Zum Inhalt springen

Atemnot

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

atemnot

Atemnot wird medizinisch auch als Dyspnoe bezeichnet und kann als das Gefühl beschrieben werden, das eine Person hat, wenn sie das Gefühl hat, nicht genug Luft in ihre Lungen zu bekommen. Atemnot kann ein Symptom für einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand sein und sollte deshalb nicht ignoriert werden.

Laut einer 2016 veröffentlichten Studie ist Atemnot ein häufiges Symptom, das bis zu 25 % der ambulant behandelten Patienten betrifft. (1) Atemnot kann durch viele verschiedene Grunderkrankungen verursacht werden, weshalb sich eine diagnostische Bewertung der Atemnot als schwierig erweisen kann.

Ein höheres Risiko für Atemnot haben Menschen mit schwachen Muskeln, Asthma oder anderen chronischen Atemwegserkrankungen, niedrigem Hämoglobinspiegel, einem geschwächten Immunsystem oder einer Neigung zum häufigen Rauchen.

Atemnot

Wie Atemnot entsteht

Wenn man zum ersten Mal Atemnot verspürt, kann das ein sehr beängstigendes Gefühl sein, weshalb viele Menschen in Panik geraten. Manche Menschen verspüren ein Engegefühl in der Brust, während andere das Gefühl haben, zu ersticken. Atemnot kann allmählich oder plötzlich auftreten, so dass die Erfahrung von Person zu Person unterschiedlich ist.

Es ist normal, dass Menschen Atemnot bekommen, wenn sie sich überanstrengen. Wenn die Atemnot jedoch plötzlich und ohne offensichtliche Erklärung auftritt, handelt es sich höchstwahrscheinlich um ein medizinisches Problem.

Mögliche Ursachen von Atemnot

In den meisten Fällen ist Atemnot auf eine Erkrankung des Herzens oder der Lunge zurückzuführen. Diese Organe sind für den Transport von Sauerstoff und den Abtransport von Kohlendioxid verantwortlich. Wenn sie ihre Aufgaben nicht erfüllen können, hat der Betroffene Probleme beim Versuch, normal zu atmen.

Zu den Herzproblemen, die Atemnot verursachen können, gehören die Kardiomyopathie, ein Problem mit dem Herzmuskel, die Herzinsuffizienz und die Perikarditis, eine Entzündung des Gewebes um das Herz herum.

Zu den Lungenerkrankungen, die Atemnot verursachen können, gehören Kruppe, Lungenkrebs, Rippenfellentzündung, Lungenödem, Lungenfibrose, Lungenhochdruck, Sarkoidose und Tuberkulose. (2)

Atemnot kann auch plötzlich auftreten, was bedeutet, dass es sich höchstwahrscheinlich um Asche, Herzinsuffizienz, Lungenentzündung und andere Lungeninfektionen, Coronavirus, Kohlenmonoxidvergiftung und chronisch obstruktive Lungenerkrankung handelt.

Wenn die Atemnot schon einige Wochen oder länger anhält, können andere Ursachen wie Fettleibigkeit, Herzfunktionsstörungen, Pleuraergüsse und interstitielle Lungenerkrankungen vorliegen.

Atemnot und Kurzatmigkeit

Atemnot und Kurzatmigkeit beschreiben denselben Zustand, es gibt also keinen Unterschied zwischen den beiden Begriffen.

Atemnot

Herzbeschwerden?

Reagieren Sie rechtzeitig mit einem Herz-Screening in Ihrer Nähe

Machen Sie jetzt Ihren persönlichen Herz-Check bei medneo und beugen Sie Herzinfarkten & anderen Herzerkrankungen vor – schnell, hochpräzise und mit fachärztlicher Betreuung.

Symptom Atemnot

Je nach Ursache kann sich die Atemnot von Mensch zu Mensch unterschiedlich anfühlen und auch gleichzeitig mit anderen Symptomen auftreten. Einige dieser Symptome sind Engegefühl in der Brust, schnelle Atmung oder schneller Herzschlag und Atemgeräusche. Andere Symptome wie Übelkeit, Ohnmacht, blaue Fingerspitzen oder Lippen, geschwollene Knöchel und Füße sollten dazu führen, dass der Betroffene sofort einen Arzt aufsucht. (3)

Man muss jedoch bedenken, dass Atemnot nicht dasselbe ist wie Atembeschwerden. Obwohl beide Zustände sofortige medizinische Hilfe erfordern, äußern sie sich unterschiedlich.

Menschen, die unter Atembeschwerden leiden, haben in der Regel das Gefühl, dass etwas sie am normalen Atmen hindert oder dass sie nicht vollständig aus- oder einatmen können.

Auch wenn es zunächst nicht ernst erscheint, sollte ein Arzt aufgesucht werden, sobald die Atemprobleme die täglichen Aktivitäten einer Person beeinträchtigen. In der Regel können die Ursachen der Atemnot behandelt werden, aber es besteht auch die Möglichkeit, dass sie wieder auftreten, insbesondere wenn eine Grunderkrankung vorliegt.

In den meisten Fällen ist der Arzt in der Lage, Atemnot auf der Grundlage einer vollständigen körperlichen Untersuchung des Patienten zu diagnostizieren.

Um die Diagnose zu erleichtern, erkundigt sich der Arzt in der Regel auch danach, wie die Atemnot aufgetreten ist, wie lange sie angedauert hat und Ähnliches. Die Ärzte können auch andere Tests empfehlen, um eine mögliche Grunderkrankung auszuschließen. Diese Tests sind Röntgenaufnahmen, Computertomografien, Elektrokardiogramme und Spirometrie.

Atemnot und Corona

Im Falle von COVID-19 tritt Atemnot einige Tage nach der Erstinfektion auf. Dies liegt daran, dass die Immunreaktion den normalen Sauerstofftransfer beeinträchtigt.

Ein höheres Risiko, bei COVID-19 Atemprobleme zu entwickeln, haben Menschen, die 65 Jahre alt oder älter sind, Menschen mit einem schwachen Immunsystem, Menschen mit Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Raucher.

Während einige durch COVID-19 verursachte Lungenschäden langsam und vollständig ausheilen können, haben manche Menschen, die sich von dem Virus erholen, mit chronischen Lungenproblemen zu kämpfen. (4) Alle Episoden von Atemnot müssen ernst genommen und von einem Arzt behandelt werden.

Für Menschen, die während einer Infektion mit dem Coronavirus an Atemnot leiden, kann es sehr hilfreich sein, den Raum kühl zu halten und sich auf eine sanfte Atmung zu konzentrieren. Es ist auch wichtig, eine gute Körperhaltung beizubehalten.

atemnot mann

Atemnot behandeln – welche Möglichkeiten bestehen?

Die ideale Behandlung von Atemnot hängt von der Ursache ab. Deshalb können sich manche Menschen nach einer Behandlung zu Hause viel besser fühlen, während andere Medikamente oder sogar eine Sauerstofftherapie benötigen. Entspannungs- und Atemübungen können für Patienten, die auch mit Angstzuständen und Panikattacken zu kämpfen haben, sehr hilfreich sein.

In einigen Fällen kann eine Operation eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Atemnot spielen. Bei Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen hilft eine Operation nicht nur bei der Linderung der Symptome, sondern kann auch das langfristige Überleben verbessern. (5)

Menschen, die aufgrund ihrer Covid-19-Infektion unter Atemnot leiden, profitieren höchstwahrscheinlich von einer Sauerstofftherapie. Es gibt eine Reihe verschiedener Arten von Sauerstofftherapien, wie Sauerstoffgas, Flüssigsauerstoff, Sauerstoffkonzentratoren und hyperbare Sauerstofftherapie.

Diese Art von Therapie kann die Lebensqualität einer Person verbessern, indem sie ihr Energieniveau und ihren Schlaf steigert. (6) Denjenigen, die sich für eine Sauerstofftherapie entscheiden, wird empfohlen, die Geräte regelmäßig zu überprüfen, um sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß funktioniert.

Es gibt auch ein paar Dinge, die man tun kann, um Atemnot so weit wie möglich zu vermeiden. Einige Beispiele sind das Vermeiden des Einatmens von Chemikalien, die die Lunge reizen können, wie Farbdämpfe, das Vermeiden des Rauchens, das Halten eines gesunden Gewichts und das Praktizieren von Atemübungen oder Entspannungstechniken. (7) Eine gesunde Lebensweise sollte für die meisten Menschen ausreichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Atemnot zwar an sich nicht lebensbedrohlich ist, aber ein Anzeichen für einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand sein kann. Deshalb sollte man einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome nicht verschwinden wollen. Schon kleine Veränderungen können die Lebensqualität eines Menschen verbessern.