeschwerden?

Ein Hüftschmerz bei Erwachsenen kann sich wie folgt äußern:

  • Konstante Schmerzen oder intermittierende, stärkere Schmerzen
  • Schmerzen in der Leistengegend
  • Schmerzen an der Außenseite der Hüfte
  • Schmerzen, die bei Überlastung auftreten
  • Schmerzen nach Verletzung, Sturz, Verdrehung
  • Schmerzen beim Bücken oder Tragen eines Gewichts

In einigen Fällen können Hüftschmerzen auch von anderen Symptomen begleitet sein, wie z. B.:

  • Steifheit
  • Anschwellen
  • Schwierigkeiten, den Oberschenkel oder die Hüfte nach außen zu bewegen
  • Rückenschmerzen oder Knieschmerzen

Übungen, die bei Hüftbeschwerden helfen

Es gibt zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten für Hüftschmerzen: Physiotherapie, Entzündungshemmer, Steroidinjektionen, Antibiotika und Akupunktur. Darüber hinaus können folgende Maßnahmen zur Schmerzlinderung beitragen: Ruhe, Wärmeanwendung (heiße Dusche, Wärmflasche), Eisanwendung und Massage. Darüber hinaus können Stöcke oder Krücken zur Verbesserung der Mobilität eingesetzt werden.

Eine sehr wichtige Rolle bei der Linderung von Schmerzen spielen körperliche Übungen, die im Allgemeinen aus Dehnungen bestehen, die auf die Hüften und das Gesäß abzielen, wie die untenstehenden Empfehlungen der American Physical Therapy Association:

Stretch Schmetterling

Wird in der Schmetterlingsstellung auf dem Po sitzend ausgeführt. Dehnt die inneren Oberschenkel-, Leisten- und Hüftmuskeln. Die Dehnungen werden langsam durchgeführt, bis eine leichte Dehnung in den Muskeln zu spüren ist und mit intensiveren Übungen fortgesetzt.

Quadrizeps Dehnung

Die Übung wird in aufrechter Position durchgeführt. Die Dehnung des Quadrizeps wird langsam durchgeführt, bis eine Dehnung in den Muskeln zu spüren ist, danach wird die Intensität allmählich gesteigert.

Brücke zur Beinverlängerung

Für diese Übung legt man sich auf den Rücken und dehnt den unteren Rücken, das Gesäß und den Bauch, sodass man eine Brücke bildet, bei der man die Beine nacheinander streckt.

Dehnen mit den Knien zur Brust

Diese Übung erhöht die Flexibilität des Unterkörpers. Die Person sollte in einer waagerechten Position sitzen und die Knie sanft zur Brust bringen, bis sie eine leichte Dehnung in den Muskeln spürt. Danach kann sie die Intensität der Bewegung wie bei den vorherigen Übungen steigern.

Übungen mit Bändern

Menschen mit Hüftschmerzen können auch Übungen mit dem Widerstandsband durchführen: deadlifts, um die Gesäß-, Hüft- und Beinmuskeln zu trainieren, oder Side-Step-Übungen, um die Kraft und Stabilität der Beine zu verbessern.

Hüftbeschwerden beim Laufen

Laufen ist eine Sportart, die von Menschen aller Altersgruppen ausgeübt wird und die Hüften stark belastet. Ständiges Laufen belastet die Hüften und kann Beschwerden und Schmerzen verursachen.

Sportmediziner empfehlen verschiedene Techniken, um Hüftschmerzen nach dem Laufen zu lindern: Dehnen vor und nach dem Laufen, Auflegen von Eis auf die Hüfte, um die Entzündung zu lindern, Training der Hüftabduktoren, um die Muskeln um das Gelenk zu stärken. Nicht zuletzt ist auch die Erholung wichtig und sollte Teil eines jeden Laufplans sein. Auch wenn sie keine Schmerzen haben, sollten sich Läufer 2-3 Tage pro Woche Ruhe gönnen und sich in dieser Zeit auf leichte Übungen und Dehnübungen konzentrieren, anstatt zu laufen.