Zum Inhalt springen

Tachykardie erkennen und behandeln

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

AdobeStock 67194283

Der Begriff „Tachykardie“ setzt sich zusammen aus den griechischen Wörtern „takhus“, was schnell bedeutet, und „kardia“, was sich auf das Herz bezieht. Ärzte verwenden diesen Begriff, um eine schnelle Herzfrequenz zu beschreiben.

Man unterscheidet drei Arten von Tachykardien: supraventrikuläre, ventrikuläre und Sinustachykardien. Einige Arten von Tachykardien treten bei bestimmten Personengruppen häufiger auf als bei anderen. Eine supraventrikuläre Tachykardie tritt zum Beispiel eher bei Menschen auf, die Alkohol oder viel Koffein trinken oder rauchen. Die ventrikuläre Tachykardie hingegen wird mit Geburtsfehlern in Verbindung gebracht. (1)

Ursachen – Was kann eine Tachykardie auslösen?

Je nach Art der Tachykardie, mit der eine Person zu tun hat, gibt es viele Ursachen, die sie auslösen können. Einige der häufigsten sind (2):

  • Bluthochdruck
  • Müdigkeit
  • Blutungen
  • Angeborene Unregelmäßigkeiten des Herzens
  • Bestimmte Lungenkrankheiten
  • Anämie
  • Herzklappenerkrankung
  • Übermäßiger Konsum von Koffein und Alkohol
  • Rauchen
  • Bestimmte Medikamente
  • Vitamin B1-Mangel
  • Körperlicher und geistiger Stress
  • Frühere Herzoperationen
  • Infektionen

Es gibt auch einige Situationen, in denen die Ursachen der Tachykardie unklar sind und weitere Tests für eine korrekte Diagnose erforderlich sind.

Tachykardie

Tachykardie und begleitende Symptome

Manche Menschen leiden unter leichten Tachykardiesymptomen, während andere mit schwereren Symptomen zu kämpfen haben. Bei manchen Menschen treten überhaupt keine Symptome auf. Tachykardie-Symptome können sein:

Ist eine Tachykardie gefährlich?

Es gibt zwar viele Situationen, in denen eine Tachykardie keine Symptome oder Komplikationen zeigt, aber wenn sie unbehandelt bleibt, kann sie zu lebensbedrohlichen Situationen führen. Einige der Folgen können Herzversagen, Schlaganfall und plötzlicher Herztod sein. Wenn die Herzschlagfrequenz ständig über 100 liegt, sollte der Betroffene einen Arzt aufsuchen.

Auch wenn ein schneller Herzschlag gefährlich sein kann, gilt auch das Gegenteil. Eine langsame Herzschlagrate kann ein Zeichen für einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand sein. Deshalb sollte man die Unregelmäßigkeiten des Herzschlags niemals ignorieren. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen, bei denen die Patienten ihre letzten Anfälle besprechen, können für viele Menschen, die an Herzrhythmusstörungen leiden, lebensrettend sein.

Herz - cardisiographie

Herzbeschwerden?

Reagieren Sie rechtzeitig mit einem Herz-Screening in Ihrer Nähe

Machen Sie jetzt Ihren persönlichen Herz-Check bei medneo und beugen Sie Herzinfarkten & anderen Herzerkrankungen vor – schnell, hochpräzise und mit fachärztlicher Betreuung.

Therapie – Was mache ich bei einer Tachykardie?

Je nach Schwere des Falles können Menschen, bei denen eine Tachykardie diagnostiziert wurde, zwischen mehreren Behandlungsmöglichkeiten wählen. Obwohl das Hauptziel der Behandlung darin besteht, die Ursache zu beheben, kann sie auch dazu beitragen, die Herzfrequenz zu verlangsamen, das Risiko von Komplikationen zu verringern und weitere Anfälle zu verhindern.

Es gibt einige Fälle, in denen sich ein schneller Herzschlag von selbst beheben kann. Wenn das nicht möglich ist, können Menschen Medikamente einnehmen, die den Herzrhythmus wiederherstellen. Medikamente können die Tachykardie zwar nicht heilen, aber sie können helfen, die Symptome zu kontrollieren und sogar zu lindern. Ärzte können auch vagale Manöver wie Husten oder Druck auf den Unterleib empfehlen. Diese Maßnahmen wirken sich auf den Vagusnerv aus, der zur Kontrolle des Herzschlags beiträgt.

Eine weitere Möglichkeit zur Behandlung von Tachykardie ist die Kardioversion. Dieses medizinische Verfahren wird durchgeführt, wenn vagale Manöver und Medikamente nicht dazu beitragen können, den Herzschlag zu verlangsamen. Während des Eingriffs werden Elektroden auf der Brust des Patienten platziert, die Elektroschocks an das Herz senden und so zur Wiederherstellung eines normalen Herzschlags beitragen.

Die Patienten können sich auch für einen Herzschrittmacher oder einen implantierbaren Kardioverter-Defibrillator entscheiden. Im Falle des Herzschrittmachers besteht das Ziel des Geräts darin, einen unregelmäßigen Herzschlag zu korrigieren, indem ein elektrischer Impuls an das Herz gesendet wird. Der Defibrillator funktioniert auf ähnliche Weise, indem er Schocks mit niedriger oder hoher Energie aussendet, um den Herzrhythmus wiederherzustellen.

Schließlich kann eine Tachykardie auch durch einen chirurgischen Eingriff behandelt werden. Eine Operation am offenen Herzen gilt als letzte Option und wird in der Regel dann durchgeführt, wenn keine der anderen Behandlungsmöglichkeiten erfolgreich war oder wenn die Operation zur Behandlung einer anderen Herzerkrankung erforderlich ist. (3)

Es gibt auch ein so genanntes Labyrinth-Verfahren, bei dem der Chirurg winzige Schnitte in der oberen Herzhälfte vornimmt, um ein Muster aus Narbengewebe zu erzeugen. Auf diese Weise können die Signale des Herzens das Narbengewebe nicht durchdringen, so dass die Zeichen, die normalerweise eine Tachykardie auslösen, blockiert werden.

Wie hoch ist der Puls bei Tachykardie?

Eine normale Herzschlagrate liegt normalerweise zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute. Als Tachykardie wird eine Herzfrequenz von über 100 Schlägen pro Minute bezeichnet. Obwohl die Herzfrequenz bis zu 100 Schläge pro Minute betragen kann, liegt sie normalerweise zwischen 140 und 180. (4) Diese Episoden dauern einige Sekunden, Minuten, Stunden, in seltenen Fällen sogar einige Tage. In der Regel beginnt das Herz plötzlich zu rasen und verlangsamt sich auch wieder abrupt. Manchmal treten die Anfälle häufig auf, d. h. mehrmals am Tag, aber sie können auch selten sein, da sie bei manchen Menschen nur wenige Male im Jahr auftreten.

Folgen einer Tachykardie

Es gibt einige Arten von Tachykardie, die nicht durch eine zugrunde liegende Herzerkrankung verursacht werden und daher keine Folgen haben und auch nicht behandelt werden müssen. Die Sinustachykardie zum Beispiel verschwindet nach einer Weile und das Herz kehrt zur Normalität zurück. (5) Das ist jedoch nicht bei allen Arten von Tachykardie der Fall. Andere Arten können zu Schlaganfall, Herzversagen und sogar Herzstillstand führen. Deshalb müssen die Betroffenen sofort einen Arzt aufsuchen, wenn sie Symptome bemerken, die nicht verschwinden.

Tachykardie und Bradykardie

Tachykardie und Bradykardie sind beides medizinische Zustände, die unregelmäßige Herzschlagraten beschreiben. Während Tachykardie einen Zustand beschreibt, bei dem das Herz schneller als normal schlägt, ist Bradykardie ein Zustand, bei dem das Herz langsamer als normal schlägt. Beide Zustände können gefährliche Folgen haben, wenn sie nicht behandelt werden.

Es gibt auch das so genannte Tachykardie-Bradykardie-Syndrom, bei dem die Herzschlagrate schwankt: Manchmal schlägt es zu schnell, manchmal zu langsam. Bei Menschen, die das Tachykardie-Bradykardie-Syndrom entwickeln, wird in der Regel ein Sick-Sinus-Syndrom diagnostiziert, ein Problem in dem Bereich des Herzens, der die Herzfrequenz reguliert. (6)

Tachykardie im EKG

Der häufigste Test zur Erkennung und Diagnose von Tachykardie ist das Elektrokardiogramm, auch EKG genannt. Der Test ist schnell und schmerzlos. Sein Ziel ist es, die elektrische Aktivität des Herzens zu analysieren. Es gibt auch einige Geräte, die das Elektrokardiogramm überwachen können, wie zum Beispiel Smartwatches.

Die Ärzte können auch andere Untersuchungen empfehlen, wie zum Beispiel ein Echokardiogramm, ein Röntgenbild der Brust, eine Magnetresonanztomographie des Herzens, eine Computertomographie, ein Koronarangiogramm, einen Stresstest sowie elektrophysiologische Tests und Kartierungen. Diese Tests können auch helfen, Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen auszuschließen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Erhaltung eines gesunden Herzens dazu beitragen kann, Erkrankungen wie Tachykardie und Bradykardie vorzubeugen. Änderungen des Lebensstils verringern das Risiko einer Herzerkrankung. Diese Änderungen beziehen sich in der Regel auf eine gesunde Ernährung, regelmäßige sportliche Betätigung, die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts, maßvolles Trinken, die Einschränkung von Koffein und die Bewältigung von Stress. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sollten zum Leben eines jeden Menschen gehören.