Zum Inhalt springen

Borreliose

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Borreliose 2

Die Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Borrelia burgdorferi verursacht wird. Ein Zeckenstich reicht aus, um sich mit der Lyme-Borreliose zu infizieren, wenn der Parasit zu einer Zeckenart gehört, die sich Schwarzfußzecke oder Hirschzecke (Ixodes scapularis) nennt. Bleibt die Infektion unbehandelt, kann sie die Gelenke, das Herz und das Nervensystem befallen und schwere Symptome und Komplikationen verursachen.

Borreliose

Was ist Borreliose

Die Lyme-Krankheit, auch Borreliose genannt, wurde erstmals 1975 festgestellt, als in der amerikanischen Stadt Lyme in Connecticut und zwei benachbarten Städten bei vielen Kindern juvenile rheumatoide Arthritis diagnostiziert wurde. Damals entdeckten die Forscher, dass Bisse von Hirschzecken für den Ausbruch der Arthritis verantwortlich waren.

Die Gefahr der Borreliose besteht darin, dass die Symptome erst Jahre nach dem Zeckenstich auftreten können und dass der Ausbruch der Krankheit oft atypisch ist und die Symptome mit anderen Krankheiten verwechselt werden können, was oft zu einer späten Diagnose führt, wenn die Krankheit bereits Komplikationen entwickelt hat und auch das Nervensystem befallen kann.

Ursachen einer Borreliose

Die Borreliose ist eine bakterielle Infektion, die durch infizierte Zecken auf den Menschen übertragen werden kann. Eine Exposition gegenüber Zeckenbissen ist im Frühjahr und Sommer möglich, wenn die Vegetation üppig ist und die Feuchtigkeit günstige Bedingungen für das Überleben der Parasiten schafft.

Borreliose durch Zeckenbiss

Die Lyme-Borreliose wird durch ein Bakterium, Borrelia burgdorferi, verursacht, dass in den Blutkreislauf einer Person gelangt, die von einer infizierten Ixodes scapularis-Zecke gebissen wurde. Dies ist die einzige Möglichkeit für Menschen, sich mit der Krankheit anzustecken. Gewöhnliche Zecken von Haustieren sind nicht Träger der Infektion.

Selbst im Falle einer infizierten Zecke ist die Wahrscheinlichkeit, sich anzustecken, gering. Die Flüssigkeit im Inneren der Zecke muss unter die Haut der gebissenen Person gegossen werden. Je länger die Zecke unter der Haut des Wirtes verweilt, desto größer ist die Gefahr einer Ansteckung. Um zu vermeiden, dass Fragmente des Parasiten unter der Haut zurückbleiben, ist es am besten, die Zecke in einer Arztpraxis von Fachpersonal entfernen zu lassen. Der Arzt wird auch das Infektionsrisiko bestimmen und eine geeignete Behandlung empfehlen.

Borreliose – Symptome deuten

Je nach Krankheitsstadium sind die Symptome der Borreliose unterschiedlich, und in jedem Stadium können sie mit denen anderer Krankheiten verwechselt werden. Hier sind die wichtigsten Erscheinungsformen einer Infektion mit Borrelia burgdorferi:

  • Im Frühstadium kann bei einigen Patienten ein spezifisches Symptom der Lyme-Borreliose auftreten, ein Ausschlag namens Erythema migrans (der an der Stelle des Zeckenstichs auftritt), der sich auf andere Hautstellen ausbreiten kann. Der Ausschlag kann bis zu mehreren Wochen andauern und wird mit Antibiotika behandelt. Der Patient kann in diesem Stadium auch Schmerzen oder Taubheitsgefühle im Bereich der Bissstelle, Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Muskel- oder Gelenkschmerzen haben.
  • Im Zwischenstadium können Symptome wie starke Gelenkschmerzen, die als Lyme-Arthritis diagnostiziert werden, Sehstörungen, Muskelschmerzen, Schwäche oder Taubheit in den Armen oder Beinen auftreten.
  • Im fortgeschrittenen Stadium treten als Komplikationen der Krankheit unter anderem Herzprobleme, Schädigungen des Nervensystems, Geh- und Koordinationsschwierigkeiten, starke und anhaltende Gelenkschmerzen sowie Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme auf.

Es ist wichtig zu wissen, dass manche Menschen nur minimale Symptome haben oder anfangs symptomlos sind, daher ist es wichtig, bei Verdacht auf Borreliose einen Arzt aufzusuchen.

Borreliose

Schmerzen wie Muskelkater

Eine Beteiligung des Bewegungsapparats, insbesondere Arthritis, ist ein häufiges Merkmal der Borreliose. Im Frühstadium der Krankheit können die Patienten wandernde Schmerzen in Gelenken, Bändern, Sehnen, Muskeln oder Knochen in einer oder mehreren Körperregionen gleichzeitig verspüren, die oft Stunden oder Tage anhalten.

Das Phänomen wird durch die Immunreaktion des Körpers und seine Bemühungen, die Krankheit zu beseitigen, erklärt. Wenn das Immunsystem ordnungsgemäß funktioniert, kann es durch die Freisetzung von Histamin Muskelschmerzen verursachen, weshalb infizierte Menschen im ganzen Körper Muskelschmerzen verspüren. Borreliose-Medikamente können durch die Zerstörung von Borreliose-Bakterien auch eine heftige Reaktion hervorrufen, die in der medizinischen Welt als Jarisch-Herxheimer-Reaktion bekannt ist. Sie löst eine ganze Reihe von Symptomen wie Müdigkeit, Schüttelfrost und Muskelschmerzen aus.

Gegen Borreliose impfen?

Derzeit gibt es keinen spezifischen Impfstoff zur Vorbeugung einer Borreliose-Infektion. Ärzte empfehlen jedoch, Maßnahmen zur Vorbeugung von Zeckenstichen zu ergreifen, z. B. die Verwendung von Abwehrmitteln und das Tragen von Schutzkleidung, um das Risiko einer Ansteckung mit der Krankheit zu verringern. Darüber hinaus wird empfohlen, Zecken so schnell wie möglich von der Haut zu entfernen, um das Infektionsrisiko zu verringern.

Behandlung einer Borreliose

Die Behandlung der Borreliose umfasst in der Regel die Einnahme von Antibiotika wie Doxycyclin oder Amoxicillin. Die Dauer der Behandlung kann je nach Stadium der Krankheit und den Symptomen des Patienten variieren. Eine Borreliose im Frühstadium kann in der Regel mit einer 2-4-wöchigen Antibiotikagabe behandelt werden. Bei fortgeschrittener Borreliose, die mit Symptomen wie Gelenkschmerzen, neurologischen Problemen und Herzklopfen einhergehen kann, ist eine längere Dauer der Antibiotikabehandlung erforderlich. In einigen Fällen können die Symptome trotz der Behandlung fortbestehen, ein Zustand, der als Post-Treatment Lyme Disease Syndrome (PTLDS) bezeichnet wird.

Borreliose Diagnostik im MRT

Die Magnetresonanztomographie (MRT) wird in der Regel nicht als primäres Diagnoseinstrument für Borreliose eingesetzt. Stattdessen wird die Diagnose der Borreliose auf der Grundlage einer Untersuchung der klinischen Symptome, der Vorgeschichte der Zeckenexposition und der Labortests gestellt.

Der am häufigsten verwendete Test für Borreliose ist der Enzyme-linked Immunosorbent Assay (ELISA), der Antikörper gegen die Bakterien nachweist, die die Borreliose verursachen. Dieser Test ist jedoch nicht sehr zuverlässig, so dass ein positives Ergebnis durch einen Western-Blot-Test bestätigt werden muss, der eine höhere Genauigkeit aufweist.

In einigen Fällen kann die MRT zur Diagnose von Komplikationen der Lyme-Borreliose eingesetzt werden, z. B. bei der Lyme-Neuroborreliose, einer durch Bakterien verursachten Infektion des Nervensystems. Eine MRT-Untersuchung kann durch die Infektion verursachte Anomalien des Gehirns und des Rückenmarks aufzeigen.

Spätfolgen einer Borreliose

Borrelia burgdorferi, das Bakterium, das die Lyme-Borreliose verursacht, kann zu einer Reihe von Langzeit- oder Spätfolgen führen, die auch als Post-Treatment-Lyme-Disease-Syndrom (PTLDS) bezeichnet werden. Diese Folgen können auch nach der Behandlung der Infektion mit Antibiotika fortbestehen. Einige der häufigsten Langzeitfolgen der Borreliose sind:

  • Chronische Schmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen sind häufige Symptome, die noch Monate oder sogar Jahre nach der Behandlung auftreten können;
  • starke Ermüdung, die die täglichen Aktivitäten erschweren kann;
  • Kognitive Probleme, Gedächtnis-, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme, bekannt als „Brain Fog“;
  • Schlafstörungen, Schlaflosigkeit;
  • Stimmungsschwankungen, Depressionen und Angstzustände;
  • neurologische Symptome: Nervenschäden, die sich durch Taubheit, Kribbeln und Schwäche in Armen und Beinen bemerkbar machen.

Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Menschen, die an einer Borreliose erkrankt sind, ein PTLDS entwickeln, aber diejenigen, bei denen dies der Fall ist, benötigen möglicherweise weitere Behandlung und Pflege. Die Behandlung von PTLDS kann Antibiotika und Schmerzmittel zur Schmerzlinderung umfassen.

Borreliose kann eine ernste Erkrankung sein, wenn sie nicht rechtzeitig und richtig behandelt wird. Unbehandelt können sich die Bakterien, die die Borreliose verursachen, auf andere Teile des Körpers ausbreiten und zu einer Reihe von Komplikationen führen. Vorbeugende Maßnahmen sind besonders wichtig, um das Risiko einer Ansteckung auszuschalten, und die frühzeitige Erkennung der Infektion durch spezifische Tests und die Korrelation mit klinischen Symptomen gewährleistet eine erfolgreiche Behandlung und Heilung ohne weitere Komplikationen.