Zum Inhalt springen

Lewy-Body-Demenz

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Lewy Body Demenz Gerhirn

Die Lewy-Body-Demenz ist nach der Alzheimer-Krankheit die häufigste Form der fortschreitenden Demenz. Der Hauptunterschied zwischen den beiden Erkrankungen besteht darin, dass Gedächtnisstörungen im Frühstadium der Alzheimer-Krankheit stärker ausgeprägt sind als bei der Lewy-Body-Demenz. (1) Diese Art von Demenz kann durch spontane Veränderungen der Aufmerksamkeit und Wachheit, visuelle Halluzinationen, langsame Bewegungen, Zittern, Steifheit und REM-Schlaf-Verhaltensstörungen gekennzeichnet sein.

Die Lewy-Körperchen-Demenz ist bei Menschen unter 65 Jahren relativ selten, tritt aber bei Menschen über 75 Jahren immer häufiger auf. (2) Es ist noch unklar, was genau die Lewy-Body-Demenz verursacht, aber das Risiko für die Entwicklung dieser Krankheit ist höher, wenn eng verwandte Familienmitglieder die Krankheit haben.

Der Name der Krankheit stammt von Friedrich Heinrich Lewy, der 1912 als erster die abnormen Proteinstrukturen beschrieb, die in den Nervenzellen der betroffenen Hirnregionen zu finden sind. Er war auch als Zeitgenosse von Alois Alzheimer bekannt, der die Merkmale der häufigeren Form der Demenz, der Alzheimer-Krankheit, identifizierte. (3)

Obwohl die Lewy-Body-Demenz nicht mit der Parkinson-Krankheit gleichzusetzen ist, sind die beiden Krankheiten eng miteinander verwandt: Die meisten Menschen mit Parkinson haben Lewy-Körperchen im Gehirn. Beide Krankheiten sind mit einer Verarmung bestimmter Neurotransmitter im Gehirn verbunden: Dopamin und Acetylcholin. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Behandlung, die dazu beitragen kann, die Symptome der Krankheit zu lindern.

Symptome einer Lewy-Body-Demenz

Die mit der Lewy-Body-Demenz verbundenen Symptome erschweren die täglichen Aktivitäten, weshalb die Patienten eine Behandlung benötigen, um sie zu kontrollieren. Bei Menschen mit Lewy-Body-Demenz können Symptome wie diese auftreten:

  • Halluzinationen
  • Langsame Bewegung
  • Zittern
  • Steife Gliedmaßen
  • Verwirrung
  • Unbeständigkeit
  • Schläfrigkeit

Zu den Risikofaktoren, die mit Lewy-Body-Demenz in Verbindung gebracht werden, gehören das Alter, das Geschlecht und die Familiengeschichte. Wie bereits erwähnt, haben ältere Menschen ein höheres Risiko, an der Krankheit zu erkranken, aber die Familienanamnese spielt keine so große Rolle wie bei anderen Krankheiten. Bei den meisten Menschen, bei denen eine Lewy-Body-Demenz diagnostiziert wurde, gab es keine familiäre Vorbelastung für diese Krankheit. Außerdem sind von der Lewy-Body-Demenz mehr Männer als Frauen betroffen. (4)

Lewy-Body-Demenz Verlauf

Die Stadien der Lewy-Body-Demenz ähneln denen der Alzheimer-Krankheit, aber was dabei passiert, ist unterschiedlich. Es gibt Frühstadien, mittlere Stadien und Spätstadien. (5) In der ersten Phase sind keine Symptome zu erkennen, und die Patienten verhalten sich so, wie sie es normalerweise tun würden. Mit dem Fortschreiten der Demenz treten leichte Symptome auf, denen mittelschwere folgen. Im letzten Stadium, das in der Regel nicht länger als zweieinhalb Jahre andauert, hat der Patient mit sehr schweren Symptomen zu kämpfen. (6)

Einige der Komplikationen, die als Folge der Lewy-Body-Demenz auftreten können, sind Depressionen, aggressives Verhalten, ein erhöhtes Sturz- und Verletzungsrisiko sowie Zittern. Im Durchschnitt sterben die Betroffenen sieben bis acht Jahre nach Beginn der Symptome. Mit dem Fortschreiten der Krankheit benötigen die Betroffenen immer mehr Hilfe bei alltäglichen Verrichtungen, weshalb die Familienmitglieder in Erwägung ziehen sollten, eine Pflegekraft einzustellen, die jederzeit medizinische Hilfe leisten kann.

Wenn die Familienmitglieder sich selbst um die kranke Person kümmern wollen, gibt es einige Dinge, die sie tun können, um ungewohnte Umgebungen zu vermeiden, die die Person mit Demenz stressen können. Ein geregelter Tagesablauf, die Förderung von Hobbys und der Umgang mit Menschen sind empfehlenswerte Aktivitäten.

Lewy Body Demenz Nerven

Lewy-Body-Demenz Ursachen

Die genaue Ursache der Lewy-Body-Demenz ist noch nicht bekannt, aber die Fachleute erfahren täglich mehr darüber. Was sie bisher wissen, ist, dass diese Art von Demenz durch Ablagerungen eines abnormen Proteins namens Lewy-Körperchen in den Gehirnzellen verursacht wird. Die gleichen Ablagerungen finden sich auch bei Menschen mit Parkinson.

Lewy-Body-Demenz Leitlinien

Obwohl es keine Heilung für Lewy-Body-Demenz gibt, können die Symptome der Krankheit mit der richtigen Behandlung in den Griff bekommen werden. Ärzte können Medikamente wie Cholinesterasehemmer, Parkinson-Medikamente und solche zur Behandlung anderer Symptome empfehlen. Auch sie haben Nebenwirkungen.

Patienten, die befürchten, dass die von ihnen eingenommenen Medikamente die Symptome der Lewy-Body-Demenz verschlimmern könnten, können einen anderen Ansatz wählen, indem sie tägliche Routinen schaffen und Aufgaben einfach halten. Menschen, die von den durch Demenz verursachten Halluzinationen nicht gestört werden, müssen keine Medikamente einnehmen, da die Nebenwirkungen möglicherweise belastender sind als die Halluzinationen selbst. (7)

Für Patienten, die unter nächtlicher Unruhe leiden, kann es sich als sehr nützlich erweisen, tagsüber auf Koffein zu verzichten und Sport zu treiben. Die Betroffenen sollten nie das Gefühl haben, dass sie im Stillen leiden müssen. Anstatt sich zu isolieren, sollten sie Freunde und Familienmitglieder um Hilfe bitten, wenn sie sie brauchen. Sich durch Gespräche mit Ärzten und Sozialarbeitern über die Krankheit zu informieren oder sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen, kann den Patienten ebenfalls helfen, sich weniger allein zu fühlen.

Lewy-Body-Demenz Bilder

Bildgebende Verfahren, die nützliche Bilder aus dem Körperinneren liefern, können keine Lewy-Body-Demenz diagnostizieren, aber sie sind dennoch wichtige Hilfsmittel für Spezialisten. Die durch MRT-Scans gewonnenen Bilder sind von besserer Qualität als die von CT-Scans.

Lewy-Body-Demenz im MRT

Es gibt verschiedene körperliche Tests und neurologische Untersuchungen, die Fachärzten helfen können, zwischen Lewy-Body-Demenz und anderen Krankheiten zu unterscheiden. Bei einer neurologischen Untersuchung werden die Gehfähigkeit, die Kraft, das Gleichgewicht, die Reflexe, der Muskeltonus, der Tastsinn und die Augenbewegungen getestet. Möglicherweise müssen die Patienten auch Tests zur Beurteilung ihres Gedächtnisses und ihrer Denkfähigkeit absolvieren, die jedoch in der Regel in weniger als 10 Minuten durchgeführt werden können.

Lewy Body Demenz Gerhirn

Wenn die Informationen aus diesen Untersuchungen nicht ausreichen, kann der Arzt auch eine MRT- oder CT-Untersuchung empfehlen. Das Ziel dieser Untersuchungen ist es, die Möglichkeit eines Tumors auszuschließen. Bei atypischen Symptomen kann der Arzt auch eine Fluordesoxyglukose-PET-Untersuchung des Gehirns zur Beurteilung der Hirnfunktion und eine Single-Photon-Emissions-Computertomographie durchführen.

Gesundheitsdienstleister können auch Schlafstudien empfehlen. Bei dieser Methode wird über Nacht in einem Labor geschlafen, wobei Sensoren das Herz, die Hirnaktivität, die Atemmuster, die Arm- und Beinbewegungen und die Lautäußerungen überwachen.

Es gibt zwar keine garantierte Möglichkeit, Krankheiten wie der Lewy-Body-Demenz vorzubeugen, aber die Erhaltung der Gesundheit des Gehirns kann das Risiko einer Demenz verringern. Das bedeutet, regelmäßig den Blutdruck, den Cholesterinspiegel und das Gehör zu überprüfen, nicht zu rauchen, ein gesundes Gewicht zu halten, sich ausgewogen zu ernähren usw. Menschen, die befürchten, an Demenz zu erkranken, sollten einen Arzt aufsuchen und herausfinden, wie sie ihre Symptome in den Griff bekommen können.