Zum Inhalt springen

MRT: Was ist eine Magnetresonanztomographie

Letzte Aktualisierung: February 19, 2024

mrt 300x200 1

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist eine moderne Untersuchungsmethode, mit der Bilder von fast allen Strukturen und Organen des menschlichen Körpers erstellt werden können, die bei der Diagnose und Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt werden. Die MRT ist besonders nützlich für die Früherkennung von Krebstumoren.

Abkürzung MRT – was verbirgt sich dahinter? (Definition)

Die Magnetresonanztomographie oder MRT ist eine nicht-invasive medizinische Bildgebungsmethode, die detaillierte Bilder von fast allen inneren Strukturen des menschlichen Körpers, einschließlich Organen, Knochen, Muskeln und Blutgefäßen, liefert.

MRT-Scanner erstellen mithilfe eines großen Magneten und Radiowellen Bilder des Körpers. Bei einer MRT-Untersuchung wird im Gegensatz zu einer Röntgenuntersuchung keine Strahlung freigesetzt. Diese Bilder liefern dem Arzt wichtige Informationen für die Diagnose der Krankheit und die Planung einer Behandlung.

MRT Bild

Was macht man im MRT?

Die MRT-Technologie arbeitet mit einem großen, zylindrischen (röhrenförmigen) Gerät, das ein starkes Magnetfeld um den Patienten herum erzeugt und Impulse durch Radiowellen sendet, die von einem Scanner aufgenommen werden. Manche MRT-Geräte sehen aus wie enge Tunnel, andere sind offener.

Für Menschen, die unter Klaustrophobie leiden, gibt es auch die offene MRT, bei der eine oder mehrere Wände der Röhre fehlen, so dass der Patient nicht mehr das Gefühl hat, sich in einem engen, geschlossenen Raum zu befinden.

Das vom MRT-Scanner erzeugte starke Magnetfeld bewirkt, dass sich die Atome im menschlichen Körper in dieselbe Richtung ausrichten. Vom MRT-Gerät werden dann Radiowellen gesendet, die diese Atome aus ihrer ursprünglichen Position verschieben. Wenn die Radiowellen gestoppt werden, kehren die Atome in ihre ursprüngliche Position zurück und senden wieder Radiosignale. Diese Signale werden von einem Computer empfangen und in ein Bild des untersuchten Körperteils umgewandelt.

Die MRT liefert genaue Bilder von Weichteilen, anhand derer der Unterschied zwischen normalem und abnormalem Weichteilgewebe genau erkannt werden kann. Da das Gerät keine ionisierende Strahlung verwendet, besteht während einer MRT-Untersuchung kein Risiko einer Strahlenbelastung.

MRT-Vorbereitung: Was muss ich beachten, wenn ich ins MRT muss?

Neben der Neugierde, wie lange eine MRT dauert und wie es sich in der zylindrischen Röhre anfühlt, sind die Patienten auch neugierig auf die Vorbereitungen für eine solche Untersuchung. Die Ärzte müssen sich vergewissern, dass die zu untersuchenden Personen keine Metallgegenstände im Körper haben (z. B. Defibrillatoren, Herzschrittmacher, Metallprothesen, Tätowierungen, Kosmetika, die Metallpartikel enthalten, usw.). Diese sind mit dem MRT-Gerät nicht kompatibel, was zu veränderten Ergebnissen führen kann.

Implantate

Patienten, die sich einem MRT-Verfahren unterziehen, sind möglicherweise besorgt über Zahnimplantate aus Metall und darüber, wie sich das bildgebende Gerät auf sie auswirken könnte. Glücklicherweise sind Zahnimplantate und MRT-Verfahren heute eine sichere Kombination.

Titan, Titanlegierungen und Zirkonium, die in den meisten Zahnimplantaten verwendet werden, sind keine ferromagnetischen Metalle, d. h. sie werden durch die magnetische Aktivität der Umgebung nicht beeinflusst und sind mit dem MRT-Gerät kompatibel.

Dennoch ist es am besten, wenn der Arzt vom Patienten, der Zahnimplantate hat, informiert wird. Auch alle Informationen über Metallfüllungen, Kronen, Zahnspangen oder Zahnersatz sollten dem Arzt in der Bildgebungspraxis bekannt sein.

Piercing

Die häufigste Befürchtung von Patienten, die sich mit Piercings der MRT nähern, ist, dass ihre Piercings von den Magneten auf schmerzhafte Weise herausgerissen werden, aber es gibt ein viel weniger bekanntes und häufigeres Problem, nämlich die Überhitzung des Metalls bei Kontakt mit den Wellen der MRT. Für etwa 70% der MRT-Läsionen ist die Metallerwärmung verantwortlich.

Aus diesem Grund bestehen Ärzte und MRT-Techniker darauf, dass Schmuck und Piercings vor der Untersuchung entfernt werden, da weder der Patient noch der Händler des Schmucks die genaue Zusammensetzung der Metallgegenstände kennen.

Tattoo

Obwohl bekannt ist, dass einige der für Tätowierungen verwendeten Tinten Metallpigmente enthalten, haben medizinische Studien gezeigt, dass Tätowierungen an kleinen Körperstellen bei Personen, die mit MRI getestet wurden, keine Schäden verursachen.

Nikolaus Weiskopf, Direktor des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig, und seine Mitarbeiter am University College London untersuchten 330 Personen mit insgesamt 932 Tätowierungen auf ihrem Körper, wobei jede Tätowierung nicht mehr als 5 % der gesamten Hautfläche der Person ausmachte.

Die Studienteilnehmer wurden vor und nach der MRT-Untersuchung untersucht. Es gab keine Verletzungen oder Beeinträchtigungen. Nur eine Person berichtete über ein Kribbeln an der Tätowierung, das nach 24 Stunden verschwand.

Metall

In der Regel sollten Metalle bei der MRT-Untersuchung entfernt werden, da die Gefahr besteht, dass sie durch das starke Magnetfeld beeinträchtigt werden und sich überhitzen, so dass die Patienten Verbrennungen erleiden. Dies ist bei Eisenmetallen der Fall, aber in den meisten Fällen ist die Zusammensetzung von Metallgegenständen und -legierungen nicht mit Sicherheit bekannt, so dass sie entfernt werden sollten und der Arzt oder Bildgebungstechniker über ihre Existenz informiert sein sollte.

Herzschrittmacher

MRT-Untersuchungen sollten nicht bei Patienten durchgeführt werden, die einen Herz-Defibrillator oder Herzschrittmacher tragen. Das vom MRT-Gerät erzeugte starke Magnetfeld kann die Funktionsweise dieser Geräte stören und den Patienten gefährden, insbesondere wenn die Herztätigkeit vom Schrittmacher abhängt.

In jüngster Zeit wurden neue Herzschrittmacher als mit der MRT-Untersuchung kompatibel erklärt. Selbst bei älteren Herzschrittmachern gibt es für den Fall, dass eine MRT-Untersuchung erforderlich ist, spezielle Protokolle, die Ärzte anwenden können, um die Risiken zu minimieren.

Der Herzschrittmacher kann vor der Untersuchung in den sicheren Modus versetzt werden, und der Patient sollte während des Verfahrens engmaschig überwacht werden; danach wird der Herzschrittmacher in den normalen Betriebsmodus umprogrammiert. Jedes medizinische Verfahren wird nach Abwägung der Risiken und des Nutzens angewandt.

Was sollte man im MRT anziehen

Die Patienten werden gebeten, Kleidung, Schmuck, Brillen, Hörgeräte, Haarspangen, herausnehmbare Zahnprothesen oder andere metallische oder elektronische Gegenstände, die das Verfahren stören könnten, außerhalb des MRT-Raums zu lassen. Wenn der Patient aufgefordert wird, seine Kleidung abzulegen, wird ihm während des Eingriffs ein medizinischer Kittel zur Verfügung gestellt.

MRT Gerät

Dauer einer MRT-Untersuchung

Die Zeit, die in der zylindrischen Maschine verbracht wird, ist von Person zu Person unterschiedlich, wobei die Krankheitsbilder und die zu untersuchenden Körperregionen die entscheidenden Faktoren sind. Die Dauer kann von 15-20 Minuten (bei einem Teil der Wirbelsäule) bis zu 60-90 Minuten (bei einer Untersuchung des Unterleibs) reichen. Ein Patient verbringt in der Regel 45-60 Minuten im MRT-Gerät.

Wie lange dauert eine MRT?

Ein normaler Ablauf einer MRT

Der Patient wird auf einen Scannertisch gelegt, der in eine zylindrische Röhre gleitet. Kissen und Gurte können verwendet werden, um Bewegungen während des Eingriffs zu verhindern.

Der Arzt oder Techniker befindet sich im Kontrollraum des Scanners, kann aber die untersuchte Person durch ein Fenster sehen und ihr über die Lautsprecher im Inneren des Zylinders Anweisungen geben. Der Patient hat einen Knopf zu drücken, wenn er sich krank fühlt.

Die Geräusche, die das Gerät bei Einwirkung des Magnetfelds verursacht, werden durch das Tragen von Ohrstöpseln oder Kopfhörern gedämpft. Der Patient sollte stillsitzen und von Zeit zu Zeit für einige Sekunden den Atem anhalten, da Bewegungen zu Verzerrungen führen und die Qualität des Scans beeinträchtigen können.

Das MRT Bild – Was ist zu erkennen

Die MRT wird eingesetzt, um Hirntumore, traumatische Hirnverletzungen, Entwicklungsstörungen, Multiple Sklerose, Schlaganfall, Demenz, Infektionen und Ursachen von Kopfschmerzen zu erkennen und zu analysieren.

Die mittels MRT aufgenommenen Bilder von Weichteilen und Organen werden mit den Informationen verglichen, die Ärzte und Techniker in jahrelanger Fachausbildung und Berufserfahrung erworben haben. Im Wesentlichen vergleicht der Radiologe das Bild der Organe und Gewebe des Patienten mit dem Bild der Organe und Gewebe eines gesunden Menschen.

Die Unterschiede werden klinisch interpretiert, wiederum auf der Grundlage der Kenntnisse und Erfahrungen des Radiologen. Die Beschreibungen und Kommentare des Radiologen werden der bildgebenden Diagnose beigefügt, die der Patient von der Klinik erhält, in der das MRT durchgeführt wurde.

Kernspintomographie Bild

Warum nutzt man eine MRT nicht bei Knochenbrüchen?

Die MRT wird hauptsächlich zur Untersuchung der Weichteile des Körpers eingesetzt. Die am häufigsten verwendete Untersuchung bei Knochenbrüchen ist die Röntgenaufnahme, die wichtige Informationen über Knochenläsionen liefern kann. Eine MRT kann jedoch auch empfohlen werden, um weitere Informationen über den Zustand des Gewebes um die Knochen herum, wie Bänder, Sehnen und Knorpel, zu erhalten.

Kontrastmittel in der Magnetresonanztomographie

Eine mit Kontrastmittel durchgeführte MRT ist in bestimmten Fällen unerlässlich, da sie dem Arzt sehr klare und leicht zu entziffernde Bilder für die Diagnose bestimmter Erkrankungen liefert, selbst in ihren frühen Stadien. Das MRT-Kontrastmittel basiert auf einer Metallverbindung namens Gadolinium, die dem Patienten in die Vene gespritzt wird, bevor er für eine MRT-Untersuchung in die zylindrische Röhre gelegt wird.

Das Kontrastmittel wird verwendet, um die Sichtbarkeit von Organen und Weichteilen, Tumoren, Entzündungen und Gefäßen in bestimmten Organen zu erhöhen. Es wird bei der klinischen Bewertung von Multipler Sklerose, bei der Erkennung und Überwachung von Krebstumoren eingesetzt, um klarere Bilder zu erhalten.

Die MRT ist ein nicht invasives, schmerzloses und nicht strahlenbelastendes Verfahren und kann immer dann durchgeführt werden, wenn der Arzt es zur Beurteilung des Gesundheitszustands des Patienten für notwendig hält.