Zum Inhalt springen

Durchblutungsstörungen

Letzte Aktualisierung: 02/02/24

Durchblutungsstoerungen

sind alle Störungen oder Krankheiten, die das Kreislaufsystem betreffen und durch Probleme mit dem Herzen, den Blutgefäßen oder der Blutqualität entstehen können. Es gibt zahlreiche Durchblutungsstörungen, von denen die häufigste koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck und Schlaganfall sind. Diese Erkrankungen können durch eine Vielzahl von Faktoren wie z. B. die Genetik oder den Lebensstil, entstehen.

Was sind die Durchblutungsstörungen

Es gibt mehrere Erkrankungen, die sich als Durchblutungsstörungen äußern können und die sich in verschiedenen Bereichen und Komponenten des Kreislaufsystems manifestieren:

  • Atherosklerose, die zu einer Verengung der Arterien durch Plaque-Ablagerungen führt
  • Herzinfarkt, wenn die Blutversorgung des Herzens unterbrochen wird
  • Mitralklappen-Prolapsus, die Unfähigkeit der Mitralklappe, sich richtig zu schließen
  • Mitralklappenregurgitation, bei der die Mitralklappe undicht ist
  • Mitralstenose, wenn die Klappe abnorm eng ist
  • Angina pectoris, die
    als Brustschmerzen empfunden wird, wenn das Herz nicht ausreichend durchblutet wird
  • Herzrhythmusstörungen und Dysrhythmie oder abnormer Herzrhythmus
  • ischämische Herzkrankheit, bei der das Herz nicht genügend Sauerstoff erhält
  • hohe Cholesterinwerte, die den Blutfluss blockieren
  • Herzinsuffizienz, wenn das Herz das Blut nicht mehr richtig pumpt
  • Bluthochdruck, bei dem das Blut unter hohem Druck zirkuliert
  • Schlaganfall, der auftritt, wenn ein Gefäß im Gehirn verstopft ist
  • die periphere Arterienerkrankung, bei der sich die zu den Beinen, dem Bauch, den Armen und dem Kopf führenden Arterien verengen
  • venöse Thromboembolie, das Vorhandensein eines blockierten Blutgerinnsels in einer Vene
  • Aortenaneurysma, bei dem sich die Arterie weitet
Herz - cardisiographie

Herzbeschwerden?

Reagieren Sie rechtzeitig mit einem Herz-Screening in Ihrer Nähe

Machen Sie jetzt Ihren persönlichen Herz-Check bei medneo und beugen Sie Herzinfarkten & anderen Herzerkrankungen vor – schnell, hochpräzise und mit fachärztlicher Betreuung.

Durchblutungsstörungen Symptome

Die Anzeichen für Durchblutungsstörungen können vielfältig sein und sich je nach der Erkrankung, die sie verursacht hat, unterschiedlich äußern. Durchblutungsstörungen hängen jedoch in der Regel mit der Funktion des Herzens zusammen und sollten von den Patienten beachtet werden:

  • Schmerzen in der Brust
  • Kurzatmigkeit
  • Herzklopfen
  • Verlangsamung oder Erhöhung der Herzfrequenz
  • Schwindel, Übelkeit, Bewusstseinsverlust
  • Schmerzen, Taubheit oder Schwäche in den Beinen oder Armen
  • Intoleranz gegenüber Kälte
  • Geschwüre, die nicht abheilen

Durchblutungsstörungen in den Beinen

Es gibt viele Arten von Gefäßerkrankungen, die in den Beinen auftreten können und die im Grunde die Unfähigkeit darstellen, Blut zu und von den Schlüsselbereichen des Körpers zu transportieren. Am besten ist es, diese Krankheiten so früh wie möglich zu behandeln, um spätere Komplikationen zu vermeiden, die schwerwiegend sein können, einschließlich einer Amputation des Beins.

  • periphere arterielle Verschlusskrankheit. Sie wird durch eine chronische Verengung oder Verstopfung der Arterien verursacht und kann zu verschiedenen Problemen führen, darunter Krämpfe, Schmerzen, Wunden, Hautveränderungen und variköse Geschwüre. In den schwersten Fällen, der so genannten kritischen Ischämie der Gliedmaßen, kann eine Amputation erforderlich sein.
  • Beckenstauungssyndrom. Sie wird durch die Ansammlung von Blut im Becken verursacht, das nicht ausreichend fließt. Dies führt in der Regel zu Symptomen im Beckenbereich, kann aber auch die Symptome in den unteren Extremitäten verschlimmern.
  • May-Thurner-Syndrom. Sie ist durch eine Kompression der linken Vena iliaca communis durch die rechte Arteria iliaca communis gekennzeichnet. Diese Kompression verengt die linke Vena iliaca communis und verringert die Blutmenge, die die Beine erreichen kann.
  • chronische venöse Insuffizienz. Sie wird in der Regel durch den Zusammenbruch oder die Verschlechterung der Venenklappen verursacht. Zu den häufigsten Symptomen gehören Krampfadern und Besenreiser.
  • tiefe Venenthrombose. Tritt auf, wenn sich ein Blutgerinnsel tief in einer Vene bildet. Dies kann lebensbedrohlich sein, wenn sich ein Teil des Gerinnsels oder das gesamte Gerinnsel löst und in die Lunge gelangt, was zu einer Lungenembolie führt, für die der Betroffene einen Notarzt aufsuchen muss.
  • Das postthrombotische Syndrom entsteht in der Regel als Folge einer tiefen Venenthrombose oder eines anderen Traumas, das die Venenklappen beschädigt. Wenn die Klappen beschädigt sind, sammelt sich das Blut, weil es langsamer zu und aus den Beinen fließt.
  • Durchblutungsstörungen Hände

Durchblutungsstörungen in den Händen können durch verschiedene Erkrankungen verursacht werden. Bei den Patienten können eine Reihe von Symptomen auftreten, wie z. B. eine Veränderung der Nagelfarbe zu Blau oder Weinrot, kalte Hände, geschwollene und schmerzhafte Hände, Taubheit und Kribbeln in der Handfläche oder den Fingern, schlechte Revaskularisierung (wenn die Finger zusammen- und auseinandergedrückt werden und die rosa Farbe kaum zurückkehrt), Schwierigkeiten bei der Mobilität.

Eine schlechte Durchblutung der Hände und Störungen, die sich in den oben genannten Symptomen äußern, können Anzeichen für folgende Erkrankungen sein:

  • Atherosklerose (Anhäufung von Fettsubstanzen an den Wänden der Arterien, was zu deren Verengung führt);
  • Anämie (Mangel an roten Blutkörperchen oder deren Fehlfunktion);
  • Raynaud-Krankheit, die häufig zu einer Verengung der Blutgefäße führt, insbesondere bei niedrigen Temperaturen.

Das Rauchen ist für viele Kreislauferkrankungen verantwortlich, da sich an den Gefäßwänden Plaque ablagert und Raucher eine Neigung zu Blutgerinnseln entwickeln, die dicker werden und schneller gerinnen.

Durchblutungsstörungen Kopf

Eine der Regeln des Kreislaufsystems, die bei Patienten mit Durchblutungsstörungen beobachtet wird, ist, dass eine schlechte Durchblutung der Extremitäten, Hände und Füße auch das Gehirn beeinträchtigt. Zu den häufigsten Symptomen einer unzureichenden Durchblutung des Gehirns gehören Gehirnnebel, geistige Müdigkeit, Schwindel, Gedächtnisprobleme und häufige Kopfschmerzen.

Andere, weniger offensichtliche Anzeichen für Durchblutungsstörungen des Gehirns können ebenfalls auf eine unzureichende Sauerstoffversorgung hinweisen: schlechte Aufmerksamkeit und Konzentration, Abhängigkeit von Koffein, um normal zu funktionieren, ungesunde, pilzbefallene oder zu weiße Fingernägel, kalte Nase, Hände und Füße, die Notwendigkeit, selbst im Bett beim Schlafen eine Socke zu tragen, verkrampfte Hände und Füße.

Es gibt auch schwerwiegende Erkrankungen wie die vertebrobasilären Durchblutungsstörungen, die durch eine geringe Durchblutung des hinteren Teils des Gehirns gekennzeichnet sind. Am häufigsten werden sie durch einen Schlaganfall, eine Hirnverletzung oder eine Verdickung der Arterien verursacht. Sie äußern sich durch verschwommenes Sehen, undeutliches Sprechen, mangelnde Koordination, Muskelschwäche, Kopfschmerzen, unsicheres Gehen, Taubheit oder Kribbeln in Nase, Händen oder Füßen.

Was hilft bei Durchblutungsstörungen?

Durch eine gesunde Lebensweise, die auf einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung beruht, lassen sich Durchblutungsstörungen verhindern oder verbessern. Außerdem wird empfohlen, dass Menschen, die zu Durchblutungsstörungen neigen oder bei denen diese in der Familie vorkommen, eine sitzende Lebensweise, Rauchen und alkoholische Getränke, die die Blutgefäße schädigen können, vermeiden sollten. Übergewicht und eine Ernährung mit viel Fett, übermäßig verarbeiteten Lebensmitteln und Süßigkeiten können zu Ablagerungen an den Wänden der Blutgefäße und zu deren Verengung führen, indem sie den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen.

Auch das Tragen lockerer Kleidung und das Vermeiden von enganliegender Kleidung oder Krawatten bei Männern kann dazu beitragen, die Blutzirkulation zu fördern und den Sauerstoffgehalt im Gehirn zu verbessern. Geistiges und emotionales Gleichgewicht hilft, Durchblutungsstörungen vorzubeugen und zu verbessern.

Bei Durchblutungsstörungen kann der Arzt je nach Schweregrad alles empfehlen, von Nahrungsergänzungsmitteln über Medikamente bis hin zu einer Operation.

Zu den Arzneimitteln, die für ihre Wirkung bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt sind, gehören:

  • Statine, die die Bildung von Plaque in den Arterien verhindern;
  • Thrombozytenaggregationshemmer wie Aspirin, die verhindern, dass der Körper große Blutgerinnsel bildet,
  • Blutverdünner wie Warfarin oder andere Substanzen zur Verhinderung von Blutgerinnseln;
  • Thrombolytika, um große und gefährliche Blutgerinnsel aufzulösen;
  • Antihypertensiva, die den Blutdruck senken.

Ein chirurgischer Eingriff wird empfohlen, wenn Blutgerinnsel lebensbedrohlich sind oder wenn es sich um schmerzhafte eitrige Krampfadern handelt, die durch andere Behandlungsmethoden nicht geheilt werden können.

MRT-Durchblutungsstörungen für schlaganfallvorsorge

Können MRT-Untersuchungen zerebrovaskuläre Erkrankungen aufdecken? Magnetresonanztomographieverfahren sind nützlich für die Diagnose von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, für die Behandlung und für die Bestimmung des weiteren Verlaufs eines akuten Schlaganfalls. Die MRT kann auch chronische parenchymatöse Veränderungen im Gehirn und vaskuläre Veränderungen bei Patienten mit langfristigen zerebrovaskulären Erkrankungen zeigen.