Zum Inhalt springen

Neuroradiologie – Was versteht man darunter

Letzte Aktualisierung: March 21, 2024

Nerven

Die Geschichte der Fachbereiche der Neuroradiologie begann mit der Verwendung von Röntgenstrahlen im späten 19. Jahrhundert. In der Folgezeit entwickelte sich die Technologie rasch weiter und ermöglichte es den Ärzten, detailliertere Bilder von Gehirn und Rückenmark zu erstellen. In den 1920er und 1930er Jahren wurden radiologische Kontrastmittelverfahren entwickelt, die eine deutlichere Darstellung bestimmter Strukturen des Nervensystems ermöglichten.

In den folgenden Jahrzehnten revolutionierte das Aufkommen der Computertomographie (CT) und der Magnetresonanztomographie (MRT) die Neuroradiologie. Diese Technologien lieferten hochauflösende Bilder und ermöglichten den Ärzten eine genauere Diagnose von Störungen des zentralen Nervensystems.

Die Neuroradiologie ist heute einer der wichtigsten Zweige der Medizin und hilft bei der Diagnose und Behandlung zahlreicher Erkrankungen wie traumatischen Hirnverletzungen, Hirntumoren, degenerativen Erkrankungen des Nervensystems und vielen anderen.

Neuroradiologie – wo liegt der Schwerpunkt der Fachrichtung?

Dieser Zweig der Medizin befasst sich mit der Diagnose und mikroinvasiven Therapie von Erkrankungen des Nervensystems, des Rückenmarks und verwandter Systeme. Sie befasst sich auch mit der Behandlung bestimmter Pathologien mit denselben Methoden, dient aber als Leitfaden für verschiedene perkutane Verfahren, die weniger invasiv sind als die konventionelle Neurochirurgie. Zu diesem Zweck werden verschiedene Technologien eingesetzt, wie z. B. CT, MRT, Ultraschall, traditionelle Radiologie und digitale Angiographie.

Das schrittweise Wachstum dieser Disziplin – der Neuroradiologie – erfordert engagierte Mitarbeiter und Einrichtungen und wird durch kontinuierliche und gemeinsame klinische Ergebnisse vorangetrieben, die durch die Veröffentlichung internationaler Studien auf der Grundlage der Ergebnisse der Arbeit zertifizierter internationaler Kompetenzzentren unterstützt werden.

Was ist Radiologie?

Leistungsspektrum der Neuroradiologie

Die Neuroradiologie ist ein Teilgebiet der Medizin, das sich mit der Diagnostik des Nervensystems und seiner Bestandteile wie Sinnesorgane, Nerven, Arterien und Hirnvenen befasst. Neben diesem diagnostischen Bereich ist die moderne Neuroradiologie auch im therapeutischen Bereich tätig, indem sie Eingriffe zur Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems vornimmt – eine faszinierende und sich ständig weiterentwickelnde Disziplin.

Die Erforschung der Funktion des ZNS und seiner Veränderungen scheint unerlässlich zu sein, um die verschiedenen diagnostischen und therapeutischen Probleme anzugehen und zu bewältigen, die sich insbesondere bei Krankheiten ergeben, die mit der alternden Bevölkerung in Verbindung stehen, wie degenerative Erkrankungen (z. B. Demenz), entzündliche Erkrankungen (z. B. Multiple Sklerose), neoplastische Erkrankungen und zerebrovaskuläre Erkrankungen (z. B. Schlaganfälle und Fehlbildungen).

Die interventionelle Neuroradiologie ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil der klinischen Praxis bei der Behandlung von Schlaganfällen und bei der Therapie verschiedener zerebrovaskulärer, fazialer und vertebrospinaler Erkrankungen geworden.

Die Neuroradiologie bietet eine breite Palette von Dienstleistungen an, die je nach der Verfügbarkeit der Technologie und der medizinischen Praxis in den verschiedenen medizinischen Zentren variieren. Diese Dienstleistungen umfassen:

Schädel-Computertomographie (CT)

Es handelt sich um ein schnelles, nicht invasives Verfahren, das detaillierte Bilder des Schädels und des Gehirns liefert, die zu einer schnellen, korrekten und genauen Diagnose des medizinischen Problems des untersuchten Patienten beitragen. Dieses medizinische Bildgebungsverfahren verwendet Röntgenstrahlen.  Röntgenstrahlen durchdringen den Schädel und werden von bildgebenden Sensoren erfasst. Schädel-CT-Scans können zur schnellen Diagnose von Hirnverletzungen, Tumoren, Hydrocephalus und anderen Hirnstörungen eingesetzt werden. Die Technik wird auch eingesetzt, um die Struktur des Schädels zu beurteilen und die Entwicklung bestimmter Krankheitsbilder zu verfolgen.

Magnetresonanztomographie des Gehirns und des Rückenmarks

Dabei handelt es sich um eine nicht-invasive Technik, bei der mithilfe von Magnetfeldern und Radiowellen detaillierte Bilder aus dem Inneren des Gehirns und des Rückenmarks erstellt werden. Die Magnetresonanztomographie wird auch bei den folgenden Erkrankungen empfohlen:

  • Gehirn – zum Beispiel, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Tumore, Neuroinfektionen, Entmarkungsstörungen, Epilepsie, angeborene Fehlbildungen
  • der Wirbelsäule – z. B. degenerative Erkrankungen, Tumore, Infektionen
  • Muskuloskelettale Erkrankungen – zum Beispiel, Meniskus-, Band-, Sehnen-, Knorpel-, Knochenmark- und Muskelverletzungen
  • Abdomen und Becken – Früherkennung und Diagnose von bösartigen Läsionen im weiblichen und männlichen Genitalbereich

Funktionelle MRT

Dabei handelt es sich um ein bildgebendes medizinisches Verfahren, bei dem starke Magnetfelder und Computertechnologie zur Messung der Stoffwechselaktivität und der Blutzirkulation im Gehirn eingesetzt werden. Veränderungen der Stoffwechselaktivität und der Blutzirkulation im Gehirn können durch Veränderungen des magnetischen Signals festgestellt werden, die als Bilder der Gehirnaktivität interpretiert werden können.

Mit dieser Technik lassen sich Hirnfunktionen wie Sprache, Denken und Gedächtnis beurteilen und neurologische Erkrankungen wie Depressionen, Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen sowie degenerative Hirnerkrankungen wie die Alzheimer-Krankheit leichter diagnostizieren. Obwohl sie wertvolle Informationen liefern kann, ist sie keine zuverlässige Diagnosetechnik und erfordert möglicherweise eine zusätzliche Interpretation durch einen Spezialisten für Neurobildgebung.

Angiographie des Gehirns

Dabei handelt es sich um ein medizinisches Bildgebungsverfahren, bei dem Kontrastmittel und Röntgen- oder Magnetresonanztomographie verwendet werden, um detaillierte Bilder der Blutgefäße im Gehirn zu erstellen. Bei einer Hirnangiographie wird dem Patienten über eine Arm- oder Beinvene ein Kontrastmittel verabreicht, das über den Blutkreislauf zu den Blutgefäßen im Gehirn gelangt. Auf diese Weise können die Ärzte die Form und den Fluss des Blutes durch die Blutgefäße im Gehirn sehen und Verstopfungen, wie Thrombosen oder Aneurysmen, erkennen.

Lumbalpunktion

Dabei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem Liquor aus einem oder mehreren Bereichen des Gehirns entnommen wird, um bestimmte Erkrankungen des Nervensystems zu diagnostizieren. Liquor ist die Flüssigkeit, die das Gehirn und das Rückenmark umgibt und die analysiert werden kann, um medizinische Probleme wie Entzündungen, Infektionen und Hirntumore zu diagnostizieren.

Was ist der Unterschied zwischen Radiologie und Neuroradiologie?

Die Radiologie ist ein Teilgebiet der Medizin, das sich mit dem Einsatz ionisierender Strahlung (z. B. Röntgenstrahlen) beschäftigt, um Bilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers zu erzeugen. Die Neuroradiologie hingegen befasst sich mit der Erstellung von Bildern des zentralen Nervensystems, einschließlich des Gehirns und des Rückenmarks. Neuroradiologen verfügen über ein besonderes Verständnis der Anatomie und Physiologie des Nervensystems und nutzen dieses Wissen, um Bilder zu interpretieren und Krankheiten zu diagnostizieren.