Zum Inhalt springen

Dünndarmkrebs

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

AdobeStock 282275060

Dünndarmkrebs ist eine seltene Krebsart, die, wie der Name schon sagt, im Dünndarm entsteht. Im Jahr 2019 ist Dünndarmkrebs auf dem Vormarsch (1): Die Zahl der Fälle hat sich in den letzten vier Jahrzehnten mehr als verdoppelt. Glücklicherweise ist die Sterblichkeitsrate viel langsamer gestiegen, obwohl mehr Menschen an der Krankheit erkrankt sind. Das liegt daran, dass die Früherkennung und die Behandlung immer weiter verbessert wurden. 

Der Dünndarm ist der längste Teil des Magen-Darm-Trakts und ein wichtiges Element des Verdauungssystems. Hier wird die Nahrung in Flüssigkeit aufgespalten und ihre Nährstoffe werden absorbiert. Die Abfälle werden dann an den Dickdarm weitergeleitet. Zwölffingerdarm, Jejunum und Ileum sind der Anfangs-, Mittel- und Endabschnitt des Dünndarms. Jeder von ihnen erfüllt eine wichtige Aufgabe, um die gute Funktion des Organs zu gewährleisten. 

Dünndarmkrebs – Diagnose und Behandlung

Da die Krankheit recht selten ist, kann es schwierig sein, Dünndarmkrebs zu diagnostizieren. Bei der körperlichen Untersuchung werden nicht nur die Symptome und die Krankengeschichte besprochen, sondern es werden auch weitere Tests empfohlen. Diese Tests reichen von Bluttests über bildgebende Verfahren bis hin zu Operationen. 

Einige Komplikationen treten erst später im Verlauf der Krankheit auf, nach der ersten Untersuchung. Zu den häufigsten Komplikationen bei Dünndarmkrebs gehören Blutungen im oberen und unteren Magen-Darm-Trakt, Dünndarmverschluss, Dünndarmperforation und eine anschließende Bauchfellentzündung (2). 

Die gewonnenen Informationen können bei der Behandlung helfen. Einige Behandlungen sind nur im Frühstadium des Dünndarmkrebses wirksam. Wenn die Krankheit fortschreitet, muss die Behandlung an die Bedürfnisse des Patienten angepasst werden. 

Was kann einen Dünndarmkrebs verursachen?

Obwohl die genaue Ursache von Dünndarmkrebs noch nicht bekannt ist und noch mehr Forschung betrieben werden muss, haben Fachleute einen Zusammenhang zwischen der Krankheit und verschiedenen Risikofaktoren herstellen können. 

  • Alter. Dünndarmkrebs tritt häufiger bei älteren Erwachsenen auf. In den Vereinigten Staaten liegt das Durchschnittsalter für die Diagnose Dünndarmkrebs bei 66 Jahren, in Großbritannien bei 80-84 Jahren (2). Das liegt daran, dass der Dünndarm im Laufe der Zeit vielen potenziellen Karzinogenen ausgesetzt ist, zum Beispiel Giftstoffen aus Speisen und Getränken, Infektionen und Entzündungen. Die Zellen sind auch anfälliger für genetische Mutationen und Schäden, wenn der Organismus eines Menschen altert. 
  • Andere medizinische Bedingungen. Bestimmte Krankheiten, wie Morbus Crohn oder das Lynch-Syndrom, werden mit einem erhöhten Risiko für Dünndarmkrebs in Verbindung gebracht. Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen, können ebenfalls eine Rolle bei der Entstehung dieser Krankheit spielen. 
  • Medizinische Vorgeschichte in der Familie. Das Risiko, an Dünndarmkrebs zu erkranken, ist erhöht, wenn bei einem Verwandten ersten Grades, zum Beispiel einem Elternteil, einem Geschwisterkind oder einem Kind, diese Krankheit oder andere Magen-Darm-Krebsarten, wie zum Beispiel Dickdarmkrebs, diagnostiziert wurden. 
  • Lebensstil. Es gibt einige Lebensgewohnheiten, die das Risiko für Dünndarmkrebs erhöhen können, zum Beispiel Bewegungsmangel, Rauchen, Alkoholkonsum, eine Ernährung, die reich an rotem, geräuchertem und verarbeitetem Fleisch ist, und so weiter. Glücklicherweise sind dies Risikofaktoren, die durch einen gesunden Lebensstil vermieden werden können. 
  • Strahlenbelastung. Eine übermäßige Strahlenbelastung wird mit einem erhöhten Risiko für Dünndarmkrebs in Verbindung gebracht. Allerdings ist das Risiko, an Dünndarmkrebs zu erkranken, relativ gering, und die meisten Menschen, die zu medizinischen Zwecken bestrahlt werden, entwickeln keinen Krebs. 

Dünndarmkrebs – Symptome erkennen

Die genaue Lage des Tumors und die Art des Krebses, mit dem eine Person zu tun hat, können die Symptome beeinflussen. Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass einige der Symptome, die mit Dünndarmkrebs in Verbindung gebracht werden, auch durch andere Krankheiten hervorgerufen werden können, weshalb für eine eindeutige Diagnose eine genaue Untersuchung durchgeführt werden muss. Einige dieser Symptome sind: 

  • Unterleibsschmerzen 
  • Veränderungen im Stuhlgang 
  • Übelkeit und Erbrechen 
  • Ungezielter Gewichtsverlust  
  • Müdigkeit  
  • Blut im Stuhl 

Dünndarmkrebs – Symptome bei Frauen

Die oben genannten Symptome treten in der Regel sowohl bei Männern als auch bei Frauen auf, auch wenn einige von ihnen bei Frauen leichter zu erkennen sind. Außerdem können bei Frauen je nach Art und Umfang der Behandlung bestimmte Nebenwirkungen wie zum Beispiel Unfruchtbarkeit häufiger auftreten. 

Gewichtsverlust bei Dünndarmkrebs

Obwohl er nicht immer auftritt, ist Gewichtsverlust eines der Symptome, die mit Dünndarmkrebs einhergehen. Das liegt daran, dass der Krebs einen teilweisen Verschluss des Darms verursachen kann, was zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und sogar Veränderungen der Darmgewohnheiten führt. Dies erschwert die Nahrungsaufnahme, was zu Gewichtsverlust führt. 

Neben Krebs können auch andere Krankheiten wie Schilddrüsenüberfunktion, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Diabetes, entzündliche Darmerkrankungen und viele mehr zu Gewichtsverlust führen. Deshalb sollten Menschen mit unerklärlichem Gewichtsverlust sofort einen Arzt aufsuchen, damit sie wissen, womit sie es zu tun haben. 

Dünndarmkrebs – Diagnostik

Die frühzeitige Diagnose von Dünndarmkrebs ist sehr wichtig, denn sie kann die Behandlungsergebnisse verbessern und die Chancen auf eine erfolgreiche Genesung erhöhen. Wenn Dünndarmkrebs in einem frühen Stadium diagnostiziert wird, bevor er sich auf andere Teile des Körpers ausgebreitet hat, kann er leichter mit einer Operation oder anderen Maßnahmen wie Chemo- oder Strahlentherapie behandelt werden. 

Der Grund, warum bei vielen Menschen kein Dünndarmkrebs diagnostiziert wird, solange sich die Krankheit noch im Frühstadium befindet, ist, dass sie keine der damit verbundenen Symptome bemerken und deshalb keine medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Menschen, die ein erhöhtes Risiko haben, an Dünndarmkrebs zu erkranken, sollten regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung zum Arzt gehen, auch wenn sie keine Symptome haben. 

Wie wird Dünndarmkrebs festgestellt?

Bluttests. Mit dieser Diagnosemethode werden bestimmte Substanzen im Blut gemessen, wie z.B. Tumormarker oder Enzyme. Die Informationen, die nach der Durchführung von Bluttests gewonnen werden, können zur Diagnose und Überwachung der Krankheit beitragen. Auch wenn Bluttests allein keine eindeutige Diagnose stellen können, sind sie ein wichtiger Teil des Prozesses. 

Bildgebende Tests. Es gibt viele bildgebende Untersuchungen, die durchgeführt werden können, um Informationen über den Gesundheitszustand des Darms zu erhalten, z. B. die Endoskopie, das CT, das MRT und das Röntgen. Sowohl CT als auch MRT können qualitativ hochwertige Bilder von den Strukturen im Körper einer Person erstellen, einschließlich der Auswirkungen eines Tumors auf das Weichgewebe.   

Operation. Wenn die oben genannten Untersuchungen nicht genug Informationen liefern, kann eine Operation durchgeführt werden. Zwei dieser Verfahren sind die Laparoskopie, bei der ein dünner Schlauch durch einen kleinen Schnitt in den Bauch eingeführt wird, damit Spezialisten die Bauchorgane auf Anzeichen von Krebs untersuchen können, oder die Laparotomie, bei der der Chirurg einen Schnitt in die Bauchdecke macht, mit der gleichen Absicht. 

Behandlung eines Dünndarmkrebs

Ein medizinisches Team, das Dünndarmkrebs behandelt, kann aus einem Gastroenterologen, einem Onkologen, einem Chirurgen, einem Radiologen, einem Pathologen und spezialisierten Krankenschwestern und -pflegern oder Hilfskräften bestehen. 

Chirurgie. Das ist die Behandlung, die Ärzte in der Regel empfehlen, vor allem im Frühstadium von Dünndarmkrebs. Das Ziel der Operation ist es, den Tumor und das befallene Gewebe zu entfernen und so zu verhindern, dass der Krebs auf andere Organe und Gewebe übergreift. Die Art der Operation hängt davon ab, in welchem Stadium sich die Krankheit befindet. 

In den frühen Stadien der Krankheit ist es zum Beispiel möglich, nur den krebsbefallenen Teil des Darms zu entfernen. Dann werden die gesunden Abschnitte durch eine Anastomose wieder miteinander verbunden. Bei diesem Eingriff kann der Chirurg auch die Lymphknoten in der Nähe des Dünndarms entfernen, um sie auf Anzeichen von Krebs zu untersuchen. 

Wenn der Krebs gestreut hat, bleibt dem Chirurgen möglicherweise keine andere Wahl, als einen größeren Abschnitt des Dünndarms und in manchen Fällen auch einen Teil des Darms zu entfernen. Eine Operation kann auch in den späteren Stadien einer Krankheit als Methode zur Linderung der Symptome eingesetzt werden. 

Chemotherapie. Eine Chemotherapie kann auf verschiedene Weise zur Behandlung von Dünndarmkrebs eingesetzt werden. Das Ziel dieser Behandlung ist es, die Krebszellen mit Hilfe von Medikamenten zu zerstören, die über eine Infusion oder oral verabreicht werden können. Die Chemotherapie greift sowohl die Krebszellen als auch die normalen Zellen an. Deshalb kann es bei der Behandlung zu einer Vielzahl von Nebenwirkungen kommen, von Übelkeit bis hin zu Haarausfall. Die Wirksamkeit der Chemotherapie hängt von Faktoren wie dem Stadium der Krankheit und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten ab. 

Bei der adjuvanten Chemotherapie werden die Medikamente nach der Operation verabreicht, um eventuell zurückgebliebene Krebszellen abzutöten, während bei der neoadjuvanten Chemotherapie die Medikamente vor der Operation verabreicht werden, um den Tumor zu verkleinern. Es gibt auch eine palliative Chemotherapie, die eingesetzt wird, um das Fortschreiten der Krebserkrankung zu verlangsamen und die Symptome zu lindern, unter denen die Patienten möglicherweise leiden. Diese Art der Chemotherapie wird in den fortgeschrittenen Stadien des Dünndarmkrebses eingesetzt, wenn die Krankheit nicht mehr geheilt werden kann. 

Strahlentherapie. Bei der Strahlentherapie werden hochenergetische Strahlen eingesetzt, um Krebszellen zu zerstören. Ähnlich wie die Chemotherapie kann sie vor der Operation, nach der Operation und in fortgeschrittenen Krankheitsstadien eingesetzt werden. Zu den Nebenwirkungen dieser Art von Behandlung gehören Müdigkeit, Hautreizungen und Übelkeit. 

Dünndarmkrebs – Verlauf und Lebenserwartung

Bei der Bestimmung des Stadiums von Dünndarmkrebs berücksichtigen die Ärzte die Größe des Tumors und wie weit sich der Krebs ausgebreitet hat. Daher kann Dünndarmkrebs in fünf Stadien eingeteilt werden, von Stadium 0, wenn sich der Tumor gerade erst gebildet hat, bis zu Stadium 4, wenn sich der Krebs bereits auf entfernte Teile des Körpers ausgebreitet hat:  

  • Stadium 0: Der Krebs befindet sich nur in der innersten Auskleidung des Dünndarms und hat sich nicht auf nahe gelegene Gewebe oder Organe ausgebreitet. 
  • Stadium I: Der Krebs ist in die Muskelschicht des Dünndarms oder darüber hinaus eingewachsen, hat sich aber nicht auf nahe gelegene Lymphknoten oder entfernte Organe ausgebreitet. 
  • Stadium II: Der Krebs ist in nahe gelegene Gewebe oder Organe eingewachsen oder hat sich auf nahe gelegene Lymphknoten ausgebreitet, aber nicht auf entfernte Organe. 
  • Stadium III: Der Krebs hat sich auf nahe gelegene Lymphknoten und nahe gelegene Gewebe oder Organe ausgebreitet, aber nicht auf entfernte Organe. 
  • Stadium IV: Der Krebs hat sich auf entfernte Organe oder Gewebe ausgebreitet. 

Es gibt viele Faktoren, die die Lebenserwartung einer Person beeinflussen können, bei der gerade Dünndarmkrebs diagnostiziert wurde, deshalb ist die Antwort für jeden Patienten anders. Die Überlebensraten für Dünndarmkrebs unterscheiden sich je nach dem Stadium, in dem der Krebs diagnostiziert wird. Auch der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten spielt eine wichtige Rolle, denn er kann die Fähigkeit des Körpers, Krankheiten zu bekämpfen, beeinflussen.   

Bei lokalisierten Adenokarzinomen des Dünndarms können zum Beispiel etwa 85% der Betroffenen mit einer Überlebenszeit von 5 Jahren oder mehr rechnen (4). Bei Menschen mit metastasierenden Dünndarm-Adenokarzinomen sinkt die 5-Jahres-Überlebensrate jedoch auf 42%. Das macht deutlich, wie wichtig die Früherkennung und Behandlung von Dünndarm-Adenokarzinomen ist, da dies die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung und ein langfristiges Überleben deutlich verbessern kann. 

Es stimmt, dass es keine garantierte Möglichkeit gibt, Dünndarmkrebs zu verhindern, selbst wenn man einen gesunden Lebensstil pflegt und regelmäßig zum Arzt geht. Es ist jedoch möglich, das Risiko einer Erkrankung zu verringern und dafür zu sorgen, dass der Krebs so früh wie möglich erkannt und behandelt wird. Sich gesund zu ernähren, den Alkoholkonsum einzuschränken, mit dem Rauchen aufzuhören und körperlich aktiv zu bleiben, sind alles Lebensstiländerungen, die mit diesem Ziel vor Augen durchgeführt werden können.