Roadshow von medneo, Philips und Circle

Die Möglichkeiten des Herz-MRT kennenlernen – live und vor Ort

Bilder statt Geräte kaufen: Mit flexibler Diagnostik-on-Demand können Krankenhäuser selbst Kardio-MRT-Untersuchungen durchführen und abrechnen, ohne Investitions-, Technologie- oder Auslastungsrisiken einzugehen.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) hat die kardiale Magnetresonanztomographie die Versorgung von Patient*innen mit kardiovaskulären Erkrankungen so entscheidend verbessert, dass sie inzwischen unverzichtbar sei. Deshalb müssten Kardiolog*innen uneingeschränkten Zugang zu dieser Bildgebungstechnik erlangen. Doch hochmoderne Diagnostik braucht State of the Art-Technologie. Damit Krankenhäuser auch ohne die Anschaffung teurer Geräte mit den Entwicklungen in der Bildgebung mithalten und im Wettbewerb bestehen können, hat medneo sich auf das Betreibermodell Radiology as a Service spezialisiert. Die Kund*innen werden von allen nicht-ärztlichen Tätigkeiten entlastet und zahlen nach dem Pay-per-Use-Prinzip nur für die Aufnahmen. Bei Bedarf kann Expertise teleradiologisch hinzugebucht werden. Um den Einzug der kardialen MRT in die klinische Routine zu unterstützen, wird medneo in den nächsten Monaten gemeinsam mit Circle Cardiovascular Imaging Inc. und Philips auf Roadshow gehen.

Mobile Diagnostikplattform bringt Herz-MRT überall hin

Mit einem Trailer kommen die drei Unternehmen kostenlos zu interessierten Krankenhäusern und zeigen direkt vor Ort auf, welche Perspektiven die kardiale MRT eröffnet. PD Dr. Henning Steen, Facharzt für Kardiologie und Head of Cardiac Imaging bei medneo, sieht ein riesiges Potenzial: „Der rasche medizinische Fortschritt im Bereich der kardialen Bildgebungsdiagnostik der letzten Jahre erlaubt immer vielfältigere, exaktere und umfassendere Aussagen. Dabei hat sich das Herz-MRT zu einem der wichtigsten Verfahren entwickelt.“ Die Vorteile liegen auf der Hand: „Es besticht durch seine nebenwirkungsfreie und nicht-invasive Möglichkeit der hochauflösenden Bildgebung ohne Einsatz von Röntgenstrahlen.“ Das Herz-MRT halte zudem Einzug in die wesentlichen kardiologischen Leitlinien (ESC, DGK) sowie Versorgungsleitlinien und werde Bestandteil der neuen Weiterbildungsordnung: „Es entwickelt sich mehr und mehr zur Referenzmethode für die Bestimmung kardialer Anatomie und Funktion.“ Krankenhäuser können sich bis zum 31. Dezember für die Roadshow bewerben. Es handelt sich um ein limitiertes Angebot.

Das Wichtigste im Überblick

  • Kostenlose Teilnahme
  • Direkt vor Ort
  • Zwei Tage Live-Untersuchungen
  • High End-Lösung: Der MRT-Trailer von medneo ist mit einem Philips Ingenia 1,5T ausgestattet; zum Einsatz kommt die cvi42 Imaging Solution von Circle Cardiovascular Imaging; hochqualifiziertes und auf die Kardio-MRT-Bildgebung spezialisierte MTRA betreuen die Patient*innen und führen die Bildakquisition durch.
  • Unabhängigkeit und medizinische Verantwortung: Radiolog*innen und/oder Kardiolog*innen des Krankenhauses mit entsprechender Befähigung führen die Untersuchungen eigenverantwortlich durch
  • Zugang zu einem teleradiologischen Expertennetzwerk für den fachlichen Austausch
  • Bereitstellung der Bilder auf einer CD Einbindung von Mitarbeiter*innen 

Kontakt

Bettina Eitel
+49 (0)160 55 48 560
bettina.eitel(at)medneo.com

 

 

Zum Originalartikel in der Healthcare in Europe geht es hier entlang.