Zum Inhalt springen

Endokarditis

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Endokarditis

Laut einer 2019 veröffentlichten Studie ist die Zahl der Fälle von infektiöser Endokarditis in den letzten 30 Jahren gestiegen, und zwar von 478.000 im Jahr 1990 auf über eine Million 2019, genauer gesagt 1.090.530. (1) Obwohl sich die Diagnose und die Behandlung dieser Krankheit rasch entwickelt haben, konnten nicht alle Länder mithalten.

Was ist eine Endokarditis?

Die Endokarditis ist eine lebensbedrohliche Infektion der inneren Auskleidung des Herzens, des Endokards. Diese Schicht hat die Aufgabe, die Klappen und Herzkammern zu schützen, das Blut durch das Herz zu leiten und den Herzschlag zu regulieren. (2) Aus diesem Grund können Probleme im Endokard drastische Auswirkungen auf die Gesundheit eines Menschen haben.

Wenn die Endokarditis durch eine Infektion verursacht wird, spricht man von einer infektiösen Endokarditis. Die beiden wichtigsten Formen der infektiösen Endokarditis sind die akute infektiöse Endokarditis, die plötzlich auftritt und innerhalb weniger Tage lebensbedrohlich werden kann, und die subakute infektiöse Endokarditis, die sich allmählich über einen Zeitraum von mehreren Wochen oder Monaten entwickelt und ebenfalls lebensbedrohlich ist.

Endokarditis

Typische Symptome einer Endokarditis

Die Symptome einer Endokarditis können sich langsam entwickeln und sind nicht immer schwerwiegend, weshalb viele Menschen sie erst spät bemerken. Sie ähneln auch den Symptomen einer Grippe. Einige der häufigsten Symptome sind:

  • Herzgeräusche
  • Fieber
  • Nächtliche Schweißausbrüche
  • Blasse Haut
  • Muskelschmerzen
  • Verminderter Appetit
  • Geschwollene Füße
  • Gewichtsverlust

Lebenserwartung bei einer Endokarditis

Zwischen 1980 und 1995 wurde eine Studie durchgeführt, in der die Fälle von 212 Patienten analysiert wurden. (3) In den folgenden 89 Monaten sind 59% der Patienten gestorben. Die Schlussfolgerung der Studie war, dass die Langzeitüberlebensrate nach einer infektiösen Endokarditis nach 10 Jahren bei 50% liegt.

Eine neuere Studie, die zwischen 2002 und 2016 durchgeführt und 2018 veröffentlicht wurde, befasste sich mit der Langzeitprognose nach einer Operation bei infektiöser Endokarditis (4). 180 Patienten wurden kardiologisch operiert und 133 wurden lebend entlassen. Die Langzeitüberlebensrate bei den entlassenen Patienten betrug 89,1% nach einem Jahr und 77,6% nach fünf Jahren. 86,51% der Todesfälle waren nicht auf kardiovaskuläre oder infektiöse Erkrankungen zurückzuführen.

Die Technologie entwickelt sich ständig weiter, und deshalb besteht die Hoffnung auf bessere Ergebnisse für das langfristige Überleben. Eine 2018 veröffentlichte Studie zeigte, dass die Sterblichkeitsrate im Krankenhaus bei 20% lag, dass aber Patienten nach einer chirurgischen Behandlung ein geringeres Risiko haben, an Herzversagen und Schlaganfall zu sterben, als Patienten, die medizinisch behandelt werden. (5)

Eine Endokarditis kann eine Reihe von Komplikationen verursachen, wie etwa Herzrhythmusstörungen oder andere Organschäden. Zu den Organen, die betroffen sein können, gehören Lunge, Nieren, Knochen und sogar das Gehirn. In den gefährlichsten Fällen kann die Endokarditis zu Schlaganfall und Herzversagen führen. Wenn sich die Wirbelsäule infiziert, spricht man von einer Osteomyelitis.

Mögliche Ursachen für eine Endokarditis

In den meisten Fällen wird die Endokarditis durch eine bakterielle Infektion verursacht, die durch zahnärztliche Eingriffe wie Zahnextraktionen hervorgerufen werden kann. Bakterien können auch durch einfache Handlungen wie Essen, Zähneputzen und Verwendung von Zahnseide in den Blutkreislauf eines Menschen gelangen.

Obwohl die Erkrankung häufiger bei älteren Menschen auftritt, sind auch bei Kindern Fälle von Endokarditis aufgetreten. Es sind mehr Männer als Frauen von Endokarditis betroffen. Es ist auch erwähnenswert, dass es Faktoren gibt, die das Risiko einer Erkrankung erhöhen können, wie z. B. ein Herzfehler oder ein künstlicher Herzklappenersatz.

Endokarditis

Diagnostik einer Endokarditis

Menschen, bei denen eine Endokarditis in der Vorgeschichte aufgetreten ist, sollten einen Arzt aufsuchen, sobald sie das erste Symptom bemerken. Bevor der Arzt Tests durchführt, muss er die Symptome und die Krankengeschichte des Patienten untersuchen. Weniger lebensbedrohliche Erkrankungen haben die gleichen Symptome wie eine Endokarditis.

Bluttests können helfen, Endokarditis zu diagnostizieren und die wirksamste Kombination von Antibiotika für die Behandlung zu bestimmen. Ein solcher Test ist die Bestimmung der Erythrozytensenkungsgeschwindigkeit. Ärzte können auch einen Blutkulturtest empfehlen, um nach bestimmten Bakterien zu suchen, oder einen Test auf C-reaktives Protein.

Eine weitere Möglichkeit der Endokarditis-Diagnose ist das Echokardiogramm, also die Ultraschalluntersuchung des Herzens. Der Test wird von einem Techniker, einem sogenannten Herzsonographen, durchgeführt. Während eines Echokardiogramms kann der Spezialist Wucherungen, Abszesse oder Probleme mit der künstlichen Herzklappe des Patienten feststellen. Die Untersuchung kann zwischen 40 und 60 Minuten dauern.

Auch eine Herz-CT kann bei der Diagnose einer Endokarditis hilfreich sein. In einer 2021 veröffentlichten Studie stellten die Autoren fest, dass die kardiale CT bei der Beurteilung der infektiösen Endokarditis zunehmend eingesetzt wird. Obwohl es nicht allein verwendet wird, kann es eine ergänzende Rolle spielen. Bei der bildgebenden Untersuchung werden mit Hilfe von Röntgenstrahlen Aufnahmen des Körperinneren gemacht, die bei der Identifizierung von Abszessen, die sich in der Zwischenzeit gebildet haben könnten, hilfreich sind. (6)

Endokarditis im MRT

Es wurden Studien durchgeführt, um die Nützlichkeit einer MRT des Herzens bei der Diagnose einer infektiösen Endokarditis zu belegen, wie die Studie aus dem Jahr 2014 (7). In dieser Studie wurden sechzehn Patienten mit der vorläufigen Diagnose einer infektiösen Endokarditis zur MRT-Untersuchung des Herzens überwiesen. Die Studie kam zu dem Schluss, dass eine MRT zur Diagnose und Behandlungsplanung der infektiösen Endokarditis beitragen kann.

Ein MRT Herz kann Teile des Herzens, wie Kammern, Klappen und Muskeln, darstellen. Es kann auch zeigen, wie gut diese Teile funktionieren und ob sich das Blut wie üblich bewegt. Auf der Grundlage dieser Details kann der Arzt eine Diagnose stellen.

Behandlung einer Endokarditis

In den meisten Fällen erhalten Menschen mit Endokarditis eine medizinische Behandlung. Die Antibiotika helfen, indem sie eine Verschlimmerung der Symptome verhindern. Die Patienten müssen in der Regel einige Wochen lang Antibiotika einnehmen, und je nach den Ergebnissen der Bluttests können die Ärzte auch Antimykotika empfehlen. Die Behandlung kann in einem Krankenhaus oder zu Hause durchgeführt werden.

Manchmal erfordert die Behebung der durch die Endokarditis verursachten Schäden eine Operation. Eine chirurgische Behandlung wird empfohlen, wenn der Patient an einer Herzinsuffizienz leidet, wenn die Erkrankung durch aggressive Pilze oder arzneimittelresistente Bakterien verursacht wird oder wenn der Patient eine künstliche Herzklappe hat.

Die Endokarditis kann chirurgisch behandelt werden, indem die beschädigte Herzklappe repariert wird, die beschädigte Herzklappe durch eine Prothese ersetzt wird oder eventuelle Abszesse drainiert und die Fisteln, die sich im Herzmuskel gebildet haben, repariert werden.

Letztendlich ist es wichtig, dass die Menschen auf ihre Mundgesundheit achten, um das Risiko einer bakteriellen Endokarditis zu verringern. Das bedeutet, dass ein regelmäßiger Besuch in der Zahnklinik obligatorisch ist und alle sechs Monate erfolgen sollte. Regelmäßiges Händewaschen kann auch dazu beitragen, die Ausbreitung von Bakterien zu verhindern, und es hilft den Menschen, ihre Haut zu pflegen. Wenn man ein erhöhtes Risiko hat, die Krankheit zu entwickeln, anhaltendes Fieber und unerklärliche Müdigkeit.