Zum Inhalt springen

MRCP

Letzte Aktualisierung: February 20, 2024

Pankreas

Im Zuge des technischen Fortschritts können die Ergebnisse, die bisher nur durch einen invasiven Eingriff erzielt werden konnten, nun durch eine nicht-invasive Untersuchung wie die MRCP gewonnen werden. Vor der MRCP unterzogen sich die Patienten einer endoskopischen retrograden Cholangiopankreatikographie (ERCP), einem Verfahren, bei dem die obere Magen-Darm-Spiegelung und Röntgenaufnahmen kombiniert werden, um Probleme mit den Gallen- und Bauchspeicheldrüsengängen zu behandeln.

Obwohl die ERCP eine nützliche Diagnosemethode ist, hat sie im Vergleich zur MRCP viele Nachteile. Einer davon ist, dass die Patienten nach der ERCP 24 Stunden lang kein Auto fahren können (1), da die Beruhigungsmittel oder die während des Verfahrens verwendete Anästhesie eine gewisse Zeit brauchen, um abzuschwächen. Außerdem sollten die Patienten 8 Stunden vor dem Eingriff nicht mehr essen, trinken, rauchen oder Kaugummi kauen.

MRCP

Ein weiterer Nachteil der ERCP ist, dass sie wie jeder andere medizinische Eingriff zu Komplikationen führen kann. Zu den häufigsten Komplikationen im Zusammenhang mit der ERCP gehören Pankreatitis, Blutungen und Infektionen. Deshalb wählen Patienten heutzutage die sicherste Untersuchung, nämlich die MRCP.

Was versteht man unter MRCP?

MRCP steht für Magnetresonanz-Cholangiopankreatikographie, ein bildgebendes Verfahren zur Untersuchung des Pankreas- und Gallengangssystems. Das Hauptziel einer MRCP ist die Diagnose von Erkrankungen und Anomalien der Gallenwege und des Pankreas. Bei dem Test wird ein Kontrastmittel verwendet, das zu klareren Bildern führt.

Es ist wichtig, dass die Patienten, die sich einer MRCP unterziehen, sich der Nebenwirkungen bewusst sind, die das Kontrastmittel hervorrufen kann, wie Kopfschmerzen und Schwindelgefühl. Diese Wirkungen sind unbedenklich und sollten nach kurzer Zeit wieder verschwinden. Ansonsten ist die Untersuchung sicher, da sie keine Strahlung enthält.

MRCP: Was passiert, wenn die Gallengänge verstopft sind?

Wenn die Gallengänge blockiert sind, sammelt sich die Galle in der Leber an, was zu Schäden oder Entzündungen führen kann. Dieser Zustand kann erfolgreich behandelt werden, aber wenn er lange Zeit unkontrolliert bleibt, kann er zu lebensbedrohlichen Lebererkrankungen führen (2). Einige der häufigsten Ursachen für einen Gallengangverschluss sind Gallensteine, Entzündungen, Parasiten, vergrößerte Lymphknoten, Leberzirrhose und so weiter.

Einige der Risikofaktoren, die zu einer höheren Wahrscheinlichkeit der Entwicklung dieser Erkrankung führen können, sind Übergewicht, schnelle Gewichtsabnahme, eine Verletzung im rechten Teil des Bauches und Erkrankungen, die mit dem Abbau roter Blutkörperchen zusammenhängen. Auch die Genetik kann eine Rolle spielen.

Patienten, bei denen Symptome wie Übelkeit, dunkler Urin und Erbrechen auftreten, die auf eine Blockierung der Gallenwege hindeuten, können sich verschiedenen Untersuchungen unterziehen, um eine Diagnose zu erhalten. Einige der von Ärzten empfohlenen Untersuchungen sind Ultraschall, Bluttests, Cholangiographie, MRT, MRCP und ERCP.

Die MRCP Untersuchung: Wie bekommt man die Gallengänge frei?

Obwohl die MRCP keine direkte Behandlung der Gallengangblockade ermöglicht, kann sie dem Chirurgen, der den Eingriff vornehmen wird, nützliche Informationen liefern.

Ziel der Behandlung einer Gallenblockade ist es, die Verstopfung zu beseitigen oder die zugrunde liegende Ursache der Erkrankung zu heilen. Verschiedene Faktoren können die Behandlung beeinflussen. Chirurgische Eingriffe werden zum Beispiel empfohlen, wenn die Erkrankung durch wiederkehrende Gallensteine verursacht wird.

Einige der häufigsten Verfahren sind die Cholezystektomie und die ERCP. Die Cholezystektomie wird in der Regel empfohlen, wenn der Patient unter Gallensteinen in der Gallenblase oder im Gallengang, einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse, großen Gallenblasenpolypen oder einer Gallenblasenentzündung leidet. Der Eingriff kann zu Komplikationen wie Blutungen und Infektionen führen, und das Risiko hängt vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab.

Für die Cholezystektomie gibt es zwei chirurgische Methoden: das minimalinvasive Verfahren und das traditionelle Verfahren (3). Bei der minimalinvasiven Cholezystektomie, die auch als laparoskopische Cholezystektomie bezeichnet wird, wird ein Schlauch mit einer winzigen Videokamera durch einen Schnitt in den Bauchraum eingeführt. Anschließend wird die Gallenblase mit chirurgischen Instrumenten entfernt, die durch andere Schnitte eingeführt werden.

Wie verlaufen die Gallengänge?

Um eine MRCP durchzuführen, ist es wichtig den Verlauf der Gallengänge nachzuvollziehen. Die Gallengänge sind die dünnen Röhren, die die Leber, die Gallenblase und den Dünndarm miteinander verbinden. Ihre Länge beträgt 10-12 Zentimeter. Es gibt zwei Haupttypen von Gallengängen: intrahepatische Gallengänge, die innerhalb der Leber liegen, und extrahepatische Gallengänge, die außerhalb der Leber liegen.

Die intrahepatischen Gänge vereinigen sich zum rechten und linken Lebergang, die sich dann außerhalb der Leber zum gemeinsamen Lebergang vereinigen. Der Hauptgallengang wird aus dem Hauptlebergang und dem Zystikus gebildet, die sich über die Gallenblase verbinden. Die Hälfte der Galle aus der Leber fließt direkt in den Hauptgallengang, während die andere Hälfte in die Gallenblase gelangt. (4) Da die Bauchspeicheldrüse auch mit den Gallengängen verbunden ist, fließen die Enzyme der Bauchspeicheldrüse über den Hauptgallengang in den Dünndarm.

MRCP im MRT

Bei der MRCP werden Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Gallengänge und Bauchspeicheldrüsengang mit Hilfe der MRT-Technik untersucht. Auch hier gelten die üblichen Regeln für MRT-Untersuchungen: Die Patienten müssen bequeme Kleidung tragen und alle Gegenstände, die die Untersuchung stören könnten, ablegen. Schwangere Frauen oder solche, die vermuten, dass sie schwanger sein könnten, müssen ihren Arzt darüber informieren, damit sie sich über alle Vorteile und Risiken der Untersuchung im Klaren sind.

Die für die MRCP verwendeten MRT-Scanner können geschlossen oder offen sein. Dies hängt von der Einrichtung ab, die der Patient für die Untersuchung aufsucht. Offene MRT-Geräte werden von Menschen mit Klaustrophobie bevorzugt, weil sie weniger unangenehm sind. Die Untersuchung dauert in der Regel 15 Minuten, aber der Patient kann auch eine Standard-MRT des Abdomens erhalten, die zusätzlich 30 Minuten dauern kann (5).

MRT Leber und Gallenwege

Nach der Untersuchung werden die Ergebnisse von einem Radiologen geprüft, der weitere Informationen über die Situation des Patienten liefern kann. Je nach den Ergebnissen kann der Arzt eine Operation oder eine andere Art der Behandlung empfehlen.

Die MRCP hat sich seit ihrer Erstbeschreibung erheblich weiterentwickelt und spielt heute eine grundlegende Rolle bei der nicht-invasiven Untersuchung vieler Erkrankungen des Pankreas und der Gallenwege (6). Die MRCP ist eine Alternative zur ERCP und erfordert keine Beruhigungsmittel oder Narkose, so dass die Patienten unmittelbar nach der Untersuchung wieder ihren täglichen Aktivitäten nachgehen können.

Die Untersuchung hat auch einen Nachteil: Da sie nicht invasiv ist, kann der Arzt keine Biopsien entnehmen, die bei der ERCP durchgeführt werden können. Die Patienten sollten mit ihrem Arzt über die Vorteile und Risiken dieser Untersuchungen und Verfahren sprechen, bevor sie sich für eines von ihnen entscheiden. Auf diese Weise erhalten sie alle erforderlichen Informationen.