Zum Inhalt springen

Periradikuläre Therapie (PRT)

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Periradikulaere Therapie 2

In den letzten Jahren haben Experten über die periradikuläre Therapie und ihre positiven Auswirkungen auf Patienten mit Rückenschmerzen gesprochen. Ältere Menschen sind nicht die einzige Gruppe, die unter diesem Problem leidet, daher können Patienten jeden Alters mit ihren Ärzten über dieses Verfahren sprechen.

Eine der häufigsten Ursachen, die Patienten dazu veranlassen, die Notaufnahme aufzusuchen, sind Rückenschmerzen. Laut einer Studie, die zuletzt im Jahr 2022 aktualisiert wurde, leiden bis zu 23% der Erwachsenen weltweit an chronischen Kreuzschmerzen (1). Viele Faktoren können Rückenschmerzen verursachen, von Muskelzerrungen bis hin zu Infektionen und Tumoren.

Es gibt Fälle, in denen Rückenschmerzen durch eine gute Körperhaltung und regelmäßige körperliche Betätigung verhindert werden können. Eine gesunde Lebensweise reicht jedoch nicht immer aus, so dass die Menschen eine andere Lösung finden müssen.

PRT – Was ist das?

Bei der periradikulären Therapie werden mit einer Nadel Medikamente in die Nervenwurzeln injiziert, die im Bereich der Wirbelsäule vom Rückenmark abzweigen. Das Verfahren ist sicher und kann so oft wie nötig wiederholt werden, was es zu einer beliebten Wahl bei Patienten mit Rückenschmerzen macht. Um die Genauigkeit zu gewährleisten und Verletzungen der umliegenden Strukturen zu vermeiden, wird das Verfahren unter Bildkontrolle durchgeführt, zum Beispiel mit Röntgenstrahlen oder Ultraschall.

Die Fachärzte, die die periradikuläre Therapie durchführen, sind Orthopäden, von denen sich einige auf Spiralerkrankungen spezialisiert haben. Außerdem gibt es Radiologen.

Die Dauer des Eingriffs beträgt etwa 10-30 Minuten, einschließlich Vor- und Nachbereitung. Allerdings wird der Patient höchstwahrscheinlich einige Stunden in der medizinischen Einrichtung verbringen müssen, in der er sich der Behandlung unterzogen hat, da seine Reaktionen überwacht werden müssen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Eingriff wiederholt werden muss.

Wann eine Periradikuläre Therapie (PRT) empfohlen wird

Die periradikuläre Therapie kann von Ärzten empfohlen werden, wenn sich die Symptome eines Patienten nach physikalischer Therapie oder medikamentöser Behandlung nicht verbessert haben. Sie ist auch ideal für Menschen, die sich nicht operieren lassen können. Ziel der Therapie ist es, Schmerzen und Entzündungen an den Nervenwurzeln und im umliegenden Gewebe zu lindern.

Periradikulaere Therapie

MRT gestützte PRT

Bei der MRT-gestützten PRT wird das Medikament unter Echtzeit-MRT-Anleitung in die betroffene Nervenwurzel in der Wirbelsäule injiziert. Der Arzt nutzt die Bilder, die der MRT-Scan erzeugt, um die Nadel an die richtige Stelle zu führen.
Die Patienten entscheiden sich eher für die MRT- als für die CT-geführte PRT, weil bei dieser Untersuchung keine Strahlung eingesetzt wird und sie daher wiederholt werden kann, ohne dass man sich um die Strahlendosis Sorgen machen muss. Das Risiko von Komplikationen ist minimal.

In einer Studie aus den frühen 2000er Jahren (2) wurden 61 Patienten, die an lumbosakralen radikulären Schmerzen litten, diesem Verfahren unterzogen. Die Ergebnisse waren wie folgt: Bei 51,5% war die Wirkung gut bis ausgezeichnet, 22,7% hatten eine vorübergehende Linderung, 21,2% hatten keine Wirkung und bei 4,5% der Patienten verschlimmerten sich die Schmerzen.

CT gestützte PRT

Die CT-geführte PRT funktioniert ähnlich wie die MRT-geführte PRT: Der CT-Scan liefert detaillierte Bilder der Wirbelsäule und der Nervenwurzeln, so dass der Arzt die Injektion in den betroffenen Bereich führen kann.

Ein Anfang der 2010er Jahre veröffentlichte Studie (3) bewertete chirurgische Kandidaten mit foraminalen oder extraforaminalen lumbalen Bandscheibenvorfällen, die mit CT-gesteuerter periradikulärer Injektion als valide Behandlungsoption zur Vermeidung einer Operation behandelt wurden. Einen Monat nach der Injektion war bei 89% der Patienten ein Rückgang der radikulären Schmerzen zu verzeichnen, bei 3 Patienten gab es keine Veränderung und 2 Patienten hatten eine chirurgische Behandlung erhalten. Bei der Abschlussbesprechung unterzogen sich 6 weitere Patienten einer Operation.

Sowohl die MRT-gesteuerte PRT als auch die CT-gesteuerte PRT haben gezeigt, dass die Verfahren genau sind und bei den meisten Patienten zur Linderung der Symptome beitragen können. Die Forschung geht weiter, so dass die Menschen in Zukunft noch bessere Ergebnisse erwarten können.

Wie bereite ich mich auf eine PRT vor?

Der Arzt stellt alle Informationen zur Verfügung, die der Patient für die Vorbereitung der periradikulären Therapie benötigt. Zu den allgemeinen Richtlinien gehört es, bequeme Kleidung zu tragen und einige Stunden vor dem Eingriff nicht zu essen und zu trinken. Der Arzt kann Patienten, die Medikamente einnehmen, weitere Anweisungen geben, zum Beispiel dass sie die Behandlung eine Zeit lang aussetzen sollten.

Nebenwirkungen bei einer Periradikuläre Therapie

Die Patienten müssen auch die möglichen Nebenwirkungen der periradikulären Therapie kennen, damit sie wissen, wie sie damit umgehen können, wenn sie auftreten. Einige der häufigsten Nebenwirkungen der PRT sind Unbehagen und Schmerzen. In seltenen Fällen kann die Behandlung auch zu Verletzungen von Blutgefäßen führen (4). Einige Patienten reagieren allergisch auf die bei den Injektionen verwendeten Medikamente.

Die meisten Nebenwirkungen verschwinden nach einigen Tagen, und die Betroffenen können zu ihren normalen Aktivitäten zurückkehren. Wenn die Nebenwirkungen anhalten, kann ein Gespräch mit einem Arzt den Patienten helfen, sie besser zu bewältigen.

Wie schmerzhaft ist eine PRT?

Da Unbehagen eine der häufigsten Nebenwirkungen der periradikulären Therapie ist, zögern manche Patienten, sich für dieses Verfahren zu entscheiden. Die Lokalanästhesie, mit der die Haut und das tiefe liegende Gewebe vor dem Einstechen der Nadel betäubt werden, trägt jedoch dazu bei, die Schmerzen und das Unbehagen zu verringern, die man empfinden könnte.

Nach dem Eingriff leiden einige Patienten einige Tage lang unter Schmerzen und Unwohlsein, die jedoch mit Schmerzmitteln wie Paracetamol oder Ibuprofen gelindert werden können. Alles in allem ist das Risiko von Unannehmlichkeiten die Vorteile dieses Verfahrens wert.

Welches Medikament wird bei PRT gespritzt?

Bei der periradikulären Therapie wird ein Lokalanästhetikum zusammen mit einem Kortikosteroid-Medikament injiziert. Das Ziel des Anästhetikums ist es, die Unannehmlichkeiten des Eingriffs zu verringern, während das Kortikosteroid die Entzündung in dem betroffenen Bereich reduzieren soll. Das Kortikosteroid lindert auch die Schmerzen.

Kosten einer Periradikuläre Therapie

Die Kosten für die periradikuläre Therapie hängen von vielen Faktoren ab, angefangen bei der Einrichtung, in der das Verfahren durchgeführt wird, bis hin zur Art der PRT, die der Patient benötigt. Man kann jedoch damit rechnen, mehrere hundert Euro für die PRT zu bezahlen. Wenn die Therapie von der Krankenkasse übernommen wird, müssen sich die Patienten keine Sorgen über die Kosten machen. Wenn man mehr über dieses Verfahren erfahren möchte, kann ein Besuch in einer Klinik weitere nützliche Informationen liefern.

Quellen

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK538173, Abrufdatum: 21.02.2023
  2. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12042935, Abrufdatum: 21.02.2023
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3604759, Abrufdatum: 21.02.2023
  4. https://www.primomedico.com/de/behandlung/periradikulaere-therapie-prt, Abrufdatum: 21.02.2023