medneo expandiert weiter und eröffnet ein weiteres Diagnostikzentrum in Deutschland – dieses Mal in der Rheinmetropole Köln. Zentral gelegen in der Albertusstraße 13 - 17 in 50667 Köln erwartet unsere Kunden und deren Patienten ein hochmodernes MRT-Diagnostikzentrum mit Platz zur weiteren Expansion. Kurze Wartezeiten, modernste Gerätetechnologie und höchste Serviceorientierung kommen nun allen Patienten in Köln und Umgebung zu Gute.

Eine Besonderheit trat schon während der Bauphase zum Vorschein: die Entdeckung von architektonischen Überresten aus der römischen Zeit.

Entdecken Sie weitere Besonderheiten bei medneo und informieren Sie sich unter:
www.medneo.com/koeln

Das gesamte medneo-Team und alle kooperierenden Ärzte freuen sich über Ihren Besuch!

Im Folgenden finden Sie die offizielle Pressemitteilung zur Eröffnung im Wortlaut:

 

 

Radiologie als Dienstleistung - In Köln eröffnet medneo sein 16. Diagnostikzentrum in Deutschland und bietet Ärzten MRT-Untersuchungen ohne Risiko an

Radiology as a Service – das bietet der Berliner Dienstleister medneo Ärzten, medizinischen Versorgungszentren, Krankenhäusern und Forschungseinrichtungen seit Februar auch in Köln. In der Albertusstraße 13, im Herzen der rheinischen Metropole, ist ein hochmodernes Diagnostikzentrum für MRT-Untersuchungen entstanden. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden in jeder deutschen Großstadt die Möglichkeit zu geben, flexibel auf hochwertige MRT-Aufnahmen zuzugreifen, ohne selber ein solch kostenintensives Gerät beschaffen zu müssen“, erläutert Petra Stenzel, Regionalleiterin West bei medneo, die Idee hinter der Neueröffnung in Köln. Dabei handelt es sich um den 16. Standort in Deutschland und den dritten in Nordrhein-Westfalen. „Die zentrale Lage zeichnet alle unsere Diagnostikzentren aus“, sagt Stenzel, „weshalb wir auch lang nach dem richtigen Standort gesucht haben. Dort bieten wir Ärzten und dessen Patienten jetzt auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten MRT-Untersuchungen an.“ Ein ansprechendes Design, das so gar nicht an eine Arztpraxis denken lässt, und hochmoderne Technologie gehören bei medneo zum Standard.

Nicht Standard ist das Angebot, das der Berliner Dienstleister seinen Kunden macht. „Wir bieten unseren Kunden ganz neue Möglichkeiten: Bisher musste sich jede Praxis, die radiologische Untersuchungen durchführen wollte, eigene, sehr teure Geräte beschaffen. Jetzt können mehrere Ärzte, Praxen, MVZ und Krankenhäuser auf unsere Infrastruktur zugreifen. Wir bringen damit die Sharing Economy in die Medizin und nennen das „Radiology as a Service“, erläutert André Glardon, Mitgründer der medneo GmbH und Geschäftsführer der medneo Deutschland GmbH, das Geschäftsmodell. Abgerechnet wird nach dem Modell „Pay-Per-Use“ – Kunden kaufen sich somit klinische Bilder statt Geräte und bezahlen immer nur die Leistung, die sie gerade benötigen. Die Vorteile für unsere Kunden liegen dabei auf der Hand: Sie können Diagnostik anbieten, ohne selbst investieren zu müssen, und können sich ausschließlich auf die medizinischen Belange konzentrieren – medneo kümmert sich um den gesamten nicht-ärztlichen Teil des radiologischen Workflows. „Der Partner wird also flexibler, bindet keine finanziellen Mittel und reduzierte seine Risiken“, so Glardon. „Die top ausgebildeten nicht-ärztlichen Mitarbeiter von medneo sichern die ausgezeichnete Bildqualität“.

Der komplette Workflow ist definiert: Der Patient vereinbart wie gewohnt einen Termin zur MRT-Untersuchung mit dem Arzt seiner Wahl der wiederum die Untersuchungen bei medneo durchführen lässt. Dank standardisierter Prozesse erfolgt die MRT-Aufnahme dann fast ohne Wartezeit mit standortübergreifend hoher Qualität. Aus dem Diagnostikzentrum stellt medneo die erstellten Bilder im Anschluss digital dem Arzt zur Verfügung, der dann die Befundung vornehmen kann. Die ersten Kunden haben bereits bei medneo in Köln begonnen und das Team vor Ort freut sich über weitere Interessenten.