Zum Inhalt springen

Gedächtnistraining

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Gedaechtnistraining

Zahlreiche Wissenschaftler und Gelehrte haben sich im Laufe der Jahre mit dem Gedächtnis und seinen verschiedenen Aspekten befasst. Die Erforschung des Gedächtnisses lässt sich bis ins antike Griechenland zurückverfolgen, als Philosophen über seine Rolle im kognitiven Prozess sprachen. Viele dieser Ideen werden auch heute noch diskutiert. Die Studien gehen auch heute noch weiter, da die Wissenschaftler regelmäßig neue Entdeckungen machen.

Eine allgemeine Definition des Gedächtnisses wäre die Fähigkeit, Informationen abzurufen. Aus der Sicht der Psychologie ist das Gedächtnis der Prozess, bei dem Informationen im Gehirn kodiert, gespeichert und abgerufen werden. Auch andere Gehirnprozesse wie Aufmerksamkeit und Wahrnehmung sind daran beteiligt. Das Gedächtnis ist für das Lösen von Problemen und die Entscheidungsfindung von wesentlicher Bedeutung.

Mein Gedächtnis im Fokus

Eine der interessanten Tatsachen über das Gedächtnis ist, dass es trainiert werden kann. Das heißt, wenn jemand ein schlechtes Gedächtnis hat, kann er bestimmte Aktivitäten durchführen, um es zu verbessern. Ein gesunder Lebensstil kann den Menschen auch helfen, die Stressfaktoren, mit denen sie täglich zu tun haben, zu beseitigen und sich auf die wichtigeren Dinge zu konzentrieren.

Es wurden Studien zum Gedächtnis durchgeführt, um zu zeigen, ob und warum die Wirkung negativer Informationen stärker ist als die positiven Informationen. In einer Anfang 2020 erstmals veröffentlichten Studie (1) wird zum Beispiel argumentiert, dass Selbstmotive wie Selbstschutz und Selbstverbesserung in dieser Debatte eine große Rolle spielen. Es gibt Zeiten, in denen positive Informationen die negativen überschatten, aber es gibt auch Zeiten, in denen das Gegenteil der Fall ist. Viele Faktoren können das Ergebnis beeinflussen.

Warum vergesse ich Dinge so schnell?

Jeden Tag schafft man unzählige Erinnerungen, und so ist es nicht verwunderlich, dass einige der weniger wichtigen Informationen vergessen werden. Man erinnert sich selten an die Lektion, die man in der Schule gelernt hat, oder an die Telefonnummer einer Person, mit der man ab und zu spricht. Manche Menschen scheinen jedoch Dinge viel schneller zu vergessen als andere.

Warum ist das so? Manche Menschen können ihr Gedächtnis besser schützen als andere, indem sie gesündere Entscheidungen bezüglich ihres Lebensstils treffen. Sowohl der Körper als auch der Geist müssen in guter Verfassung sein, damit das Gedächtnis optimal funktionieren kann.

Es ist auch normal, dass das Gedächtnis mit dem Alter nachlässt. Deshalb scheinen sich unsere Eltern und Großeltern mit der Zeit immer weniger zu erinnern. Älteren Erwachsenen kann es auch schwerer fallen, sich auf ihre Aufgaben zu konzentrieren, weil sie von allen möglichen Dingen abgelenkt werden. Im Alter von 60 Jahren macht sich mehr als die Hälfte der Erwachsenen Gedanken über ihr Gedächtnis und darüber (2), ob die Möglichkeit besteht, dass sie an der schweren Krankheit Alzheimer erkranken.

Letztes Jahr haben Forscher aus Dublin (3) eine neue Theorie über die Natur des Gedächtnisses und des Vergessens aufgestellt. Anstatt dass sie einfach verschwinden, glauben die Forscher, dass die Engrammzellen, in denen die Erinnerungen gespeichert sind, von zugänglich zu unzugänglich wechseln. Im selben Artikel wird darauf hingewiesen, dass das Vergessen von den Umweltbedingungen beeinflusst wird.

Wie kann ich meine Vergesslichkeit trainieren?

Wenn man weniger vergesslich werden will, kann man einige Dinge ausprobieren. Eine der beliebtesten Strategien ist die Wiederholung: Viele SchülerInnen prägen sich Informationen viel leichter ein, wenn sie sie sich selbst ein paar Mal wiederholen. Das liegt daran, dass sie sich so mit komplexen Begriffen vertraut machen können, die sie vorher nicht kannten. Die Schüler können auch Assoziationen zwischen neuen Informationen und Informationen, die sie in der Vergangenheit gelernt haben, herstellen, so dass sie die Lektion besser verstehen können.

Welche Übungen für Gedächtnistraining?

Wer sein Gedächtnis trainieren möchte, sollte als Erstes ein mentales Training absolvieren. Obwohl es sich von einem normalen körperlichen Training unterscheidet, ist das Ziel das gleiche: Verbesserung. Heutzutage ist das Internet voll von Websites und Anwendungen, die Nutzer herunterladen und auf Bibliotheken voller Spiele zugreifen können, die speziell für das Training und die Verbesserung des Gehirns entwickelt wurden.

Wenn man den Laptop oder das Telefon nicht mehr als nötig benutzen möchte, gibt es auch hierfür Möglichkeiten. Eine gute und produktive Übung ist es, eine Liste mit Lebensmitteln zu erstellen, sie auswendig zu lernen und dann in das nächste Geschäft zu gehen, um alle Artikel von dieser Liste zu kaufen. Natürlich sollte die Liste anspruchsvoll sein.

Gedächtnis trainieren

Menschen, die mehr über andere Kulturen erfahren möchten, können versuchen, eine neue Sprache zu lernen, die sie interessiert. Wenn sie eine Herausforderung suchen, können sie eine Sprache wählen, die ein anderes Alphabet hat als ihre eigene. Auch wenn es anfangs überwältigend erscheinen mag, ist es ein gutes Gedächtnistraining, sich alle Buchstaben und Wörter zu merken. Ein Lernpartner kann den Prozess erleichtern.

Diejenigen, die eine Affinität zur Musik haben, können stattdessen ein neues Instrument spielen lernen. Man kann es alleine lernen oder einen Kurs besuchen, in dem man andere Menschen findet, mit denen man sich austauschen und lernen kann. Einem Artikel aus den frühen 2010er Jahren (4) zufolge ist die aktive Teilnahme an der Kunst einer der Faktoren, die zu einem gesunden Altern führen können. Tanz, Schreiben und Musik gehören zu dieser Kategorie.

Das Kurzzeitgedächtnis

Das Kurzzeitgedächtnis bezieht sich, wie der Name schon sagt, auf den Prozess aus der Psychologie, bei dem eine kleine Menge an Informationen für eine begrenzte Zeit gespeichert wird. Nach Ablauf dieser Zeit können zwei Dinge mit dem Gedächtnis geschehen: Es kann verworfen werden oder in das Langzeitgedächtnis übergehen. Das hängt davon ab, wie wichtig diese spezifische Information ist und ob sie in der Zukunft nützlich sein wird oder nicht.

Ein Kurzzeitgedächtnis dauert in der Regel etwa 15 bis 30 Sekunden, kann aber auch länger dauern, wenn es geprobt wurde. Man kann versuchen, sein Kurzzeitgedächtnis zu verbessern, aber es wird nie das Potenzial des Langzeitgedächtnisses erreichen.

Das Langzeitgedächtnis

Das Langzeitgedächtnis ist für die Speicherung von Informationen über einen viel längeren Zeitraum zuständig als das Kurzzeitgedächtnis. Der Prozess, in dem sich das Langzeitgedächtnis bildet, liegt meist außerhalb der Kontrolle des Menschen. Deshalb werden diese Erinnerungen ständig abgerufen, was sie stärker und leichter abrufbar macht.

Das Langzeitgedächtnis kann einige Tage, Wochen oder sogar Jahre dauern. Das Besondere an dieser Art von Erinnerungen ist, dass sie eine unbegrenzte Menge an Informationen für einen unbestimmten Zeitraum speichern können. (5)

Quellen

  1. https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/0963721419896363, Abrufdatum: 16.02.2023
  2. https://www.health.harvard.edu/topics/memory, Abrufdatum: 16.02.2023
  3. https://www.sciencedaily.com/releases/2022/01/220113111421.htm, Abrufdatum: 16.02.2023
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4229893, Abrufdatum: 16.02.2023
  5. https://www.medicalnewstoday.com/articles/long-term-memory, Abrufdatum: 16.02.2023