Zahlreiche Studien haben die kurzfristigen Folgen von Sportverletzungen erforscht. Zu den gesundheitlichen Langzeitfolgen einer Sportlerkarriere liegen dagegen bisher kaum Informationen vor. Das Forschungsprojekt „Head in the Game“ geht diesen Langzeitfolgen nun auf den Grund. Ziel ist dabei, die langfristige Gesundheit von ehemaligen sowie aktiven Leistungssportlern zu verbessern, z.B. durch entsprechende Präventionsmaßnahmen.

Anlässlich der internationalen Studie unterstützt medneo ein Expertenteam bestehend aus Radiologen, Neurologen, Psychologen und Sportmedizinern. Denn wichtiger Bestandteil des Forschungsprojekts sind MRT-Untersuchungen zu strukturellen sowie funktionellen Veränderungen des Kniegelenks von ehemaligen Fußballspielerinnen und Leistungssportlerinnen. Hierzu werden die ehemaligen Spitzensportlerinnen in den medneo Diagnostikzentren Berlin, Potsdam und Frankfurt am Main untersucht. Im Rahmen der Studie bietet medneo hochauflösende MRT-Bilder für eine qualitativ hochwertige bildgebende Diagnostik an. Sie sollen Aufschluss über mögliche Langzeitschäden im Leistungssport geben.

Das Projekt „Head in the Game“ findet unter der Leitung der Medical School Hamburg statt und wird finanziell durch die FIFA unterstützt. Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit sind zahlreiche renommierte Forschungseinrichtungen beteiligt. Botschafterin der Studie ist u.a. die dreifache FIFA Spielerin des Jahres und DFB-Rekordnationalspielerin Birgit Prinz.

Wir freuen uns, unsere Dienstleistungen als Teil dieses zukunftsweisenden Forschungsprojekts einbringen zu können und sind schon sehr gespannt auf die Ergebnisse!

Hintergrundinformationen zum Studienaufbau, den Kooperationspartnern sowie dem Projekt „Head in the Game“ finden Sie unter folgendem Link: www.hitg.study/de

Noch ein Hinweis: Im Rahmen der Studie werden immer noch ehemalige Leistungssportlerinnen gesucht. Bewerben können Sie sich hier: http://hitg.study/de/elite-athletes/